Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Volksverhetzung

Dortmunder Neonazi muss zwei Jahre ins Gefängnis

DORTMUND/MÜNSTER Der Dortmunder Neonazi Christoph Drewer ist in Münster zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der rechtsradikalen Splitterpartei "Die Rechte" wurden volksverhetzende Äußerungen während einer Demonstration in Münster im März 2012 zum Verhängnis.

Dortmunder Neonazi muss zwei Jahre ins Gefängnis

Ein Bild von der Demo in Münster im März 2012: Die Haltung der Münsteraner zu den Neonazis waren entlang der Wegstrecke überall zu lesen.

Vom Amtsgericht Münster war der Angeklagte zuvor freigesprochen worden. Das Landgericht Münster sah es aber nun als erwiesen an, dass Drewer während der Demo eine "antisemitische Rede" gehalten hat. Es verurteilte ihn wegen Volksverhetzung zu zwei Jahren Haft. So bestätigt es Gerichtssprecher Dr. Daniel Stenner.

In die Strafbemessung sei auch eine frühere Bewährungsstrafe des Amtsgerichts Dortmund eingeflossen. Zwei Monate der Haftstrafe gelten als bereits verbüßt.

Revision gegen das Urteil ist möglich

Laut Dr. Stenner wurde gegen das Urteil, das in erster Instanz vom Amtsgericht gefällt wurde, von der Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt. Diese Berufung wurde nun am Landgericht verhandelt. Gegen das Urteil einer zweijährigen Haftstrafe ist, so Dr. Stenner, eine Revision möglich. Das heißt, der Fall kann eventuell auch noch ein weiteres Mal verhandelt werden.

Bei der Nazidemo im März 2012 waren rund 300 Rechtsradikale durch den Norden der Stadt gezogen. Rund 5000 Menschen hatten damals gegen den Aufmarsch protestiert. Es gab 24 Festnahmen wegen Körperverletzungen und 50 Platzverweise. 32 Personen landeten im Polizeigewahrsam, 62 erhielten Platzverweise. Insgesamt blieb der Protest gegen die Nazis aber friedlich.

MÜNSTER. Es war ein eindrucksvoller Protest: Rund 5000 Menschen aus Münster und dem Münsterland haben am Samstag gegen einen Aufmarsch von rund 300 Neonazis protestiert. Die Demonstrationen blieben weitestgehend friedlich. Lediglich ein 20-jähriger Gegendemonstrant wurde schwer verletzt. Sieben weitere Menschen leicht.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden