Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess am Landgericht

Dortmunder (16) wird Planung eines Terroranschlags vorgeworfen

DORTMUND Messer, ein Bekennerschreiben und eine Liste mit möglichen Anschlagszielen: Mit diesen Dingen im Gepäck wurde ein 16-jähriger Jugendlicher aus Dortmund im Sommer von der Polizei aufgegriffen. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.

Dortmunder (16) wird Planung eines Terroranschlags vorgeworfen

Das Landgericht Dortmund. Foto: Dieter Menne (Archivbild)

Seit Dienstag verhandelt die 31. Jugendstrafkammer des Landgerichts den Fall. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet: „Vorbereiten einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“.

Die Verhandlung findet aufgrund des Alters des Angeklagten vollständig unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Um die besonderen Persönlichkeitsrechte eines Jugendlichen zu schützen, ist dies bis zu einem Alter von 18 Jahren zwingend vorgeschrieben.

Jugendlicher sitzt in Untersuchungshaft

Der Angeklagte soll sein Dortmunder Elternhaus am 12. Juni verlassen haben. Zwei Tage später konnte die Polizei ihn dann ausfindig machen und festnehmen. Seitdem sitzt der 16-Jährige in einem Jugendgefängnis in Untersuchungshaft. Für den Prozess hat das Landgericht bisher noch drei Verhandlungstage bis Mitte Januar angesetzt.

Beschluss des Oberlandesgerichts

Anschlag auf den BVB-Bus: Sergej W. bleibt in U-Haft

DORTMUND Sergej W. bleibt in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamm hat wie erwartet dem Antrag des Dortmunder Landgerichts stattgegeben. Der mutmaßliche BVB-Attentäter muss sich ab dem 21. Dezember wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ruinen im Rahmer Wald

Fundamente sind ein Rätsel für Hobby-Historiker

Huckarde Die Geschichte Huckardes ist dank aktiver Heimatforscher ziemlich gut dokumentiert. Doch es gibt eine Informationslücke. Im Rahmer Wald stehen Ruinen, deren Herkunft nicht bekannt ist.mehr...

Baumfällmaßnahmen der Stadt Dortmund

Kein Beifall, wenn die Kreissäge zum Einsatz kommt

Dortmund Die Kreissäge wird in diesem Jahr in Dortmunds Wäldern seltener zum Einsatz kommen als geplant. Friederike macht’s möglich. Für Forst- und Grünpflegearbeiten der Stadt gelten nämlich eigentlich klare Regeln. Trotzdem kommt es bei Baumfällmaßnahmen immer wieder zu Konflikten mit Bürgern und Naturschützern.mehr...

Hannibal in Dortmund-Dorstfeld

Brandschutzprobleme gravierender als bisher angenommen

Dortmund Die brandschutztechnischen Mängel am Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld sind noch gravierender als bisher in der Öffentlichkeit angenommen. Das geht aus einem nicht-öffentlichen Dokument hervor, das unserer Redaktion vorliegt.mehr...

Schoko-Hasen von Pott au Chocolat

So entsteht Kakao-Kunst im Kaiserstraßenviertel

Dortmund Schokolade hier, Schokolade dort. Im „Pott au Chocolat“ entstehen die Süßigkeiten in Handarbeit. Dabei ist die Herstellung mehr als nur Kakao und Zucker. Wir haben die Entstehung eines Schokohasens mal begleitet.mehr...

Fetales Alkohol-Syndrom

Drogenerbe der Mutter verfolgt ein Kind ein Leben lang

Dortmund Sie wog weniger als zwei Päckchen Butter bei ihrer Geburt. Die Ärzte gaben dieser Handvoll Mensch im Brutkasten anfangs Drogen, sonst wäre der Entzug tödlich verlaufen. Die Folgen werden Alena Lange ein Leben lang begleiten. Obwohl sie erst spät erkannt wurden.mehr...

Baby zu Tode misshandelt

Vater aus Dortmund muss für sechs Jahre ins Gefängnis

Dortmund Ein Mann aus Dortmund-Hörde, der im Sommer 2015 sein zehn Monate altes Baby zu Tode misshandelt hat, ist am Freitag zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der 38-Jährige, der im Prozess sein früheres Geständnis widerrufen hatte, weinte während des gesamten Verhandlungstages.mehr...