Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Unbeschwerte Stimmung auf dem Jahrmarkt „Once upon a time“

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Dortmund Tausende sind am Wochenende über den Jahrmarkt „Once upon a time“ geschlendert und haben dabei Herrschaften in historischen Kostümen und das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer bewundert. Manche Betreiber haben es aber trotzdem schwer.

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Fahrradfahren mal ganz anders – mit diesem sogenannten Nostalgie-Hochrad, auch Gentlemanbike genannt, drehte einer der Gaukler bei „Once upon a time“ seine Runden über das Jahrmarktgelände auf Zeche Zollern. Tausende Besucher kamen auf den nostalgischen Mark. Foto: Stephan Schütze

Der Duft von Reibekuchen und frisch gebackenen Waffeln zieht durch die Luft, vermischt sich mit dem Dampf, den so manches pfeifende Ungetüm bei der Rundfahrt über das Zechengelände ausstößt. Herrschaften in historischen Kostümen flanieren an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielt den Schneewalzer dazu. Es ist eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnert.

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen: An die Kaiserzeit erinnert das hölzerne Riesenrad, 1902 erbaut von „Fritz Bothmanns Carussellbau-Anstalt“ in Gotha. „Heutzutage ist so eine Riesenradfahrt doch schon echte Entschleunigung“, schmunzelt Andreas Feldmann (40), Schausteller in sechster Generation. „Großeltern kommen mit ihren Enkeln, steigen ein – und erzählen von der alten Zeit.“

18 Holzpferde von Hand gefertigt

Ähnlich alt wie das Riesenrad ist auch der Hingucker des Jahrmarkts, gleich unter dem Förderturm, das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer aus Zülpich. 18 Holzpferdchen, bunt bemalt, alle einst von Hand gefertigt. Eine Augenweide! „Unsere Familie hat das Karussell 1950 angeschafft, aber es dürfte mindestens hundert Jahre alt sein“, erzählt Claudia Schleifer (45), die mit Schlägerkappe im kleinen Kassenhäuschen sitzt.

Jahrmarkt "Once upon a time"

Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.
Tausende haben am Wochenende den Jahrmarkt "Once upon a time" besucht: Herrschaften in historischen Kostümen flanierten an der Maschinenhalle vorbei, die Herren mit Gehrock und Zylinder, die Damen mit Sonnenschirmchen in der Hand. Und die Leierkasten-Frau spielte den Schneewalzer dazu. Es war eine beschauliche, unbeschwerte Stimmung, die an Rummelplatz-Szenen in Romanverfilmungen von Astrid Lindgren erinnerte.

Ihr Mann Toni (48), weißes Hemd und schwarze Fliege, sitzt daneben und entlockt dem Saxofon ein paar Töne. Jede neue Fahrt wird mit einem Glockenschlag angekündigt. Und los geht’s auf den stolzen Rössern, die Namen wie Salomé, Meteor oder Attila tragen. „Früher waren wir ausschließlich auf Dorffesten im Umkreis von rund 50 Kilometern um unseren Heimatort unterwegs“, erzählt Schleifer. „Doch viele dieser Feste sind inzwischen leider ausgestorben.“

Auf- und Abbau ist mit großem Aufwand verbunden

Daher sind die Schleifers nun bundesweit unterwegs. „Sonst würde sich das Geschäft gar nicht mehr rechnen.“ Was jedoch mit immensem Aufwand verbunden ist. „Das Karussell muss zum Transport buchstäblich in alle Einzelteile zerlegt werden.“

Nur wenige Meter weiter geht’s mit der Raupenbahn zurück in die 50er- und 60er-Jahre. Elvis-Klassiker und Titel anderer Rock-Größen dröhnen aus den Boxen. Heinz Carow (62) aus Castrop-Merklinde ist mit Enkel Jonas (8) zur Nostalgiekirmes gekommen, schaut ein wenig verklärt auf die Raupe, deren Faltdach sich gerade schließt. Der Opa zum Enkel: „Schau mal, in so ’nem Ding hab‘ ich die Omma zum ersten Mal geküsst.“

Zum vierten nostalgischen Jahrmarkt auf Zollern hat Veranstalter Patrick Arens auch die „Steampunk-Szene“ nach Dortmund geholt. Das junge Genre kombiniert viktorianischen Kleidungsstil mit dem Erfindergeist der Dampfmaschinen-Ära und ist von der Science-Fiction-Literatur von Jules Verne beeinflusst.

Im Programm traten Bands wie „Aeronautica“ und „LaMarotte“ auf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Café Koehler‘s

Die Hängepartie um eines der letzten Kult-Cafés in Dortmund geht weiter

Dortmund Ende Juli könnte das Café Koehler‘s an der Wißstraße schließen. Doch unter den Gästen regt sich Widerstand. Und sogar Dortmunds Wirtschaftsförderer scheinen an dem Traditions-Café zu hängen.mehr...

rnMario Götze

Mario Götze schoss bei der WM 2014 ein Tor für die Ewigkeit

Dortmund Es ist die 113. Minute im WM-Finale 2014. Deutschland gegen Argentinien. Andre Schürrle flankt kurz von der Grundlinie von links. Mario Götze steht an der Ecke des Fünf-Meter-Raums frei, lässt den Ball von der Brust tropfen, streckt Bein und Fuß. Tor. 1:0. Ein Tor für die Ewigkeit. Mit welchem Fuß?mehr...

rnBuffalo Bill

Wie ein legendärer Wild-West-Held vor 127 Jahren nach Dortmund kam

Dortmund Vor 127 Jahren kam Buffalo Bill nach Dortmund. Das Gastspiel des legendären Wild-West-Helden lockte die halbe Stadt an den Fredenbaum – und die Pferdebahn setzte Sonderwagen ein.mehr...

rnUnglaubliche Fußballgeschichten

Fußballstars, die einander im KZ wiedertrafen

Dortmund Unglaubliche Fußballgeschichten pünktlich zur Fußball-WM: Im Buch „Gefährliches Spiel“ erzählt Heinrich Peuckmann zum Beispiel von zwei Fußballstars, die im KZ landen - auf verschiedenen Seiten.mehr...

rnBerühmte Filmszenen

Mit Puppen nachgestellt: Erkennen Sie diese berühmten Filmszenen?

Dortmund Fünf berühmte Momente der Filmgeschichte hat das Turbo-Prop-Theater mit Puppen für uns nachgestellt. Erkennen Sie die Filme? Spielen Sie unser Quiz!mehr...

rnMuseums-Check

Mondo Mio: Wo Kinder und Eltern die Stoffhöhle und den Riesenkaufladen entdecken

Dortmund Das Kindermuseum Mondo Mio im Westfalenpark sieht von außen aus wie eine behelfsmäßige, bunt beklebte, große Garage für Regentage. Der Eindruck täuscht.mehr...