Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fredenbaumpark

Drittes Afro-Ruhr-Festival leistet Beitrag zur Völkerverständigung

DORTMUND Afrika im Ruhrgebiet – an diesem Wochenende können sich Besucher des Fredenbaumparks wie auf einem anderen Kontinent fühlen. Das 3. Afro-Ruhr-Festival lässt die unterschiedlichen Kulturen verschmelzen und wartet mit internationalen Künstlern auf.

Drittes Afro-Ruhr-Festival leistet Beitrag zur Völkerverständigung

Afro-Ruhr-Festival (30. Juni bis 2. Juli): Im Dietrich-Keuning-Haus gibt's Klänge aus Afrika und Südamerika. Eintritt: 10 Euro.

Durch den Park wabern weiche Reggae-Töne. Im kleinen Zeltdorf neben dem See bieten Händler meist hölzernes Kunsthandwerk an, an einem Stand mit ghanaischen Spezialitäten schmort frittiertes Lamm in der Pfanne, im Zelt nebenan bieten Frauen aus Gambia gefüllte Teigtaschen mit Thunfisch an. Manchmal geht Dialog zwischen Völkern eben durch den Magen und die Ohren.

Drittes Afro-Ruhr-Festival im Fredenbaumpark

Sieht lecker aus: Afrikanische Spezialitäten wie diese bereiten diese Frauen beim Afro-Festival-Ruhr zu. Guten Appetit!
Gabriela Mendes, kapverdische Musikerin, wird als musikalischer Höhepunkt am Sonntag auftreten.
Zum ersten Mal wird das Festival im Fredenbaumpark drei Tage lang gefeiert. Es leistet auch einen Beitrag zur Völkerverständigung.
"Adama and Kids" werden dort zum Beispiel auftreten.
Und ebenso die Gruppe "African Footprint", die...
...aus Ghana stammt und hier bei einem Bühnen-Auftritt zu sehen ist.
Dieses Plakat kündigt das Festival an.
Bei dem Open-Air-Festival treten auch DJs auf.
Auch diese Band gibt es auf der Bühne zu sehen: die "Basement Band" aus Deutschland.
Auch die Band "Ngoma" wird am Wochenende in Dortmund auftreten. Das Afro-Ruhr-Festival dauert noch bis Sonntag (1.7.).

 Erstmals findet das Afro-Festival an drei Tagen statt. „Entsprechend umfangreich ist das Programm“, sagt Veranstalterin Veye Tatah. Nachdem bereits am Freitag im Rathaus Fachleute und Politiker zum Thema „Gemeinsam in Vielfalt – Dortmund in der Einen Welt“ über kommunale Entwicklungszusammenarbeit debattiert haben, steht Musiker Bambino Sekouba aus Guinea am Samstag (30.6., 21 Uhr) auf der Bühne auf dem Festival-Gelände.Im DJ-Zelt lassen DJ Dala Dala und DJ Ali T (Sa. ab 16 Uhr, So. ab 16.30 Uhr) erstmals die Besucher tanzen. Musikalischer Höhepunkt des Sonntags (1.7.) ist der Auftritt der kapverdischen Musikerin Gabriele Mendes. „Eine großartige Künstlerin“, sagt Tatah.

 Veye Tatah zeichnet seit Jahren ein farbenfrohes Bild ihres Heimatkontinents. Die gebürtige Kamerunerin, die schon mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, leistet auch mit diesem Festival ein Stück Aufklärungsarbeit. Afrika als Lebensfreunde, Afrika als Kulturschmiede, Afrika als Quelle der Kreativität in vielen Bereichen. So treffen bei dem dreitägigen Open-Air-Festival Sänger, Autoren und erstmals auch DJs aufeinander. 15 Nationalitäten werden auf dem Festival vertreten sein – gelebte Völkerverständigung.    

Weitere Informationen zum Festival


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...