Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leser-Autotest

Elektrotransporter tolles Fahrzeug für die Stadt - leider zu teuer

DORTMUND Eine Woche lang hat Christian Speck den Mercedes Vito E-Cell getestet. Dabei hatte er das Gefühl, „einen kleinen Blick in die Zukunft“ zu werfen. Der rein elektrisch angetriebene Transporter ist für den Tischlermeister und Chef der 3form GmbH das perfekte Auto für die Stadt – wäre es nicht so teuer.

Elektrotransporter tolles Fahrzeug für die Stadt - leider zu teuer

Ralf Buschmann (r.) von Mercedes hatte vor gut einer Woche den Vito E-Cell an die Testfahrer Axel Schlüter (l.) und Christian Speck übergeben.

Das Fahren mit dem Elektrotransporter verändere das eigene Fahrverhalten, hat der 40-Jährige festgestellt. Zu Anfang sei er „recht nervös geworden, wenn die Ladeanzeige sinkt und weit und breit keine Tankstelle ist“. Alleine dadurch verändere sich das Fahrverhalten. Denn jedes Mal, wenn der Fahrer vom Gas geht, lädt sich die Batterie auf, bei jedem Bremsvorgang ebenfalls.

Umständlich war es für den Testfahrer im Rahmen unserer Serie „Mobilität der Zukunft“, zum Aufladen der Batterie extra zum Mercedes Nutzfahrzeugcenter in der Nordstadt fahren zu müssen. Damit die 30 000 Euro teure Batterie schonend „gefüttert“ wird, muss sie an eine sogenannte Wallbox, eine spezielle Ladestation, angeschlossen werden. Würden Christian Speck und sein Geschäftspartner Axel Schlüter den Vito leasen, würden sie sich das Teil für knapp 400 Euro kaufen und in der Werkstatt aufhängen. „Dann wäre das Laden kein Problem.“

Doch die Leasingrate von 1695 Euro pro Monat findet Speck „exorbitant hoch. Das können wir nicht finanzieren“. Da kann Ralf Buschmann vom Transporter-Verkauf noch so sehr anpreisen, dass in der Rate auch wirklich alle Reparaturen, Wartungen, Sommer- und Winterreifen etc. eingeschlossen sind. Doch Buschmann ist Realist und weiß, dass der Preis ein großes Handicap ist. Gerade mal acht Vito E-Cell-Fahrzeuge hat Mercedes aktuell im Leasingverfahren. Buschmann hofft darauf, dass die Batterien irgendwann dauerhaft günstiger werden. Er betreut seit zwei Jahren den Bereich Elektrotransporter bei Mercedes und hat sich in den Vito E-Cell „ein bisschen verliebt“.

Er wünscht ihm den Durchbruch, wobei ihm klar ist, dass das Elektroauto aufgrund seiner beschränkten Reichweite – beim Vito sind es rund 100 Kilometer – nie ein Langstreckenfahrzeug werden wird. Aber in der Stadt punktet es durch seine fast geräuschlose, emissionsfreie Fahrweise. Die hat auch Christian Speck für das Fahrzeug eingenommen: „Das Auto fährt so ruhig. Ich habe kein Motorengeräusch vermisst.“ Das Piepen beim Rückwärtsfahren fand er etwas nervig, aber sieht ein, dass das zur Warnung notwendig ist.

Um die Vito-Batterie einmal voll aufzuladen, werden 36 Kilowattstunden (kWh) gebraucht. Bei einem Strompreis von 22 Cent pro kWh wären das 7,92 Euro, mit denen der Fahrer rund 100 Kilometer weit kommt. Für Speck ist klar, dass ein Elektroauto immer nur ein Zweitwagen sein kann. Als Handwerker muss er auch Strecken über 100 Kilometer zurücklegen. Da kommt er mit einer Batterieladung zwar nach Köln, muss dann aber dort den Wagen an einer Starkstromladestation sechs Stunden aufladen, bis er wieder zurückfahren kann. Im reinen Stadtverkehr, da ist und bleibt der Vito E-Cell für Christian Speck „ein tolles Auto“. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden