Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Dortmunder Politiker sorgen sich um JobCenter ARGE

DORTMUND SPD und Grünen fürchten ein Chaos um die JobCenter ARGE in Dortmund, weil die CDU auf Bundesebene die Reform der JobCenter scheitern lasse.

Dortmunder Politiker sorgen sich um JobCenter ARGE

Die Bilanz der JobCenterARGE kann sich sehen lassen.

Die Zukunft der JobCenter steht zurzeit bundesweit auf der Kippe, nachdem das Bundesverfassungsgericht die Mischverwaltung in den JobCentern aus Kommunen und Bundesagentur für Arbeit für verfassungswidrig erklärt hatte. Wenn die Politik bis Ende 2011 keine Lösung findet, droht den JobCentern das Aus und der Abschied vom Prinzip der Hilfe aus einer Hand. Dann würde alles wieder wie früher, als Hartz IV-Empfänger sowohl bei der Stadt als auch bei der Agentur für Arbeit vorsprechen mussten, um an ihr Geld zu kommen. Geplant war eine Grundgesetzänderung und ein Organisationsgesetz für die JobCenter, die damit als Behörde in der bisherigen Form hätten weiterarbeiten können.

„Es ist skandalös, wie die CDU auf Bundesebene die Reform der JobCenter scheitern lässt. Hier werden Machtspielchen auf Kosten der arbeitslosen Menschen und der Beschäftigten der JobCenter gespielt und eine hochwertige Dienstleistung aus einer Hand ohne Not in Gefahr gebracht“, kritisiert der sozialpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion und Mitglied im Trägerausschuss der JobCenter ARGE Dortmund,

. CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, der an der Erarbeitung des vorliegenden Gesetzes zur Neuordnung der JobCenter beteiligt war, werde von der eigenen CDU-Bundestagsfraktion im Regen stehen gelassen.

, sozialpolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion und aus Dortmund, stößt ins selbe Horn: „Obwohl die Zeit drängt, besonders in Zeiten der Wirtschaftskrise, lässt die große Koalition damit mutwillig Millionen Arbeitslose und auch die Mitarbeiter in JobCentern und ARGEn im Regen stehen.“ Die Rückkehr zur getrennten Aufgabenwahrnehmung bei Langzeitarbeitslosen sei ein „fataler und teurer Schritt zurück in die arbeitsmarktpolitische Steinzeit", so

, sozialpolitische Sprecherin der grünen Ratsfraktion und Mitglied im Trägerausschuss der ARGE Dortmund.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund

Kommentar: Verquere Logik

Eines muss man SPD-Fraktionschef Ernst Prüsse lassen: Er ist eine ehrliche Haut. 27.500 Quadratmeter als Obergrenze für die neue Handelsfläche im Thier-Center seien eine „politische Zahl“, gab er zu. Das heißt: Es geht nicht um die Sache, sondern allein um die Wahrung des rotgrünen Koalitionsfriedens – und die Fortsetzung des persönlichen Kleinkriegs mit CDU-Fraktionschef Hengstenberg. RN-Redakteur Oliver Volmerich kommentiert.mehr...

Reaktionen auf Mitgliederentscheid

Überwiegend Erleichterung über SPD-Ja zu großer Koalition

DORTMUND In der Dortmunder Politik ist das Ergebnis des SPD-Mitgliedervotums für eine große Koalition in Berlin überwiegend mit Erleichterung aufgenommen worden. Die Stadtspitze hofft nun auf finanzielle Entlastungen für die Kommunen durch die neue Bundesregierung.mehr...

Kosten der Energiewende

Dortmunder Stadtwerke befürchten Verluste in Millionenhöhe

DORTMUND Die Dortmunder Stadtwerke blicken sorgenvoll auf die Koalitionsgespräche von CDU und SPD in Berlin: Die neue Bundesregierung will Verkehrsbetriebe stärker an den Kosten der Energiewende beteiligen und sie nicht mehr von der EEG-Umlage befreien. Für DSW21 würde dies einen Millionenverlust bedeuten.mehr...

Nach Bundestagswahl

Dortmunder SPD gegen Große Koalition im Bund

DORTMUND Die Dortmunder SPD lehnt eine Große Koalition mit der CDU im Bund ab. Das beschloss der Vorstand des größten SPD-Unterbezirks Deutschlands am Montag in einer Telefonkonferenz. Eine Hintertür zu einer Regierungsbeteiligung lassen sich die Genossen allerdings offen.mehr...

Aktion der Jusos

BVB lehnt Anti-Hoeneß-Karten ab - Jusos verteilen trotzdem

DORTMUND Eine geplante Aktion der Jusos, der Jugendorganisation der SPD, stößt auf starke Kritik bei Borussia Dortmund. Vorm Spiel gegen Bremen am Freitag wollen die Nachwuchs-SPDler Karten verteilen, die Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Handschlag zeigen.mehr...

Wahlkampf in Dortmund

Jusos wollen BVB-Fans mit Anti-Hoeneß-Karte ködern

DORTMUND/BERLIN Die Jusos, die Jugendorganisation der SPD, wollen raus aus dem Stimmungstief - und setzen auf die Abneigung der BVB-Fans gegen Uli Hoeneß und den FC Bayern. Vorm Spiel gegen Werder will die Partei Zehntausende Karten verteilen, die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Handschlag mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß zeigen.mehr...