Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neues Angebot

Dortmunder Tafel freut sich über riesige Hilfsbereitschaft

DORTMUND Die Dortmunder Tafel freut sich nach unseren Lageberichten über unerwartet viele Personen, die sich engagieren wollen. Gerechnet hatte das Tafel-Team bei einem Info-Termin mit höchstens zwölf Interessenten. Es kamen viel, viel mehr. Dadurch gibt es nun sogar ein neues Angebot.

/
Monika Schlüter und Haidar Razooki liefern Lebensmittel als Ehrenamtler an die Kana-Suppenküche in der Dortmunder Nordstadt.

Volker Geißler von der Tafel.

Tafel-Mitarbeiter beim Entladen eines Transporters.

Unser täglich Brot gib uns heute: Haidar Razooki verfrachtet Lebensmittel.

Volker Geißler, wir hatten in der Zeitung und im Internet über eine Frühschicht mit Monika Schlüter und Haidar Razooki und den Bedarf der Tafel nach mehr Personal berichtet. War der anschließende Informationstermin am 9. Januar gut besucht?

Wir sind total begeistert. Es waren so viele Besucher da, dass die fast nicht mehr in den Raum gepasst haben. Für bis zu 12 Personen hatten wir einen Tisch eingedeckt – gekommen sind 60. Der Tisch stand im Weg. Wir mussten neu bestuhlen und einige Gäste mussten stehen.

Können Sie nun eine Montagsschicht einrichten?

Wir gehen fest davon aus. Denn da waren nicht nur sehr nette Leute, sondern auch fähige Interessenten, die wir richtig gut gebrauchen und einsetzen können. Für den Verkauf, im Fahrdienst und in einem Fall auch in der Küche. Die Reaktionen der Interessenten waren durchweg positiv. Wir führen jetzt noch Telefongespräche, um konkreter werden zu können, und gehen davon aus, dass von den 60 Interessenten mindestens die Hälfte bei uns bleibt.

