Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Erneut Bombe an der Deggingstraße gefunden

Entschärfung am Dienstagabend lief erfolgreich

Dortmund An der Deggingstraße wurde am Dienstag erneut eine britische 250-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes entschärften die Bombe gegen 20.40 Uhr erfolgreich. Von der Evakuierung waren rund 700 Anwohner betroffen.

Entschärfung am Dienstagabend lief erfolgreich

Evakuierungsradius der Entschärfung am 8. Mai 2018. Foto: Stadt Dortmund

Stand 20.49 Uhr: Auch die zweite Fliegerbombe an der Deggingstraße binnen zwei Tagen wurde am Dienstagabend erfolgreich entschärft. Das teilte die Stadt soeben via Twitter mit.


Die Anwohner können somit wieder in ihre Häuser zurückkehren - deutlich früher als in der Nacht zu Dienstag. Auch die vielen Mitarbeiter von Stadt, Feuerwehr, Polizei, Johannitern und weitere Helfer dürften froh sein, dass sie nicht wieder bis spät in die Nacht arbeiten müssen.

Wir beenden unsere Berichterstattung über die Entschärfung an dieser Stelle und wünschen einen schönen Abend!

Stand 20.03 Uhr:
Die Stadt teilt soeben mit, dass die Entschärfung begonnen hat. Somit hat die Evakuierung letztlich doch nicht so lange gedauert, wie anfangs gedacht. Denn bis etwa 19.30 Uhr war erst die Hälfte des Evakuierungsgebietes geräumt worden. Die zweite Hälfte ging dann offenbar deutlich schneller.

Das Ordnungsamt ist nach Angaben der Stadt mit 52 Kollegen vor Ort, zudem sind 12 Mitarbeiter des Tiefbauamtes und 16 Helfer der Johanniter da. Und natürlich die Polizei. Unsere Reporterin hat sich eben ein Bild von der Lage in der Landgrafen-Grundschule gemacht, die als Evakuierungsstelle dient. Dort harren - wie bereits am Montagabend - zahlreiche Anwohner aus, bis die Bombe entschräft ist.

Stand 17.30 Uhr:
Ordnungsamt und Polizei beginnen mit der Evakuierung des Gebietes. „Bitte verlassen Sie spätestens jetzt Häuser und Büros“, lautet die Aufforderung.

Erstmeldung:

Aus Sicherheitsgründen muss das umliegende Gebiet in einem Radius von 300 Meter evakuiert werden. Von der Evakuierung sind unter anderem ca. 700 Anwohner betroffen sowie ca. 1.000 Mitarbeiter der Firma Uhde, Teilbereiche der DSW21 und des Dortmunder Systemhauses und die Kindertagesstätte, Von der Berkenstraße 2, Bus- und Bahnlinien sowie die B1 sind nicht beeinträchtigt.

Eine Evakuierungsstelle wird in der Landgrafen-Grundschule, Landgrafenstraße 1-3, eingerichtet. Für einen Transfer vom zu evakuierenden Gebiet zur Landgrafen-Grundschule steht ein Bus der Feuerwehr an der Ecke Lendgrafenstraße / Karl-Marx-Straße ab 17 Uhr bereit.

Evakuierung verzögerte sich

Auf dem Gelände der Stadtwerke entsteht derzeit ein neues Wohngebiet. Bereits am Montag, 7. Mai, wurde auf der Baustelle eine Fliegerbombe gefunden, die in der Nacht auf Dienstag von Experten der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden musste. 250 Anwohner waren von der Evakuierung betroffen, diese verzögerte sich bis nach Mitternacht, da sich einige Anwohner weigerten, ihre Häuser zu verlassen.

Bombenentschärfung in der südöstlichen Innenstadt

Evakuierung raubte rund 250 Anwohnern den Schlaf

Dortmund Eine Bombenentschärfung hat in der Nacht zu Dienstag Anwohnern in der südöstlichen Innenstadt eine schlaflose Nacht beschert. Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Bauarbeiten auf dem früheren Stadtwerke-Gelände gefunden worden. Vor der Entschärfung gab es Probleme.mehr...

"Es ist irritierend, dass Menschen zunehmend nicht mehr in der Lage zu sein scheinen, die Gefährlichkeit von Weltkriegsbomben nachvollziehen zu können", so die Bezirksregierung, die darauf hinweist, dass eine Entschärfung keine Kleinigkeit ist und eine reale Gefahr für Jeden im Umkreis gegeben ist.

Zügige Entschärfung erwünscht

Erst gegen 1 Uhr konnte der Bereich geräumt werden und die Experten der Bezirksregierung loslegen. Nach 2 Uhr war der Blindgänger entschärft worden und die Anwohner konnten zurück in ihre Wohnungen.

Die Einsatzkräfte möchte alle betroffenen Anwohner eindringlich bitten, ihre Häuser zu verlassen und gegebenenfalls die Evakuierungsstelle aufzusuchen. Nur so kann eine zügige Entschärfung gewährleistet werden.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnDortmunder Disko-Legenden

Was DJ Mimmi über seine Zeit im Spirit denkt

Dortmund Wer an das Spirit denkt, der denkt an DJ Mimmi. Er legt hier seit 40 Jahren auf. Jetzt schließt die Disko. Mimmi kennt alle Geschichten - auch die von der Leiche unter der Tanzfläche.mehr...

Gourmedo 2018

Auf dem Friedenpslatz wird im August geschlemmt

Dortmund Beim Schlemmerfest Gourmedo wird vom 2. bis 5. August 2018 auf dem Friedensplatz geschlemmt. Es gibt aber nicht nur Essen, sondern auch Musik, Kunst und einen Weltrekordversuch.mehr...

rnRestaurant-Check

Taberna Andaluza: Tapas, Tapas und noch mehr Tapas in der Nordstadt

DORTMUND Die Taberna Andaluza liegt versteckt mitten in der Nordstadt. Ein Besuch in dem Restaurant fühlt sich an wie ein Kurztrip nach Spanien. Wir haben die Taberna im Restaurant-Check getestet.mehr...

Das Spirit schließt endgültig

In Dortmunds Kult-Disko geht am 30. Juni das Licht aus

Dortmund Dieses Mal ist es endgültig: Die Kult-Diskothek Spirit im Brückstraßen-Viertel schließt. Im vergangenen Jahr hatten die Betreiber einen Neustart versucht, der nun gescheitert ist. Die letzte Party ist in nichtmal zwei Wochen. Über einen Nachfolger wird noch verhandelt.mehr...

rn„Möllern“ auf der Möllerbrücke

Menschen, die auf Brücken trinken

DORTMUND Unten fährt die S-Bahn, oben hängen junge Dortmunder ab - manchmal zu Hunderten: Seit einiger Zeit wird die Möllerbrücke abends zur Feierzone. Dann wird „gemöllert“ - getrunken, gefeiert, gechillt. Für die Anwohner im Klinik- und Kreuzviertel aber wird das Phänomen allmählich zum Problem.mehr...

rnBVB investiert in Signal Iduna Park

Die Borussia macht ihr Wohnzimmer schick

Dortmund Borussia Dortmund steckt in diesem Sommer wieder viel Geld in sein Stadion: insgesamt 4,5 Millionen Euro. Der Signal Iduna Park bekommt mehr Plätze, modernere Toiletten und einen neuen Rasen. Ein Bauprojekt ist zurzeit besonders auffällig.mehr...