Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anette Göke macht individuelle Familienringe

Dortmunderin will Menschen auf den Ring bringen

Dortmund Künstlerin Anette Göke hat eine ganz besondere Schmuck-Kollektion entworfen: Gemeinsam mit Goldschmied Reinhold Willeke kreiert sie Armreifen, Ringe und Ketten, die Familiengeschichten zeigen.

Dortmunderin will Menschen auf den Ring bringen

Reinhold Willeke und Anette Göke sind ein eingespieltes Team: Sie entwerfen und gestalten Schmuck. Foto: Katrin Fuhrmann

In den Kunstreihen „Menschen“ und „Liebe und Dornen“ thematisiert sie Träume, Visionen und Beziehungen von Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen. Doch die Motive von Künstlerin Anette Göke (47) bleiben nicht nur Bilder, sie werden zu Schmuck. Jüngst ist ihre neue Kollektion „Kunst verbindet die Welt“ erschienen, die sich ebenfalls um das Motiv Mensch dreht und Themen wie Integration und Kultur aufgreift. Ein Motiv zeigt beispielsweise menschliche Figuren auf einer Weltkarte.

Ein Goldschmied macht die Kunst zum Schmuck

Göke arbeitet seit 16 Jahren hauptberuflich als Künstlerin. Doch ihr Berufswunsch war eigentlich ein anderer: Goldschmiedin. Ihr Vater war gegen die Ausbildung und so verfolgte sie zeitweise einen anderen Berufsweg. Letztendlich überzeugte ihr Opa sie, der Kunst nachzugehen und nicht aufzugeben. „Hör nicht auf deinen Vater, mach Kunst“ hatte er ihr immer gesagt, so Göke.

Mit der Hilfe des Goldschmieds Reinhold Willeke (63) entstehen aus ihren Menschenbildern Anhänger, Armbänder, Ketten und vieles Mehr. Ihre Zusammenarbeit beruht auf Vertrauen und der erfolgreichen Kombination von Handwerk und Design.

Eine Besonderheit in ihrem Repertoire ist die individuelle Anfertigung von Familienringen. Auf diesen persönlichen Unikaten ist es möglich, Familienmitglieder und Freunde nach Wunsch anzuordnen und darzustellen. Vom Hund bis zur Oma habe jedes Familienmitglied seinen Platz auf dem Ring, so Göke.

Das Erstellen einer detaillierten Skizze des Motivs dauert bis zu zwei Wochen. Bis die erste Grundkonzeption aus Edelmetall angefertigt ist, weitere drei.

Individuelle Handarbeit statt Massenproduktion

Göke legt Wert auf die persönliche Beratung ihrer Kunden und die Individualität ihrer Produkte. Besondere Unikate mit denen man sich von der Masse abheben kann sind das Resultat. Die Schmuckstücke werden nicht massenhaft produziert, sondern einzeln, von Hand gefertigt. Viele Schnäppchenjäger nehmen das Angebot von qualitativ besserer Ware nicht war, ist sich die 47-Jährige sicher.

Gökes Wunsch nach mehr Wertschätzung ist groß. Auf das Handwerkliche greife man zwar gerne zur Reparatur zurück, es sei jedoch kaum die erste Wahl beim Kauf von Schmuck, so Willeke.

Obwohl es schwer ist in der Kunstszene Fuß zu fassen, kann sich Göke nicht vorstellen einen anderen Beruf auszuüben. Sie hat viele Ideen im Kopf, die sie noch nicht umgesetzt hat. Die 47-Jährige freut sich in der Zukunft – gemeinsam mit Willeke – noch viel mehr auszuprobieren.

Wer selbst ein Schmuckstück kreieren möchte, hat bei Goldschmied Reinhold Willeke, Akazienstrasse 83, die Möglichkeit dazu.

Ob Eheringe, Kette oder Armband: Willeke bietet Kurse an. Weitere Informationen gibt‘s unter 59 99 42.

www.goldschmiedewilleke.de

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unbeschwerte Stimmung auf dem Jahrmarkt „Once upon a time“

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Dortmund Tausende sind am Wochenende über den Jahrmarkt „Once upon a time“ geschlendert und haben dabei Herrschaften in historischen Kostümen und das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer bewundert. Manche Betreiber haben es aber trotzdem schwer.mehr...

Gründerin von „Rose & Abbot“ und „Alexis & Sophie“

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Dortmund Jennifer Douglas aus Dortmund hat sich mit veganen Pflegeprodukten selbstständig gemacht. Über die Plattform „Rose & Abbot“ bietet sie individuelle vegane Kosmetik an. Ihre nächste Idee trägt den Namen „Alexis & Sophie“und wird sie dahin führen, wo andere Urlaub machen und Schönheit eine ganz große Rolle spielt.mehr...

Theaterstück „Drugland“ im Theater im Depot

Theater im Land der Drogen

Dortmund Das Theaterstück „Drugland“ wird Ende Mai im Theater im Depot aufgeführt. Regisseur Stefan Herrmann thematisiert die offene Drogenszene im öffentlichen Raum, Schauplatz des Stücks ist der Kölner Neumarkt. Im Ensemble spielen drogenabhängige Laienschauspieler mit.mehr...

Dortmunder Tresen-Film-Festival startet im Juni

Fußball-Kneipen werden zu kleinen Kinos

Dortmund Aus den Fußball-Kneipen in Dortmunds Innenstadt werden Anfang Juni wieder kleine Kinosäle. Das Tresen-Film-Festival will die fußballfreie Zeit zwischen Bundesliga und Weltmeisterschaft mit ein wenig Filmkultur überbrücken: An fünf Tagen können Besucher gut 50 Kurzfilme sehen - und einen Sieger küren.mehr...

Mountainbiker rasen in Höchsten über Privatweg

Beliebtem Privatweg droht Schließung

Höchsten Es ist wohl der letzte Versuch, einen Privatweg offen zu halten, den die Bürger schon seit vielen Jahrzehnten nutzen. Jetzt sind die am Zuge, die für eine mögliche Schließung verantwortlich sind.mehr...

Sparkassen A-cappella-Festival im Westfalenpark

Comedy und Gesang unter freiem Himmel

Dortmund Im Rahmen des Sparkassen A-capella-Festivals finden sich am Pfingstwochenende mehrere Gruppen auf der Bühne im Westfalenpark ein und präsentieren ein vielfältiges Programm.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden