Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wahlprüfungsausschuss

Empfehlung auf Wiederholung der Wahl

DORTMUND Die Empfehlung des Wahlprüfungsausschusses steht – mit den Stimmen von CDU, Grünen, FDP/Bürgerliste und Linken: Die Kommunalwahl vom 30. August ist ungültig und muss wiederholt werden. Doch es gibt im Rat am Donnerstag noch reichlich Diskussionsstoff.

Empfehlung auf Wiederholung der Wahl

Gutachter Dr. Martin Beckmann, hier mit Mitarbeiterin Dr. Antje Wittmann am Mittwoch im Wahlprüfungsausschuss.

Und dabei ist es nicht nur die SPD, sondern auch die CDU die Bedenken hat. Sie macht ihre Zustimmung zur Wiederholung der Ratswahl am Donnestag davon abhängig, dass der alte Rat kommissarisch im Amt bleiben kann. Denn nach aktuellem Stand würde neben dem Verwaltungsvorstand ein Beauftragter des Innenministeriums oder der Kommunalaufsicht das Zepter übernehmen, wenn es um unaufschiebbare Entscheidungen geht. „Ein solcher Not-Rat wäre für uns nicht vorstellbar“, erklärte CDU-Ratsherr Dr. Jürgen Eigenbrod.

Rechtsdezernent Wilhelm Steitz soll bis Donnerstag klären, ob Regierungspräsident Helmut Diegel einen kommissarischen alten Rat zulässt. Es gibt offenbar Signale in diese Richtung. Die SPD übt derweil den politischen Spagat. Im Wahlprüfungsausschuss lehnte sie die Wahlwiederholung ab. Im Rat, dessen Votum entscheidend ist, will sie zustimmen. Damit folgt die Fraktion mit viel Bauchgrimmen der Empfehlung der Partei. Sie will sich nicht aus juristischen, sondern aus politischen Erwägungen einer Wiederwahl stellen, wie SPD-Unterbezirkschef Franz-Josef Drabig erklärte. Auch Klagen von SPD-Ratsvertretern gegen die Wiederholungswahl sollen kein Thema mehr sein. Im Wahlprüfungsausschuss prallten die unterschiedlichen Einschätzungen zur Expertise des vom Rat bestellten Gutachters Dr. Martin Beckmann schon gestern aufeinander.

Der begründete persönlich seine Empfehlung für eine Wiederholung der kompletten Kommunalwahl. „Es hat Wahlfehler gegeben, die für den Wahlausgang von entscheidendem Einfluss gewesen sein könnten“, stellte er mit Blick auf die von Ex-OB Gerhard Langemeyer bis einen Tag nach der Wahl verheimlichten Haushaltsprobleme fest. Allein die Möglichkeit, dass sich diese Desinformation ausgewirkt haben könnte, reiche aus, die Wahl für ungültig zu erklären. Immerhin gehe es beim Haushalt der Stadt um ein zentrales Thema der politischen Auseinandersetzung. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wechsel zum Gymnasium

G8 oder G9? Eltern künftiger Fünftklässler sind verunsichert

DORTMUND In Kürze laufen an den weiterführenden Schulen die Infoabende für Eltern und Schnuppertage für die künftigen Fünftklässler. Eine Frage wird bei den Gymnasien allerdings offenbleiben: G8 oder G9? Ob die Schule die Kinder in acht oder in neun Jahren zum Abitur führt, gehört zu den wichtigsten Entscheidungskriterien. Trotzdem kann dazu derzeit niemand verbindlich Auskunft geben.mehr...

CDU-/FDP-Pläne

Kein Platz für neue Windräder in Dortmund

DORTMUND Windkraft-Gegner, die neue Windräder in ihrer Nachbarschaft fürchten, können aufatmen. Wenn die neue CDU/FDP-Landesregierung 1500 Meter Mindestabstand zu Wohngebieten zum Maßstab macht, gibt es in Dortmund keinen Raum mehr für neue Windräder. So wirken sich die Düsseldorfer Pläne auf Dortmund aus.mehr...

Zweckbündnis für Posten

FDP/Bürgerliste gibt AfD einen Korb - Deal mit CDU

DORTMUND Das umstrittene Zweckbündnis von FDP/Bürgerliste und der Alternative für Deutschland (AfD) ist vom Tisch. Mit einer so genannten "Zählgemeinschaft" wollten sich beide Ratsfraktionen Posten in Aufsichtsräten städtischer Gesellschaften sichern. Grund für den Korb ist ein Deal, den FDP und Bürgerliste nun mit der CDU machen.mehr...

Gespräche über Bündnis

FDP und AfD könnten gemeinsam um Posten kämpfen

DORTMUND Politisch sind sie Gegner. Trotzdem könnten die Fraktionen von FDP/Bürgerliste und der Alternative für Deutschland (AfD) an einem Strang ziehen. Interessant: Es geht um die Besetzung von Aufsichtsratsmandaten in städtischen Gesellschaften.mehr...

Dortmund

Interview mit Anette Littmann: Hart auf hart

DORTMUND Als Chefin der kleinen Ratsfraktion FDP/Bürgerliste macht sie die Politik der kleinen Nadelstiche. Dr. Annette Littmann (47, FDP) schickt immer wieder Störfeuer gegen die kommode rot-grüne Ratsmehrheit, indem sie mit Hilfe der Kommunalaufsicht und der schwarz-gelben Landesregierung Ratsbeschlüsse und die Informationspolitik von Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer (SPD) bei finanziell riskanten Projekten auf den Prüfstand stellen lässt. Darüber sprach mit ihr RN-Redakteurin Gaby Kolle.mehr...

Dortmund

Annette Littmann im Interview

DORTMUND Sie ist eine scharfe Kritikerin von Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer: Dr. Annette Littmann, seit 2004 Fraktionsvorsitzende von FDP/Bürgerliste im Rat, sieht stets genau hin und macht OB und Rot-Grün nicht zuletzt durch ihre guten Kontakte nach Düsseldorf und zur Kommunalaufsicht in Arnsberg immer wieder das Leben schwer. Gaby Kolle sprach mit der 47-jährigen Liberalen.mehr...