Eine Frühschicht mit der Dortmunder Tafel

Auf einem Prkplatz an der Osterlandwehr steht ein Kleintransporter für die Warenauslieferung zu einer der sieben weiteren Tafel-Filialen im Stadtgebiet bereit.
Schon um 7 Uhr beginnt die Arbeit: Zwei Tafel-Mitarbeiter beladen einen LKW.
"Not lindern - jetzt - nicht irgendwann" - Die Tafel ist stets auf der Suche nach Ehrenamtlichen, um die Hilfe für Bedürftige verbessern und Aktive entlasten zu können.
Kurz nach 7 Uhr am Morgen in der Tafel-Zentrale an der Osterlandwehr. Das ist die Drehscheibe für Lebensmittel und Menschlichkeit.
Auf dem Betriebsgelände einer früheren Wäscherei hat die Dortmunder Tafel ihre Zentrale eingerichtet. Hier ein Blickt in die Warennahme in einem Innenhof.
Vor der Tour ein Frühstück: Monika Schlüter und Haidar Razooki stärken sich noch schnell.
Beim Frühstück in der nett eingerichteten Kantine besprechen Monika Schlüter und Haidar Razooki die Tour, die um 7.30 Uhr beginnt und nicht vor 12.30 Uhr endet. Für Frühstück und Mittagessen müssen Tafel-Mitarbeiter nicht bezahlen.
Tafel-Mitarbeiter müssen zupacken können: Der zuverlässige Warentransport ist wichtig für die Kunden.
Ein Staplerfahrer rangiert in der Zentrale an der Osterlandwehr.
Einer von 11 Transportern im Einsatz. Pro Schicht kommen rund 60 Kilometer zusammen. Im Monat zahlt die Tafel 4000 Euro für Sprit.
Unser täglich Brot gib uns heute: Haidar Razooki verfrachtet Lebensmittel.
Haidar Razooki legt großen Wert auf Freundlichkeit: Zu den Lebensmittel-Anbietern pflegt der 46-Jährige ein gutes Verhältnis.
"Helfen, wo es notwendig ist": Monika Schlüter und Haidar Razooki bei der Arbeit. Hier verladen sie Brot und Brötchen.
Auf Achse gegen die Armut: Der 46-jährige Haidar Razooki am Steuer eines Kleintransporters, mit dem er Lebensmittel abholt und in die Zentrale an der Osterlandwehr liefert.
In der Schlange stehen nicht nur die Kunden: Tafel-Helfer beim Entladen eines Transporters in der Frühschicht.
Tafel-Mitarbeiter beim Entladen eines Transporters.
Blick in eine Gasse der Tafel-Zentrale in der Nordstadt.
Frühstück in der Tafel-Kantine in der Zentrale an der Osterlandwehr.
Auch die Kana-Suppenküche gehört zu den Lebensmittel-Abnehmern. Die Küche an der Mallinckrodtstraße in der Nordstadt verarbeitet die Waren zu Mittagessen für Bedürftige.
Haidar Razooki beim Einladen von Obst und Gemüse.
Monika Schlüter und Haidar Razooki arbeiten als Team Hand in Hand.
Haidar Razooki sortiert Waren an einer Laderampe eines Supermarktes.
Haidar Razooki ist Diplom-Informatiker und stammt aus dem Irak. Der 46-Jährige spricht sechs Sprachen und arbeitet auch als Dolmetscher für die Tafel.
Teamarbeit ist angesagt: Jeder Griff muss sitzen, wenn es zügig gehen soll.
Die Lebensmittel aus den Supermärkten und Discountern dürfen nicht verdorben sein. Beim Sortieren gilt: "Was ich selbst nicht essen würde, bekommen auch die Kunden nicht."
An der Laderampe eines großen Supermarktes: Haidar Razooki packt Lebensmittel ein. Meistens gute Ware.
Die Fahrer müssen packen können und die Ladung sichern.
Haidar Razooki mit Gemüse für Tafel-Kunden.
Ein Gespräch zwischen Tür und Angel: Monika Schlüter und Haidar Razooki plaudern kurz im Gespräch mit Rita Feldkamp von der Bäckerei Stöve in Scharnhorst.
Der Fahrdienst muss sich an Regularien halten: Checkliste vor der Fahrzeug-Übergabe an die zweite Schicht.
Kurz vor Schichtende: Monika Schlüter füllt eine Checkliste aus. Der Transporter muss sauber an die nächste Schicht übergeben werden.
Die Dortmunder Tafel versorgt von Armut vetroffene Bürger an acht Standorten mit Lebensmitteln und erreicht so 15 000 Menschen. Auf dem Bild: Die Zentrale in der Osterlandwehr in der Dortmunder Nordstadt.

Welche Folgen hat das für den Tafel-Alltag?

Die Zentrale der Dortmunder Tafel kann an der Osterlandwehr in der Nordstadt einen weiteren Lebensmittel-Verkaufstag für Bedürftige einrichten. Und wir können auch den Fahrdienst entlasten.

Worauf führen Sie diese erfolgreiche Personalwerbung zurück?

Auf die Berichte in den klassischen Medien. So sind Bürger zu uns gekommen, die am liebsten schon am nächsten Tag bei uns angefangen hätten. Eine Frau, die 30 Jahre lang in einem Kiosk gearbeitet hat, wollte sofort loslegen.

NRW Immer mehr Menschen in NRW sind auf die Lebensmittelspenden der Tafeln angewiesen. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Tafeln rund ein Drittel mehr Bedürftige - Menschen aus allen Bereichen. Alleinerziehende, Senioren, Aufstocker, Flüchtlinge. Vielerorts gibt es einen Aufnahmestopp, in Lünen kam es deswegen jüngst zu Tumulten. Doch auch in anderen Orten stoßen die Ehrenamtlichen an ihre Grenzen. Ein Überblick.mehr...

DORTMUND Seit 2004 ermöglicht die Dortmunder Tafel von Armut betroffenen Bürgern einen günstigen Einkauf pro Woche. Das System stößt an die Grenzen. 1400 Dortmunder stehen auf einer Warteliste. Und die Helfer brauchen Hilfe.mehr...

/
Monika Schlüter und Haidar Razooki liefern Lebensmittel als Ehrenamtler an die Kana-Suppenküche in der Dortmunder Nordstadt.

Volker Geißler von der Tafel.

Tafel-Mitarbeiter beim Entladen eines Transporters.

Unser täglich Brot gib uns heute: Haidar Razooki verfrachtet Lebensmittel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...