Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Gründerin von „Rose & Abbot“ und „Alexis & Sophie“

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Dortmund Jennifer Douglas aus Dortmund hat sich mit veganen Pflegeprodukten selbstständig gemacht. Über die Plattform „Rose & Abbot“ bietet sie individuelle vegane Kosmetik an. Ihre nächste Idee trägt den Namen „Alexis & Sophie“und wird sie dahin führen, wo andere Urlaub machen und Schönheit eine ganz große Rolle spielt.

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Ronja Henter (19), Kunst-Studentin aus Dortmund, möchte bald ein Praktikum machen in Kalifornien bei Jennifer Douglas (r.). Am Phoenix-See hat Douglas ein paar Produkte mit veganer Kosmetik drapiert. Foto: Rüdiger Barz

Santa Monica, Venice Beach, Kalifornien: Dort, wo Touristen aus aller Welt die Schönen und Reichen bewundern, wie sie am Strand ihre Bodies stählen, wird Jennifer Douglas ab dem Sommer daran arbeiten, dass weniger Schöne schöner werden – und Schöne noch schöner. Die Dortmunderin will in den USA vegane Kosmetik verkaufen, und die britische Vogue hat schon angebissen.

Richtig, die britische, nicht die amerikanische Ausgabe des Luxus-Magazins wird das Start-Up vorstellen. Dafür haben sich aber die ersten amerikanischen Fernseh-Sender bei Jennifer Douglas gemeldet. Ihr Nachname hat übrigens nichts zu tun mit der gleichnamigen Parfümerie-Kette. Jennifer, eine gebürtige Koch, hat ihren Familiennamen ihrem jamaikanischen Mann zu verdanken. Beide wandern mit ihren Töchtern Alexis und Sophie (10 und 6) in die Vereinigen Staaten aus und haben dafür zunächst ein Fünf-Jahres-Visum in der Tasche.

Gemeinsam mit der Dortmunder Agentur „Team 2“ entwickelte die Auswanderin die Internet-Seite „Rose & Abbot“, über die Nutzer ihre persönlich zusammengestellte Feuchtigkeitspflege ordern können. Vorher wird dort zum Beispiel abgefragt, wie viele Stunden ein Kunde schläft, wo sein Wohnort ist (vielleicht in einer eher tropischen Gegend), wie lange er oder sie täglich in trockener Büroluft arbeitet und ob ein Kunde unreine Haut hat oder Unverträglichkeiten. Sogar den Geruch der maßgeschneiderten Creme kann man sich aussuchen.

Zwei Töchter gaben den Namen

Gemeinsam mit der Dortmunderin Oxana Churavkova baut Jennifer Douglas in Kalifornien eine Kosmetik-Serie für Reisezubehör auf mit kleinen, leichten Tuben. So wie ihre Töchter wird die Serie mit veganen- und Natur-Produkten heißen: „Alexis & Sophie“. „Wir fangen an, eigene Produkte zu entwickeln“, sagt Jennifer Douglas, „und bauen dazu ein Labor auf“.

Bisher vertreibt sie Naturkosmetik und vegane Pflegeprodukte von verschiedenen Lieferanten quer durch Europa. Und zwar schon länger. Neben einem Shop in Düsseldorf, den sie 2014 eröffnete, verkauft die 33-Jährige die vegane Kosmetik über das Internet. Ihre Geschäftsidee, nichts Toxisches, nur Natürliches und gerne Veganes auf die Haut zu bringen, lag für die Mutter zweier Töchter auf der Hand: „Alle achten auf gesunde Ernährung, aber unser größtes Organ ist die Haut“, sagt sie.

Mit Kosmetik hatte Jennifer Douglas, die übrigens weder Vegetarierin noch Veganerin ist und sich nur sehr selten schminkt, nicht immer etwas zu tun. Zunächst half sie in der elterlichen Zeitarbeits-Firma aus. An den Job, der unter die Haut geht, kam sie eher durch Zufall. Das Kindermädchen ihrer ersten Tochter stammt aus Brasilien und ist gelernte Kosmetikern. Inzwischen lenkt die Brasilianerin die Geschicke im Düsseldorfer Shop.

Über ihren Online-Shop vertreibt Jennifer Douglas an die 700 Produkte.

Vegane Kosmetik kommt völlig ohne Tierversuche und tierische Substanzen aus, wie Bienenwachs, Honig oder Milch, und setzt stattdessen zum Beispiel auf Soja als einen der natürlichen Inhaltsstoffe.

Preiswert sind die Produkte nicht. Ein Lippenstift zum Beispiel kostet in etwa so viel wie die Lippenkosmetik führender französischer Mode- und Kosmetikkonzerne, etwa 30 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnWiderrechtliche Rodung

Fachmann weist geschützte Arten auf Baugrundstück in Mengede nach

Dortmund Ein Fachmann liefert den Beweis: Auf dem Baugrundstück an der Schaphusstraße in Mengede, das der neue Eigentümer widerrechtlich hat roden lassen, sind geschützte Arten ansässig.mehr...

rnDortmunder WM-Geschichten

Das Westfalenstadion war 2001 Schauplatz der knappsten WM-Qualifikation aller Zeiten

Dortmund Die deutsche Nationalmannschaft ist noch nie an der sportlichen Qualifikation zur Fußball-WM gescheitert. Einmal wurde es aber knapp. Die Entscheidung fiel 2001 im Westfalenstadion.mehr...

Luftschadstoffe

Klares Nein zu Lkw-Durchfahrtsverbot auf der B1

Dortmund Die Vorschläge der Verwaltung im Kampf gegen Luftschadstoffe aus Dieselmotoren in Dortmund lehnt die CDU im Rat ab. Sie ist weiter gegen ein Lkw-Fahrverbot auf der B1.mehr...

rnWolf-Ansiedlung

Im Ruhrgebiet sind in diesem Jahr zwei Wölfe gesichtet worden – mindestens

Dortmund Im Juni werden mehrere Wölfe im Ruhrgebiet gemeldet: zwei in Bochum, einer in Dortmund. Dass das Raubtier hier angekommen ist, daran zweifeln Experten. Ausschließen wollen sie es aber nicht.mehr...

Limp Bizkit

Das einzige Limp Bizkit-Konzert in NRW endete schon nach 90 Minuten

Dortmund Limp Bizkit spielten am Mittwochabend vor 9000 Zuschauern in der großen Westfalenhalle. Fred Durst wirkte lustlos, findet unser Konzertkritiker.mehr...

Garagenmord

Staatsanwalt fordert hohe Haftstrafen für Mord an Kosmetikhändler

Dortmund Fast drei Jahre nach dem Tod des Kosmetikartikel-Händlers Ulvi K. aus der Dortmunder Nordstadt ist der Prozess um den Garagenmord am Schwurgericht auf die Zielgerade eingebogen.mehr...