Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trauerfeier für Germanwings-Opfer

Dortmunder nehmen Abschied von Sabine und Manfred Jockheck

NETTE Bei einer Trauerfeier in Nette haben am Donnerstagmorgen rund 200 Familienangehörige und Weggefährten Abschied von Sabine und Manfred Jockheck genommen. Das Ehepaar aus Nette war am 24. März beim Flugzeugabsturz einer Germanwings-Maschine in den französischen Alpen ums Leben gekommen.

Dortmunder nehmen Abschied von Sabine und Manfred Jockheck

Bei einer Trauerfeier haben Angehörige und Freunde Abschied von Sabine und Manfred Jockheck genommen.

Vor mehr als 200 Besuchern der evangelischen Kirche Nette erinnerte Pfarrerin Stephanie Lüders am Donnerstag an die vielfältigen Spuren, die die beiden Verstorbenen im Stadtbezirk hinterlassen hatten. Um eine Verbindung zu dem Ort zu schaffen, an dem das Ehepaar starb, wurde auf einer Leinwand hinter dem Altar ein Bild von den französischen Alpen gezeigt.

Engagierte Naturschützer

Sabine Jockheck war lange Jahre im Presbyterium der Gemeinde aktiv, zeitweise sogar als Vorsitzende. Manfred Jockheck bleibt unter anderem mit seiner Kunst in Erinnerung - die Kerzen seines Lichterbaumes' tag=' brannten auch während der Feier. Beide waren engagierte Naturschützer und maßgeblich verantwortlich für die Gründung des Mengeder Heimatwaldes' tag='.

Trauerfeier für Absturzopfer

Die Trauerfeier für das Ehepaar Sabine und Manfred Jockheck fand am Donnerstag in der evangelischen Kirche in Nette statt.
Pfarrerin Stephanie Lüders erinnerte an die Spuren, die das Ehepaar im Stadtbezirk hinterlässt.
Rund 200 Angehörige und Freunde besuchten die Trauerfeier.
Auf einer Leinwand wurde das Bild der Absturzstelle in den französischen Alpen gezeigt.
Zu sehen war auch der Lichterbaum, den der Künstler Manfred Jockheck selbst gebaut hat.
Die Trauerfeier für das Ehepaar Sabine und Manfred Jockheck fand am Donnerstag in der evangelischen Kirche in Nette statt.
Die Trauerfeier für das Ehepaar Sabine und Manfred Jockheck fand am Donnerstag in der evangelischen Kirche in Nette statt.
Rund 200 Freunde und Angehörige verabschiedeten sich von dem Ehepaar.
Die Trauerfeier für das Ehepaar Sabine und Manfred Jockheck fand am Donnerstag in der evangelischen Kirche in Nette statt.
Die Kerzenskulptur ist rund 1,80 Meter hoch.
Sabine und Manfred Jockheck waren bei dem Flugzeugabsturz in den französischen Alpen ums Leben gekommen.
Die Trauerfeier für das Ehepaar Sabine und Manfred Jockheck fand am Donnerstag in der evangelischen Kirche in Nette statt.
Die Urnen der Verstorbenen bilden zusammen ein Herz.
Rund 200 Menschen kamen in die evangelische Kirche.

Das Ehepaar war am 24. März bei dem  Flugzeugabsturz in den französischen Alpen  ums Leben gekommen. Laut den Ermittlern soll Co-Pilot Andreas L. die Maschine mit Absicht gegen einen Felsen gesteuert haben. Alle 150 Passagiere und Besatzungsmitglieder starben bei dem Unglück.

"Das Unfassbare greifbar machen"

Eine Notfallseelsorgerin, die sich um Angehörige von Unfallopfern an der Absturzstelle gekümmert hatte, ergriff bei der Trauerfeier das Wort und überreichte der Familie einen Stein, den sie aus den Alpen mitgebracht hatte, in der Hoffnung, "das Unfassbare greifbar zu machen." 

Die trauernde Familie Jockheck hatte so lange auf die Möglichkeit einer Trauerfeier warten müssen, weil sich die Überführung aus Frankreich verzögert hatte. 

In eigener Sache


 

 

 

NETTE Unter den 150 Opfern des Germanwings-Absturzes waren auch mehrere Dortmunder. Auch der ehemalige stellvertretende Bezirksbürgermeister aus Mengede und seine Frau kamen bei dem Unglück ums Leben. Die Netter Kirche öffnet am Dienstag und Mittwoch ihre Türen zum Gedenken.mehr...

DORTMUND Die Stadt Dortmund hat zwei weitere Opfer beim Germanwings-Flugzeugabsturz in den Alpen zu beklagen. Es handelt sich um ein Ehepaar aus Huckarde. Damit sind insgesamt fünf Dortmunder bei dem tragischen Unglück am Dienstag ums Leben gekommen.mehr...

DORTMUND Unter den 150 Toten beim Absturz des Germanwings-Airbus am Dienstag über den südfranzösischen Alpen sind auch drei Dortmunder. Bei den Opfern handelt sich um einen angehenden Verkehrspiloten und den früheren stellvertretenden Bezirksbürgermeister aus Mengede und seine Frau. Die Stadt hat eine Stellungnahme zum tragischen Unglück veröffentlicht.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bodelschwingher Straße

Betrunkener Autofahrer überschlägt sich mit Wagen

NETTE Ein 33-jähriger Dortmunder hat sich am Sonntagabend auf der Bodelschwingher Straße mit seinem Wagen überschlagen. Er hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er verletzte sich zum Glück nur leicht. Weil er der Polizei von einem angeblichen Beifahrer erzählte, begann eine große Suchaktion.mehr...

Dortmunds wichtigstes Volksfest

Das müssen Sie zur 658. Bartholomäus-Kirmes wissen

LÜTGENDORTMUND Die Bartholomäus-Kirmes geht ab Freitag in ihr 658. Jahr. Die Zahl signalisiert Kontinuität, doch in diesem Jahr ändert sich vieles auf der Traditionskirmes vom 25. bis 28. August. Wir geben einen Überblick über den viertägigen Feier-Marathon im Lütgendortmunder Ortskern.mehr...

Gerd Wendzinski zieht sich zurück

Voller Einsatz für das Ehrenamt

NETTE Offiziell im Ruhestand ist Gerd Wendzinski schon seit einigen Jahren. Doch bis vor wenigen Tagen war der 82-Jährige auch noch im Verein engagiert. Jetzt hat er sein letztes von einst vielen Ehrenämtern abgegeben.mehr...

Auf dem Weg zur Bank

Diebe stehlen Frau Handtasche mit Tausenden Euro

NETTE Was einer Frau am Dienstagmorgen passiert ist, kann man wohl als den Prototyp von Pech bezeichnen: Nachdem sie aus dem Urlaub zurückgekommen war, wollte sie einen hohen vierstelligen Bargeldbetrag sicherheitshalber zur Bank bringen. Doch auf dem Weg dorthin geriet sie in das Visier zweier Diebe.mehr...

Neuer Anbau ist fertig

Kindergarten mit Wellness-Oase

OESPEL Nach neun Monaten Bauzeit ist der neue Kindergarten-Anbau der Elias-Gemeinde in Oespel fertig. Und dort gibt es nicht nur Spiel- und Waschräume. Sondern auch einen Herzensraum und eine Wellness-Oase. Wir haben einen Rundgang mit der Kamera gemacht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden