Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Briefwahl

Dortmunder ficht Bundestagswahl an

DORTMUND Der Dortmunder Wahlexperte Ernst-Otto Sommerer will die Ergebnisse der Bundestagswahl im Dortmunder Osten (Wahlkreis 144) anfechten. Ihm geht es um die Überprüfung der Briefwahl durch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

/
Der Dortmunder Wahlexperte Ernst Otto Sommerer

Fehlende Sicherheit bei der Briefwahl?

Sommerer ist Leiter des Fachbereichs Statistik bei der Stadt und war jahrelang selbst für die Organisation der Wahlen in Dortmund zuständig. Er fechte die Wahl als Privatmann an, betonte Sommerer. Die Briefwahl sei durch die Bundeswahlordnung von der zu begründeten Ausnahme zum Standardwahlverfahren geworden. Es fehlten aber dafür Sicherungen, die bei der Stimmenabgabe im Wahllokal die Norm seien. Die Bundeswahlordnung verstoße gegen Grundsätze des Bundesverfassungsgerichts, meint Sommerer und stützt sich dabei auf ein Urteil, das 2009 die Wahlautomaten verbot. Begründung: Die Ergebnisse müssten nachprüfbar sein. Ebenso müssten auch für die Briefwahl Prüfmöglichkeiten geschaffen werden, fordert der Dortmunder Wahlexperte. Doch heute bestünde für den Wählenden spätestens nach Eingang des Wahlbriefes beim Kreiswahlleiter keine Möglichkeit mehr, zu kontrollieren, ob seine Stimme, so wie sie abgegeben wurde, tatsächlich auch so gezählt werde.

Die "internen Arbeitsabläufe" beim Kreiswahlleiter ließen Fälschungen zu - "unabhängig davon, ob bislang tatsächlich welche stattgefunden haben", schreibt Sommerer an den Bundeswahlleiter. Sommerer betonte gegenüber unserer Redaktion, dass ihm kein Fall bekannt geworden sei, dass von Mitarbeiterin gefälscht wurde und "ich würde mich auch für jeden einzelnen verbürgen, dass dieses nicht geschehen ist."Sommerer hat noch einen zweiten Argumentationsstrang für seine Anfechtung: Die termingerechte Zustellung von Briefwahlunterlagen sei fraglich, Bei dem Massengeschäft Briefwahl könnten der Kreiswahlleiter eine sichere Bearbeitung und  viele Postdienste die Zustellung nicht mehr garantieren. Auch Wähler im Wahlkreis 144 hätten ihre Briefwahlunterlagen nicht rechtzeitig vor der Wahl erhalten. Sie konnten deshalb nicht wählen.

Sommerer geht davon aus, dass sowohl der Kreiswahlausschuss des Wahlkreises 144 als auch der Bundeswahlausschuss  die Anfechtung aufgrund fehlener konkreter Tatbestände zurückweisen werden. Ähnlich werde der dann anzurufende  Wahlprüfungsausschuss des Bundestages reagieren. Sommerer: "Aber dieser wird argumentieren müssen und sich mit der Problematik auseinandersetzen." Bleibt nur noch der Weg nach Karlsruhe. Sommerer rechnet damit Ende 2011. Mit Sicherheit werde das Ergebnis der Bundestagswahl 2009 nicht zurückgeholt. Das sei im Kern auch nicht seine Absicht, sagt der Wahlexperte.  Ihm gehe es darum, "dass wir mittelfristig ein Wahlsystem erhalten, das sich vorrangig an den Maßstäben unserer Verfassung orientiert und nicht an bürokratischen  und ökonomischen Zweckmäßigkeiten, wie sie zumindest in den großen Städten aufgrund des massenhaften Briefwahlaufkommens angewandt werden müssen."

  • Kontakt zu Ernst-Otto Sommerer: briefwahl@email.de
/
Der Dortmunder Wahlexperte Ernst Otto Sommerer

Fehlende Sicherheit bei der Briefwahl?

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vertrag nicht verlängert

Ex-Amazon-Beschäftigter: „Wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“

DORTMUND Im neuen Amazon-Logistikzentrum auf der alten Westfalenhütte sind 200 Verträge nicht verlängert worden. Frühere Mitarbeiter sind mit den Umständen der Trennung äußerst unzufrieden. „Ich wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“, sagt einer von ihnen. Das Unternehmen widerspricht.mehr...

„Couch-Comedy“

Dortmunderin macht Comedy-Show in Möbelhaus

DORTMUND Zwischen Betten, Sofas, Stühlen und Esstischen buhlen am 6. Februar sechs Comedians um die Gunst der Zuhörer. Im Möbelhaus Bretz an der Hohen Straße feiert eine neue Comedy-Reihe Premiere. Und Live-Musik gibt‘s auch.mehr...

Amtshauspark

Grüne wollen Senioren-Spielplatz in Mengede bauen

Mengede Bewegung hält fit bis ins hohe Alter. Um den älteren Menschen in Dortmund-Mengede bei ihrer Fitness zu helfen, hat sich der Grünen-Bezirksvertreter Axel Kunstmann jetzt eine etwas andere Idee einfallen lassen: Ein Spielplatz für Senioren soll her.mehr...

Studenten-Zuzug

Marten ist auf dem Weg zum Mini-Kreuzviertel

Marten Ob zum Wohnen oder zum Ausgehen – viele Studenten zieht es ins Kreuzviertel. Der Stadtteil Marten hat da fraglos noch Nachholbedarf. Aber es gibt schon längst Studierende, die den Vorort für sich entdeckt haben.mehr...

Facebook-Aktion

Initiative will Dortmunds Altes Rathaus wieder aufbauen

DORTMUND Die Idee geistert schon seit Jahren durch diverse Architektur-Foren im Internet: Warum wird nach dem Vorbild anderer Städte nicht auch das historische Dortmunder Rathaus wieder aufgebaut? Jetzt gibt es bei Facebook ganz offiziell eine Initiative für den Wiederaufbau. Es gibt auch schon eine Idee.mehr...

Restaurant geschlossen

Ist schon Schluss für Ex-Sternekoch David Kikillus im "Rossini"?

Dortmund Das Restaurant „Rossini“ an der Chemnitzer Straße hat überraschend geschlossen - „aufgrund eines technischen Defekts für unbestimmte Zeit“, schreibt Inhaber David Jaha auf der Facebook-Seite des „Rossini“. Auch um die Zukunft des erst seit kurzem dort arbeitenden Ex-Sternekoch David Kikillus gibt es Spekulationen. mehr...