Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leser-Autotest

Elektrotransporter tolles Fahrzeug für die Stadt - leider zu teuer

DORTMUND Eine Woche lang hat Christian Speck den Mercedes Vito E-Cell getestet. Dabei hatte er das Gefühl, „einen kleinen Blick in die Zukunft“ zu werfen. Der rein elektrisch angetriebene Transporter ist für den Tischlermeister und Chef der 3form GmbH das perfekte Auto für die Stadt – wäre es nicht so teuer.

Elektrotransporter tolles Fahrzeug für die Stadt - leider zu teuer

Ralf Buschmann (r.) von Mercedes hatte vor gut einer Woche den Vito E-Cell an die Testfahrer Axel Schlüter (l.) und Christian Speck übergeben.

Das Fahren mit dem Elektrotransporter verändere das eigene Fahrverhalten, hat der 40-Jährige festgestellt. Zu Anfang sei er „recht nervös geworden, wenn die Ladeanzeige sinkt und weit und breit keine Tankstelle ist“. Alleine dadurch verändere sich das Fahrverhalten. Denn jedes Mal, wenn der Fahrer vom Gas geht, lädt sich die Batterie auf, bei jedem Bremsvorgang ebenfalls.

Umständlich war es für den Testfahrer im Rahmen unserer Serie „Mobilität der Zukunft“, zum Aufladen der Batterie extra zum Mercedes Nutzfahrzeugcenter in der Nordstadt fahren zu müssen. Damit die 30 000 Euro teure Batterie schonend „gefüttert“ wird, muss sie an eine sogenannte Wallbox, eine spezielle Ladestation, angeschlossen werden. Würden Christian Speck und sein Geschäftspartner Axel Schlüter den Vito leasen, würden sie sich das Teil für knapp 400 Euro kaufen und in der Werkstatt aufhängen. „Dann wäre das Laden kein Problem.“

Doch die Leasingrate von 1695 Euro pro Monat findet Speck „exorbitant hoch. Das können wir nicht finanzieren“. Da kann Ralf Buschmann vom Transporter-Verkauf noch so sehr anpreisen, dass in der Rate auch wirklich alle Reparaturen, Wartungen, Sommer- und Winterreifen etc. eingeschlossen sind. Doch Buschmann ist Realist und weiß, dass der Preis ein großes Handicap ist. Gerade mal acht Vito E-Cell-Fahrzeuge hat Mercedes aktuell im Leasingverfahren. Buschmann hofft darauf, dass die Batterien irgendwann dauerhaft günstiger werden. Er betreut seit zwei Jahren den Bereich Elektrotransporter bei Mercedes und hat sich in den Vito E-Cell „ein bisschen verliebt“.

Er wünscht ihm den Durchbruch, wobei ihm klar ist, dass das Elektroauto aufgrund seiner beschränkten Reichweite – beim Vito sind es rund 100 Kilometer – nie ein Langstreckenfahrzeug werden wird. Aber in der Stadt punktet es durch seine fast geräuschlose, emissionsfreie Fahrweise. Die hat auch Christian Speck für das Fahrzeug eingenommen: „Das Auto fährt so ruhig. Ich habe kein Motorengeräusch vermisst.“ Das Piepen beim Rückwärtsfahren fand er etwas nervig, aber sieht ein, dass das zur Warnung notwendig ist.

Um die Vito-Batterie einmal voll aufzuladen, werden 36 Kilowattstunden (kWh) gebraucht. Bei einem Strompreis von 22 Cent pro kWh wären das 7,92 Euro, mit denen der Fahrer rund 100 Kilometer weit kommt. Für Speck ist klar, dass ein Elektroauto immer nur ein Zweitwagen sein kann. Als Handwerker muss er auch Strecken über 100 Kilometer zurücklegen. Da kommt er mit einer Batterieladung zwar nach Köln, muss dann aber dort den Wagen an einer Starkstromladestation sechs Stunden aufladen, bis er wieder zurückfahren kann. Im reinen Stadtverkehr, da ist und bleibt der Vito E-Cell für Christian Speck „ein tolles Auto“. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Egon und Hanni

Ordnungsamt nimmt Bodoverkäufer seinen Hund weg

Aplerbeck Das Ordnungsamt hat Ernst gemacht und Egon Dittmann Hündin Hanni weggenommen – wegen hartnäckigen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der obdachlose Bodoverkäufer weiß aber schon, wie er seinen Vierbeiner wiederbekommen will.mehr...

rnFotografin am Schauspiel

Birgit Hupfelds Fotos: Das Drama aus nächster Nähe

Dortmund Seit 2011 fotografiert Birgit Hupfeld die Theaterstücke fürs Schauspiel. Ihre Fotos schmücken auch die Premierenberichterstattungen auf RN.de. Hier verrät sie uns einige ihrer Geheimnisse.mehr...

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...

Prozess nach Amokdrohung im Klinikum Nord

21-Jähriger drohte Patienten mit Sprengstoffgürtel

Dortmund/Bochum „Allahu Akbar. Ich komme mit einem Sprengstoffgürtel wieder und mache euch alle zu Hackfleisch.“ Mit dieser Drohung soll ein Patient nachts im Mai 2017 in der Notaufnahme des Dortmunder Klinikums Nord für Angst und Schrecken gesorgt haben. Seit Mittwoch beschäftigt der Fall das Bochumer Amtsgericht.mehr...

Einbruch im Klinikviertel

Unbekannter schlägt Eingangstür von Pizzeria ein

Dortmund Mit einem Bauzaun-Standfuß hat ein mutmaßlicher Einbrecher die Eingangtür einer Pizzeria an der Wilhelmstraße im Klinikviertel eingeschlagen. Unbemerkt blieb er dabei in der Nacht zu Mittwoch nicht. Weswegen er wohl auch die Flucht ergriff. Nun sucht die Polizei den Unbekannten.mehr...

Urbane Landwirtschaft in Dortmund

Neue Zentrale bringt mehr als nur Obst und Gemüse

Hörde Urbane Landwirtschaft ist ein Weg, mitten in der Stadt eigene Lebensmittel zu produzieren und Grünflächen zu beleben. In Hörde gibt es bald eine neue Zentrale für diese neue Art der Landwirtschaft.mehr...