Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dreijähriger allein auf der Intensivstation

DORTMUND Grausames Verbrechen oder schrecklicher Irrtum? Eine Mutter (31) steht unter Verdacht, ihren schwerkranken Sohn (3) vergiftet zu haben - jetzt verbietet das Jugendamt jeden Kontakt.

/
Schwer behindert, aber geistig fit: Sohn Nik (3).

Kämpft um ihren Sohn: Sandra Tiefenhoff (31).

Sandra Tiefenhoff ist am Boden zerstört, weist jede Schuld entschieden von sich: "Nik ist wegen eines Behandlungsfehlers von Geburt an schwer behindert, seither habe ich mich jeden Tag um ihn gekümmert. Dass er jetzt ganz allein auf der Intensivstation liegt und leidet, ist seelische Grausamkeit. Nicht einmal meine Mutter lässt man zu ihm."

Kripo am Krankenbett

Für eine komplizierte Operation war der Junge vor rund drei Wochen von Dortmund ins Klinikum Essen verlegt worden. Dann die schreckliche Diagnose: Akutes Leberversagen. "Man sagte mir, Nik werde die nächsten Tage nicht überleben." Am nächsten Tag stand die Kripo am Krankenbett. "Die Ärzte hatten im Urin angeblich Rückstände eines Antidepressivums gefunden, deshalb beschuldigte man mich, ich habe ihn damit töten wollen."

Das Jugendamt reagierte sofort, nach einem Gerichtsbeschluss durfte Sandra Tiefenhoff auch ihre jüngeren Kinder Marvin (10) und Jessica (14) nicht mehr sehen. "Ich verstehe ja, dass dem Verdacht nachgegangen wird, aber das Nik und meine anderen Kinder darunter so lange leiden müssen, macht mich einfach nur wütend." Inzwischen hat sie selbst nachgeforscht - und herausgefunden, dass das angeblich nachgewiesene Antidepressivum "vom chemischen Aufbau nahezu identisch mit 'Timox' ist - dieses Arzeimittel bekommt Nik schon lange gegen epileptische Anfälle".

Notfalls unter Begleitung

Laut Staatsanwaltschaft besteht lediglich ein Anfangsverdacht, dem Kind gehe es inzwischen besser. Jugendamt und Familiengericht lehnten Stellungnahmen ab. Michael Wolff, der Anwalt der Mutter, hat jetzt einen Eilantrag gestellt: "Wichtig ist, dass Nik wieder die Stimme seiner Mutter hören kann. Notfalls auch unter Begleitung."

    

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Büroprojekt in Dortmund vor dem Baustart

Grüne Büros entstehen an der B1

Dortmund Ein ungewöhnliches Büro-Projekt am Rheinlanddamm steht kurz vor dem Baubeginn. Die Entwickler aus den Niederlanden setzen auf Bauen im Einklang mit der Natur und sind gespannt, wie das besondere Konzept im Ruhrgebiet ankommt. mehr...

Dortmunder verfilmt Geschichte eines Freiheitskämpfers

Auf der Suche nach Gerechtigkeit

Dortmund Regisseur Marvin Litwak aus Dortmund erzählt in seinem Film „Pawo“ die Geschichte eines tibetischen Freiheitskämpfers und feiert damit international Erfolge. Seine Inspiration war ein brennender Mann.mehr...

Folgen des Umweltskandals im Dortmunder Hafen

PCB-Sanierung des Envio-Geländes vor dem Start

Dortmund Sicherheit ist wieder oberstes Gebot, wenn in der nächsten Woche der letzte Schritt der PCB-Sanieurung auf dem Gelände der Skandalfirma Envon im Dortmunder Hafen beginnt. Dabei werden einige Hallen des früheren Recyclingbetriebs komplett verschwinden.mehr...

Das Salzkammergut ist wieder zu Gast in Dortmund

Ein Stück Österreich rund um die Reinoldikirche

Dortmund Kaiserschmarn, Kasnocken und Schmalzbrot: Rund um die Reinoldikirche ist das kulinarische Angebot am kommenden Wochenende besonders groß. Das Salzkammergut ist erneut zu Gast in Dortmund.mehr...

rnAbnahmeflug des neuen Airbus A350 der Lufthansa

Mit der „Dortmund“ auf 43.000 Fuß

Toulouse Wenn die Lufthansa ein neues Flugzeug kauft, prüft sie die Millionen-Euro-Investition penibel. Das gilt auch für den neuen Airbus A350-900 der Fluggesellschaft, für den die Stadt Dortmund Patin steht. Beim Abnahmeflug bringt die Crew das Flugzeug an seine technischen Grenzen.mehr...

Abfahrt an der B1 am Wochenende gesperrt

Asphalt an der Abfahrt vom Rheinlanddamm wird erneuert

Dortmund Die Abfahrt vom Rheinlanddamm (B1), Höhe Kaiserhain, in Fahrtrichtung Unna wird ab Freitagabend wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Bis Montagfrüh werden die Arbeiten am Asphalt dauern. Aber es gibt eine Umleitung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden