Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tuningszene

Durchfahrt verboten auf Phoenix-West

HÖRDE Mit wummernden Bässen und röhrenden Auspuffanlagen hinterlassen Fahrer aus der Tuningszene Phoenix-West bei lärmgeplagten Anwohnern keinen guten Eindruck. Dazu kommt noch ein Müllproblem. Zwei Schilder sollen für Ruhe sorgen.

/
Neu "Durchfahrt verboten" auf Phoenix West in Hörde.

Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll. Glasscherben sind eine Gefahr für Hunde und Radfahrer.

Zwar untersagen "Durchfahrt verboten"-Schilder an der Konrad-Zuse-Straße und an der Walter-Bruch-Straße zwischen 20 und 6 Uhr die Weiterfahrt auf das bei Tunern aus ganz Nordrhein-Westfalen beliebte Areal. Doch trotz der Kontrollen des Ordnungsamtes der Stadt Dortmund feierten Mitglieder der Szene erneut eine laue Mainacht. Das für die Anwohner der Hochofenstraße allgegenwärtige Lärmproblem löste sich in den frühen Morgenstunden in Luft auf, weil die letzten Freiluftfeiernden davonfuhren. Bei Tageslicht kam dann das Müllproblem zum Vorschein.

Grill und Bierfass

Radfahrer und Spaziergänger mit Hunden mussten am Sonntag auf Phoenix-West um die scharfen Scherben zerschlagener Bier- und Schnapsflaschen einen großen Bogen machen. Ein Grill, leere Bierfässer, Pizzakartons, Pappschachteln, Grillverpackungen, Zigarettenkippen und -schachteln und anderer Müll zeugten von einem ausgelassenen Fest - abtransportieren muss den Dreck nun die Entsorgung Dortmund GmbH. Die Kosten dafür tragen alle Dortmunder.

Diesen Müll hinterlässt die Tuningszene auf Phoenix-West

Reifenspuren auf Gehwegen.
Reifenspuren auf Gehwegen.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll. Glasscherben sind eine Gefahr für Hunde und Radfahrer.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll. Glasscherben sind eine Gefahr für Hunde und Radfahrer.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll. Glasscherben sind eine Gefahr für Hunde und Radfahrer.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll.
Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll.
Neu "Durchfahrt verboten" auf Phoenix West in Hörde.

Reifenspuren auf Gehwegen und auf dem Straßenasphalt beweisen, dass es nicht allen Mitgliedern der Tuningszene ausschließlich um gesellige Treffen geht. Das lautstarke Vorführen der Macht der Motoren gehört dazu. Mit Technik- und Tempo-Kontrollen will die Polizei in unregelmäßigen Abständen die Grenzen ziehen. Zwei von der Stadt Dortmund aufgestellte "Durchfahrt verboten"-Schilder sollen das Problem zusätzlich eindämmen.

Freie Fahrt haben zwischen 20 und 6 Uhr nur Radfahrer und Anlieger. Da nicht zu erwarten war, dass die Tuningszene auf Fahrräder umsteigt, ignorierte sie die Schilder einfach.

HÖRDE Anwohner der Hochofenstraße in Hörde erinnern sich gern an die Stahlkocher-Zeiten: Das 1998 stillgelegte Industrie-Areal war im Vergleich zu heute eine Oase der Ruhe. Inzwischen ist Phoenix-West ein Hotspot der Tuningszene in NRW. Polizeikontrollen haben Event-Charakter.mehr...

/
Neu "Durchfahrt verboten" auf Phoenix West in Hörde.

Die Tuningszene feiert gern und lang auf Phoenix-West in Hörde - und hinterlässt nach den Partys immer wieder ihren Müll. Glasscherben sind eine Gefahr für Hunde und Radfahrer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Plädoyers am Landgericht

Mutmaßlichem Witwenmörder von Sölde droht Höchststrafe

Dortmund Dem mutmaßlichen Mörder der 89-jährigen Witwe Gisela A. aus Sölde droht die Höchststrafe. Staatsanwältin Sandra Lücke beantragte am Dienstag vor dem Schwurgericht lebenslange Haft sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und die Anordnung der nachträglichen Sicherungsverwahrung.mehr...