Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dortmunds Apotheker in Sachen Pikrin-Säure ganz entspannt

DORTMUND In den gut 140 Apotheken der Stadt ist bislang kein einziger Fall von überlagerter und damit gefährlicher Pikrin-Säure bekannt geworden. Das sagt der örtliche Sprecher Kristian Reissig. Er geht davon aus, dass die Kollegen verantwortlich mit ihren Reagenzien umgingen und sie regelmäßig überprüften. Vor zehn Tagen hatten Experten an einem Dortmunder Gymnasium eingetrocknete Pikrin-Säure kontrolliert gesprengt.

Dortmunds Apotheker in Sachen Pikrin-Säure ganz entspannt

Der Dortmunder Apotheken-Sprecher Kristian Reissig.

Die Welle der Pikrin-Säure-Überprüfungen an Schulen, wo der chemische Stoff bisweilen in Experimenten im Leistungskurs verwendet wird, startete im Juli in Berlin. Dort trat die Problematik der ausgetrockneten und damit hoch explosiv gewordenen Reagenzie erstmals auf. Am Donnerstag (7. August) der erste Fall in Dortmund. Hellhörig geworden durch die Berliner Meldungen, hatten ein Chemie-Lehrer des Reinoldus- und Schiller-Gymnasiums in Dorstfeld seine Bestände überprüft und Gefahr ausgemacht. Ein Sprengstoff-Experte des Landeskriminalamtes jagte die ca. 50 Gramm kontrolliert in die Luft.

Nun also die Apotheken. Sprecher Kristian Reissig bestätigt, dass Pikrinsäure zum Standard-Repertoire jeder Apotheke gehöre. "Unser Verband hat alle angeschrieben, ihre Bestände zu überprüfen. Ich gehe aber davon aus, dass jeder Kollege das regelmäßig sowieso macht", sagt Reissig. Er selbst kontrolliere seine Reagenzien einmal im Jahr auf Verfallsdaten, dabei schaue er auch nach der Pikrin-Säure. Manche können sich diese Arbeit erleichtern. "Haben Sie alles im Rechner aufgeführt, kann der ihnen Warnhinweise geben, wann sie das nächste Mal kontrollieren müssen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schulbus-Unfall in Asseln

Wie die Feuerwehr 25 Kinder nach einem Unfall ablenkte

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...

Konzert von Milky Chance in der Phoenixhalle

Indie-Band zeigt die Definition von Radiomusik

Hörde Die Indie-Band Milky Chance liefert routiniert in der Phoenixhalle ab. Doch so wirklich zu begeistern vermochten sie nicht. Auch, weil ihre Musik inzwischen eher die Definition von Radiomusik und Mainstream ist.mehr...

Altlasten auf ehemaligen N&E-Gelände

Mengeder Politiker kritisieren Wohnbebauung

Mengede Im Februar teilte die Verwaltung den Mengeder Politikern mit, dass auf dem ehemaligen N&E-Gelände Wohnbebauung entstehen soll. Trotz Altlasten im Erdreich. Doch was genau ist im Boden?mehr...

VRR testet Haltestellen in Dortmund

Dreimal "Rot" für Dortmunder S-Bahn-Stationen

Dortmund Im Kampf gegen Graffiti und Vandalismus kann die Bahn in Dortmund zumindest eine halbwegs zufriedene Bilanz ziehen. Das zeigt der aktuelle Stationstest des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr (VRR).mehr...

Prozess um mutmaßlichen BVB-Bomber

Verhandlungstage im Hotelzimmer von Sergej W. geplant

Dortmund Jetzt wollen es die Richter offenbar ganz genau wissen: Im Prozess um den Splitterbomben-Anschlag durch den Angeklagten Sergej W. auf den BVB-Mannschaftsbus ist ein Ortstermin am Tatort im Hotel L'Arrivée geplant. mehr...

Versuchter Raub in der Nordstadt

Unbekannte bedrohen Lkw-Fahrer mit Schusswaffe

Dortmund Mit dem Schrecken ist scheinbar nochmal eine Lkw-Fahrer an der Westerbleichstraße davon gekommen. Zwei Unbekannte bedrohten ihn nämlich mit einer Schusswaffe, um an Bargeld zu kommen. Doch das missling ihnen. Nun sucht die Polizei nach Hinweisen.mehr...