Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Druckerei Hitzegrad: Insolvenz als Chance

DORTMUND Harte Zeiten liegen hinter Oliver Hitzegrad. Vor fünf Jahren musste sein Vater Klaus Insolvenz für die alteingesessene Druckerei anmelden. Sohn Oliver stieg als Investor ein, kaufte die Insolvenzmasse auf. Seitdem läuft es wie gedruckt.

Druckerei Hitzegrad: Insolvenz als Chance

Oliver Hitzegrad mit der frisch gedruckten Handelsblatt-Ausgabe vom Freitag.

Von 45 Mitarbeitern wurde auf 28 abgespeckt. Heute sind es schon wieder 34 und drei Auszubildende. „Ich habe die Insolvenz eher als Chance denn als Makel gesehen“, sagt der heute 34-Jährige. Allerdings: Ohne die Unterstützung von vielen Seiten hätte er es wohl nicht gepackt. Insolvenzverwalterin Dr. Petra Mork habe den Neuanfang ebenso unterstützt wie die Hausbank, die Dortmunder Volksbank. Auch Kunden und Lieferanten hätten den Neuanfang positiv begleitet. „Ich war aber auch immer zu allen ganz offen, sie wussten, woran sie waren“, so der gelernte Drucker. Vieles hat der Jungunternehmer geändert. „Lieber mit zehn Kunden jeweils fünf Prozent Umsatz machen als mit einem großen 50 Prozent.“ Das war mal umgekehrt und führte zu Problemen, als der Großkunde Aufträge abzog.

500.000 Euro für den Ausbau des Digitaldrucks Darüber hinaus hat Hitzegrad in den vergangenen zwei Jahren 500 000 Euro in den Ausbau des Digitaldrucks und Lettershop, in dem Drucksachen personalisiert werden, investiert. Der Digitaldruck, der mit Schnelligkeit glänzt, hat ihm schon einen Kunden beschert, der gut fürs Image ist: das Handelsblatt. Fünfmal die Woche druckt Hitzegrad „News am Abend“. Die Zeitung wird ab nachmittags in sieben ICE, die im Dortmunder Hauptbahnhof Halt machen, verteilt. Alles muss fix gehen. Redaktionsschluss in Düsseldorf ist um 14 Uhr, die Dateien kommen von Berlin übers Internet, dann wird umgehend gedruckt. 350 bis 500 Exemplare, im Schnitt mit 12 bis 15 Seiten, in der Ferienzeit sind es nur acht. Um 15 Uhr kommt der Kurier von GO! und bringt die Zeitungen zum Bahnhof. Um 15.38 Uhr liegen sie im ersten ICE aus. Es ist bedauerlich, dass Klaus Hitzegrad das Wiedererstarken des Familienunternehmens nicht mehr miterleben kann. Kurz nach der Insolvenz erkrankte er schwer und starb kurz darauf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bulldogge wurde mit Trümmerbruch ausgesetzt

Halterin kassierte 3000 Euro von Versicherung, Tier wurde aber nicht operiert

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Einbrecher verwüstet Kita in Westrich

Unbekannter richtet 3500 Euro Sachschaden in „Spielmäuse“-Kindergarten an

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...

Vermisste Frau bewusstlos aufgefunden

72-Jährige ist am Freitagmorgen im Krankenhaus gestorben

DORTMUND Seit Donnerstagvormittag fahndete die Polizei Dortmund nach einer 72-jährigen, demenzkranken Frau, die vermisst wurde. Am Freitagmorgen kam die traurige Nachricht: Die Frau wurde gegen 8.50 Uhr bewusstlos in einer Baugrube aufgefunden. Später starb die Frau im Krankenhaus. mehr...

Grünpflege in Dortmund

Mit Volldampf gegen Unkraut – und Missmut

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...

LEG-Wohnungen in der Gartenstadt

Mieterinitiative übt harsche Kritik am Unternehmen

Gartenstadt Eine Mieterinitiative kritisiert das Vorgehen bei Sanierungsarbeiten an Wohnhäusern der LEG in der Damaschkestraße und Felkestraße. Für das Düsseldorfer Wohnungsunternehmen sind die Vorwürfe nicht neu.mehr...

Schulbus-Unfall in Asseln

Wie die Feuerwehr 25 Kinder nach einem Unfall ablenkte

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle war und genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...