Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

30 Aktionen - 10.000 Menschen

Dortmund stellt sich gegen Rechts

DORTMUND Eigentlich wollte die rechte Szene am Samstag in Dortmund aufmarschieren. Das Verbot der Neonazi-Demo wurde am Donnerstag gerichtlich bestätigt. Trotzdem bereiten sich Stadt und Polizei auf den größten Einsatz überhaupt vor. Denn zehntausend Menschen gehen gegen Rechts auf die Straße. <b>[mit Karte]</b>

Dortmund stellt sich gegen Rechts

Polizeipräsident Hans Schulze.

Mit fast 30 Aktionen im Stadtgebiet setzen Dortmunds Bürger, Organisationen, Vereine und Verbände sowie demokratische Parteien ein klares Signal: „Die köchelnde braune Suppe wollen wir mehr als versalzen.“ „Die Vielzahl von Versammlungen gab es in Dortmund noch nie“, erklärt Polizeipräsident Hans Schulze, der deswegen auch „weit mehr als 3000 Polizisten“ mobilisiert hat. Das ist sicher.

Unsicher war bis Donnerstag die rechtliche „Schwebesituation“. Schulze: „Der Rechtsweg ist immer noch nicht vollständig ausgeschöpft. Noch laufen Klagen aus allen politischen Lagern.“ Doch dann kam am Donnerstagmittag die erlösende Nachricht vom Oberverwaltungsgericht, das das Nazi-Demo-Verbot bestätigte. Unsicher war bis dahin, ob das Gericht bis zum Demo-Termin am Samstag eine Entscheidung trifft. Und zu Verzögerungen im Vorfeld habe auch das rechte Spektrum um den nationalen Frontmann Christian Worch mit zusätzlich eingereichten Befangenheitsanträgen selbst beigetragen. Wenn die Organisatoren nicht gegen den OVG-Beschluss vorgehen, wird „Rechts“ am Samstag nicht aufmarschieren. Stattdessen werden Tausende aufstehen gegen Rechts. Ganz klar: Dortmund ist am 5. September pickepackevoll.

Demos am 4./5. September auf einer größeren Karte anzeigen

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Zutritt mehr für Mieter

Der Dorstfelder Hannibal wird komplett dichtgemacht

DORSTFELD Gut vier Monate nach der Räumung des Hannibals II soll der Hochhauskomplex in den kommenden Wochen geschlossen werden. Auch Mieter mit einem gültigen Mietvertrag werden laut Mieterverein Dortmund dann keinen Zutritt mehr zu dem Gebäude haben. Der Verein kündigt gegen dieses Vorgehen juristische Schritte an.mehr...

Geplantes Bauprojekt

An der Deggingstraße sollen 101 Wohnungen entstehen

Dortmund An der Deggingstraße in Dortmund sollen sieben Mehrfamilienhäuser entstehen. Vor der Entscheidung der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost am Dienstag (23.1.) stand aber erst einmal eine Bürgerinfo an, in der auch der mögliche Baustart verraten wurde. mehr...

934 Wohnungen betroffen

LEG erneuert Brandschutz am Clarenberg

HÖRDE In den 934 Wohnungen der Clarenberg-Hochhaussiedlung in Hörde modernisiert die LEG den Brandschutz. Betroffen sind auch die Versorgungsschächte, die durch die Etagen führen. Ein anderer Wohn-Gigant, der Dorstfelder Hannibal, diente als abschreckendes Beispiel.mehr...

Polizei sucht Zeugen

Autoknacker flieht über die B1

DORTMUND Als ein 27-jähriger Dortmunder sich am Mittwochmorgen in sein Auto setzen wollte, war der Fahrersitz schon belegt: Ein fremder Mann hatte es sich in seinem Wagen bequem gemacht. Als dieser den Autobesitzer erkannte, floh er. Mitgehen ließ er dabei nur eine Sache.mehr...

Fast 700 Einsätze

Sturm "Friederike" hinterlässt viele Schäden in Dortmund

Dortmund Orkan "Friederike" ist am Donnerstag über Dortmund hinweggezogen - und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Seine Bilanz: sechs verletzte Menschen, zahlreiche umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und zerstörte Autos. Die Feuerwehr zählte rund 700 Einsätze. Einer der sechs Leichtverletzten hatte großes Glück.mehr...

Nach zehn Jahren

Das Café „Extrablatt“ ist zurück in Dortmund

Dortmund Das war eine stürmische Eröffnung: Vor dem Sturm „Friederike“ flohen aber viele Menschen gerne ins neue Café „Extrablatt“ an der Kleppingstraße. Die erfolgreiche Kette ist damit nach zehn Jahren Abstinenz wieder zurück in Dortmund. Und es gibt noch mehr Neues aus der Gastro-Szene.mehr...