Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

PCB-Skandal

Envio-Opfer freuen sich über Solidarität

Die früheren Envio-Arbeiter, die noch immer unter den Folgen des PCB-Skandals leiden, haben Grund zur Erleichterung: In nur wenigen Wochen ist es dem von der Grünen-Politikerin Ulrike Märkel mit Hilfe des Vereins Bodo initiierten Envio-Opferfonds gelungen, 10 000 Euro zu sammeln.

/
Envio-Opfer Christian Althoff kann sich mit Anwalt Dr. Reinhard Birkenstock über finanzielle Unterstützung freuen.

Ulrike Märkel (v.r.) überreichte mit Tanja Walter und Bastian Pütter von Bodo e.V. den symbolischen Spendenscheck an (v.l.) Christian und Angelique Althoff sowie Sibille und Klaus-Peter Nowacki.

Das Geld soll ein unabhängiges Gutachten ermöglichen, um die Envio-Opfer im derzeit laufenden Prozess gegen die Verantwortlichen der Skandalfirma zu unterstützen. Dabei geht es vor allem um die Bewertung der Gefährlichkeit von PCB und die Folgen für die Gesundheit der früheren Mitarbeiter. „Das Gutachten wird im Prozess eine ganz wichtige Rolle spielen“, zeigte sich Ulrike Märkel überzeugt.Sie überreichte gestern gemeinsam mit Vertretern des Vereins Bodo einen symbolischen Scheck an die früheren Envio-Arbeiter Christian Althoff und Klaus-Peter Nowacki, die im Prozess als Nebenkläger auftreten. Dabei dankte sie allen Spendern, die den Opferfonds gefüllt haben. Privatleute gehören ebenso dazu wie Politiker, Künstler und Vereine. Dabei sind aber auch die Hafen AG, verschiedene Firmen und der Betriebsrat des Envio-Nachbarn apb im Hafen.

„Es ist toll, dass so viele Leute ihre Solidarität gezeigt haben“, freute sich Klaus-Peter Nowacki. Wie er sieht auch Christian Althoff die Spendensumme als wichtige Unterstützung, um im Prozess gegen die Envio-Verantwortlichen erfolgreich sein zu können. Der Anwalt der Nebenkläger Dr. Reinhard Birkenstock sieht in dem Fonds ebenfalls eine wichtige Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten vor Gericht. Auch für ihn ist klar: „Gutachten werden für das Gericht eine ausschlaggebende Rolle spielen.“

Wann und in welcher Form neue Gutachten in Auftrag gegeben werden, ist noch offen. Zunächst präsentiert am 4. Juli der von der Staatsanwaltschaft beauftragte Gutachter Prof. Dr. Albert W. Rettenmeier vor Gericht erste Ergebnisse seiner Expertise. Er hat aber bereits angekündigt, auch Einblick in die Krankenakten der Envio-Arbeiter nehmen zu wollen, wenn sie ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Dienstagmittag in der Nordstadt

Polizisten schlichten Streit und nehmen drei Männer fest

DORTMUND Zuerst führten zwei Polizisten am Dienstagmittag in der Nordstadt nur ein Bürgergespräch. Dann kamen zwei Männer hinzu, die sich beleidigten und eine Auseinandersetzung begannen. Die Polizisten trennten die Streithähne und nahmen sie letztlich fest. Da meinte auch ein 18-Jähriger, sich noch einmischen zu müssen.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...

Drei Festnahmen

Großkontrolle in der Nordstadt: Polizei findet Drogenverstecke

DORTMUND Die Polizei Dortmund hat bei einer erneuten Großkontrolle in der Nordstadt mehrere Drogenverstecke ausgehoben und Drogendealer festgenommen. Das Verhalten eines kontrollierten Mannes gibt den Beamten jedoch Rätsel auf.mehr...

Keine Hilfe für kranken Obdachlosen?

Der schwierige Fall von Ludwik vom Borsigplatz

DORTMUND Ein kranker Obdachloser wird von einem Rettungswagen nicht mitgenommen. Krankenhäuser, heißt es dann, wollen ihn nicht aufnehmen. Entrüstung macht sich breit. Doch was geschah wirklich? Eine Spurensuche.mehr...

Vorfall in der Nordstadt

Streit um Polizeieinsatz und Tumult nach Messerstecherei

DORTMUND Beim Einsatz nach einer Messerstecherei kam es in der Nacht zu Samstag zu massiven Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und einer Gruppe von bis zu 40 Menschen in der Nordstadt. Es gab eine Festnahme und mehrere Ingewahrsamnahmen. Wer verantwortlich für die Eskalation ist, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen.mehr...