Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein Bussi zur Begrüßung

Der Tag wird kommen, wo auch unsereiner zum Alteisen zählt. Egal, wie jung man sich fühlt. Welche Disko wäre dann die Alternative zum Rock'n'Roll-Altersheim?

Ein Bussi zur Begrüßung

<p>Im Laufsteg können Junggebliebene schick feiern - ohne Schickimicki. Laufsteg</p>

Eventuell der Laufsteg am Königswall, eventuell an einem Samstag. Dann nämlich legt DJ Chriß auf. Und der bedient nicht das Vorurteil, dass gesetzte Herrschaften zu Wirtschaftswunder-Hits tanzen. Klar ist der Humpahumpa-Schlager nicht totzukriegen, hat aber seine Hoch-Zeit, wenn der Laufsteg mittwochs, donnerstags, sonntags ab 15 Uhr zum Tanztee bittet.

Samstags regieren durchaus die Charts: Da hört man die Synthie-Fanfaren von House, auch Latin-Ragga, Dance-Versionen von "Dreadlock Holiday" oder "Eye Of The Tiger".

Schau an, schau an: So Asbach-uralt wie gedacht ist das Publikum gar nicht. Dann und wann ein "Tante Käthe"-Fossil mit Schnäuzer und Völlers "Vokuhila"-Drahthaar. Sonst aber viel Modisches, Ladies in rückenfreien Tops, Herren um die 40. Reif, nicht alt. Was "Mädels" unter 30 nicht davon abhält, ihr Jungsein wie ein Leistungsabzeichen vor sich her zu tragen.

Nach einem Wasserschaden strahlt der renovierte Laufsteg nun in neuem Glanz. Drei Bars, viel Platz zum Sitzen: Polster im Eingangsbereich und längs der Wände. Dort bedient das Personal auch am Tisch. Sehr angenehm, dass der Laden nicht einseitig auf den Tanzboden fixiert ist. Und auch die Lautstärke ist so gesteuert, dass man sich nicht anbrüllen muss. Weiter fällt auf, dass der Laufsteg exzellent belüftet wird. Da kann man rauchen, bis die Lunge rasselt, von Dunstschwaden nichts zu sehen. Profi-Gastronomen wissen eben, worauf es ankommt.

Geschäftsführer Frank Jülich beziffert den Anteil treuer Stammgäste auf 80 Prozent. Man glaubt es ihm: Mit Handschlag oder Bussi begrüßt er sie vorne an der Tür. "Wir sind ein Club, wo man schick feiern kann", sagt er. "Aber kein Schickimicki-Treff, wo Longdrinks zehn Euro kosten."

Service: Bier 2,50 Euro, Longdrinks 4,50 Euro.

Fazit: Die Disko für Junggebliebene. Kai

In 14 Tagen stellen wir den zuhouse-Club vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stoppt junge Raserin am Wall

22-Jährige rast bei Rot einmal um den Dortmunder Wall

Dortmund Die Dortmunder Polizei hat Freitagnacht (20. April) eine junge Raserin auf dem Wall gestoppt. Dabei grenzte es fast schon an ein Wunder, dass bei den riskanten Manövern der 22-Jährigen keine Unbeteiligten verletzt wurden. Am Ende waren Führerschein und der 200-PS Audi weg.mehr...

Vereinsprojekt für Auszeichnung gesucht

Preis soll „Dortmunder Engagement“ belohnen

Dortmund Seit Jahren vergeben das Medienhaus Lensing Hilfswerk mit Radio 91.2, der Sparkasse Dortmund und den Ruhr Nachrichten einen Ehrenamtspreis für besonderes Engagement. In diesem Jahr wird die Auszeichnung erstmals für ein Vereinsprojekt vergeben. Vereine können mit dem Preis „Dortmunder Engagement 2018“ viel Geld für gute Taten gewinnen.mehr...

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

Mengeder Ferienspaß fällt 2018 aus

Mengeder Kinder gucken im Sommer wohl in die Röhre

Mengede Die Mitglieder der Mengeder Ferienspaß AG haben in den vergangenen Jahren einiges durchgemacht, doch nie aufgesteckt. Jetzt gibt es den nächsten Nackenschlag.mehr...

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden