Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.

Es waren Zeugen, die die Polizei riefen, als sie die Auseinandersetzung bemerkten. Gegen 20.10 Uhr am Donnerstagabend beobachteten sie, wie es auf einem Fußweg nahe einer Brücke an der Weidenstraße zwischen drei dunkelhäutigen Männern und einer Gruppe anderer Männer zunächst zu einem Streit kam. Daraus entwickelte sich jedoch schnell eine körperliche Auseinandersetzung. Auch weitere Männer stießen zu der Gruppe hinzu.

Die dunkelhäutigen Männer versuchten daraufhin, vor der Gruppe – nach Polizeiangaben etwa zehn Personen – in Richtung des Alten Erlenwegs zu flüchten. Dabei wurden sie von ihren Angreifern verfolgt, die sich Aussagen zufolge teils mit Holzstöcken bewaffnet hatten. Den Zeugenangaben zufolge wured aus der Gruppe heraus auch mit einem Absperrpfosten nach den Männern geworfen. Dieser verfehlte sein Ziel jedoch. Als einer der drei Verfolgten schließlich stürzte, wurde er geschlagen und getreten.

Die Täter werden der rechtsextremistischen Szene zugeordnet

Dank der genauen Ortsangabe durch die Zeugen konnten die alarmierten Polizeibeamten die tatverdächtige Gruppe noch antreffen. Sie identifizierten vier Männer (19, 21, 23 und18, alle aus Dortmund) als Hauptverdächtige und nahmen sie fest. Die Polizei ordnet die Männer der rechtsextremistischen Szene zu.

Zudem stellte sich bei der Kontrolle der Gruppe heraus, dass gegen eine anwesende 20-jährige Frau aus Bochum ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung vorlag. Sie wurde ebenfalls festgenommen. Alle fünf Personen wurden ins Polizeigewahrsam gebracht.

Die Angegriffenen blieben unverletzt

Die drei angegriffenen Männer (23, 25 und 31, ebenfalls alle aus Dortmund) blieben bei der Auseinandersetzung unverletzt. Sie werden in den folgenden Tagen weiter durch die Polizei betreut.

Die Männer gaben an, dass der Auslöser des anfänglichen Streits eine rassistische Beleidigung aus der Gruppe der Rechtsextremisten heraus gewesen sei. Die Soko Rechts der Polizei Dortmund hat noch am Donnerstagabend die Ermittlungen übernommen. Die vier Tatverdächtigen befinden sich weiterhin im Polizeigewahrsam.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Dortmund Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache.mehr...

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Stadt räumt illegale Unterkunft im Dortmunder Westen

Mutmaßliches „Matratzenlager“ war von Kakerlaken befallen

Dortmund Viel zu viele Menschen auf engem Raum. Dazu Müll und Schrottautos. Lange herrschten chaotische Zustände in einer illegalen Unterkunft an der Westerfilder Straße. Nun zog die Stadt Dortmund die Reißleine und räumte das Gelände.mehr...

A2 nach Verkehrsunfall teilweise gesperrt

Eine Spur der A2 in Richtung Dortmund bleibt gesperrt

Dortmund Nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen war die A2 in Richtung Dortmund zeitweise komplett gesperrt. Inzwischen sind alle bis auf eine Spur wieder freigegeben. Die Arbeiten dauern aber an. Ein Auto war von hinten in einen Tanklaster gefahren.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden