Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Entscheidung über Gut Brünninghausen steht bevor

BRÜNNINGHAUSEN Im Bestreben um den Erhalt von Gut Brünninghausen soll nun auch die Lokalpolitik helfen. Gestern besuchten die SPD-Mandatsträger Dr. Gerd Bollermann, Ingrid Krämer-Knorr und Norbert Schliff das Gelände, um sich mit den Mitgliedern der Initiative ein Bild über die aktuelle Situation zu machen.

Entscheidung über Gut Brünninghausen steht bevor

Eine Ständerscheune aus dem 20.Jahrhundert ist den Abrissarbeiten zum Opfer gefallen.

Wunsch der Initiative ist, das Gut in weiten Teilen zu erhalten. Im Fokus stehen Pferde- und Kuhställe, eine Rentei, eine Privatbrauerei und die unter der Brauerei liegenden Katakomben. "Die europaweite Ausschreibung für das Gelände beginnt in Kürze. Neben der Stadt muss dann auch der Investor den Plänen der Initiative zustimmen", beschreibt Bollermann die Situation.

Bis Ende der 80er Jahre nutzte man das Areal als Betriebshof des Rombergparks. Bereits vor gut 10 Jahren machte die IG Brünninghausen durch Hartmut Ehringhaus auf den Gutshof, seine historische Bedeutung für Brünninghausen und die Stadt Dortmund sowie seinen Erhalt aufmerksam.

Dank einer historischen und geschichtlichen Aufarbeitung von Dr. Walter Neuhaus stoppte die Initiative den auf politischer und lokaler Ebene bereits feststehenden Abriss.Unterschriften-Aktion mit über 4000 Einträgen liegt vor

Zudem startete die Initiative eine Unterschriftenaktion, für dir bereits mehr als 4000 Unterschriften vorliegen. "Die Gebäude sollen nach der Renovierung für alle Gäste zugänglich sein. Wir möchten daher kein Museum im klassischen Sinn, sondern eher ein gastronomisches Angebot schaffen", sagt Walter Neuhaus.

Trotzdem begannen gestern erste Abriss-Arbeiten auf dem circa 2 Hektar großen Gelände: Eine Ständerscheune aus dem 20. Jahrhundert wurde in kurzer Zeit dem Erdboden gleich gemacht. Unklar ist, ob noch weitere Gebäude folgen. Der neue Investor soll bis Anfang nächsten Jahres feststehen - dann haben alle Seiten Gewissheit.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zweitägiges Stadtteilfest

Das erwartet Sie beim Aplerbecker Apfelmarkt

APLERBECK Jetzt dauert es nicht mehr lange bis zum größten Fest des Stadtbezirks Aplerbeck. Wie auch in den Vorjahren steht das erste September-Wochenende (2. und 3.9.) ganz im Zeichen des Apfels. Wir zeigen, was die Besucher erwartet.mehr...

Bundespolizei sucht Zeugen

85-Jährige von Bahnschranke am Kopf getroffen

BRÜNNINGHAUSEN Eine 85-jährige Dortmunderin ist am Sonntagnachmittag am Bahnübergang am Rombergpark von einer Schranke am Kopf getroffen und schwer verletzt worden. Das Opfer sagt, die Schranke sei "wie ein Geschoss" auf sie gefallen. Die Bahn konnte keinen technischen Fehler feststellen. Eine Anwohnerin berichtet hingegen von regelmäßigen Defekten.mehr...

Übergangseinrichtung schließt

Die Flüchtlinge verlassen die Frenzelschule

HÖRDE Die ehemalige Frenzelschule an der Straße Entenpoth war einer von fünf Orten im Stadtbezirk Hörde, an denen ab Herbst 2015 Geflüchtete nach ihre Ankunft in Dortmund gelebt haben. Zum 1. Oktober schließt die Einrichtung. Ein letzter Besuch.mehr...

Alle gegen Vonovia

SPD und Anwohner kritisieren geplantes Bauprojekt

HOMBRUCH Montagabend, kurz vor halb sieben. Das laue Spätsommerwetter verheißt einen angenehmen Tagesausklang – jedoch nicht für rund 20 Anwohner der Karlsbader Straße, die an diesem Abend einer Einladung der Hombrucher SPD gefolgt sind. Die widmeten ihren Feierabend einem Thema, das ihnen sauer aufstößt - den umstrittenen Vonovia-Plänen zur Bebauung eines Innenhofs.mehr...

"Romberghöfe"

Bauprojekt dauert zu lang - Initiatoren sind mit Geduld am Ende

BRÜNNINGHAUSEN Sie wollen das Handtuch werfen, wenn nicht bald etwas passiert. Sie, das sind die Initiatoren der geplanten Romberghöfe, die zunächst ein Hotel, Gastronomie samt Brauerei auf dem Areal des früheren Gutshofs Brünninghausen im Botanischen Garten Rombergpark bauen wollen. Was bisher "nicht passiert" ist, ist die angekündigte neue barrierefreie Fußgängerbrücke über der Bundesstraße 54.mehr...

Godekin-Siedlung in Wellinghofen

Wohnbau-Firma speckt Modernisierungen ab - Mieten steigen trotzdem

WELLINGHOFEN Die Firma Wohnbau Berke zieht die Reißleine: Nachdem die Politik eine Entscheidung über die nötige Bebauungsplan-Änderung für eine umfassende Modernisierung der Godekin-Siedlung in Wellinghofen erneut vertagt hat, legt das Familienunternehmen das Vorhaben zu den Akten. Für die betroffenen Häuser gibt es nun lediglich eine klassische Energiesanierung – was ebenfalls für deutlich steigende Mieten sorgen wird.mehr...