Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spur ignoriert?

Ermittler: Focus-Bericht zu Nazimord ist unwahr

DORTMUND Die Ermittlungsbehörden in Dortmund wehren sich heftig gegen die vom Magazin "Focus" erhobenen Vorwürfe, sie hätten nach dem Mord an einem türkischstämmigen Kioskbesitzer mögliche Hinweise auf rechtsradikale Täter nicht beachtet und auch nicht an übergeordnete Stellen weitergeleitet.

Ermittler: Focus-Bericht zu Nazimord ist unwahr

2006 traf die Mord-Serie der NSU Dortmund: Ein 39-jähriger Kioskbesitzer wurde mit einer Waffe dieses Typs ermordert. Trotz Hinweisen auf Rechtsextreme ging die Polizei dem Verdacht nicht weiter nach - so berichtet es der "Focus".

„Das ist schlicht falsch und unwahr“, so die Dortmunder Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel. Natürlich sei allen Hinweisen nachgegangen worden, auch habe man alle Informationen zur Verfügung gestellt, so Holznagel weiter.

 Nach dem Mord an der Mallinckrodtstraße, der, wie sich im November 2011 herausstellte, eine Tat der rechten Terrorgruppe NSU gewesen war, hatte sich eine Zeugin bei der Polizei gemeldet, die kurz vor der Tat am 4. April 2006 zwei Männer beobachtet hatte.In ersten Vernehmungen hatte die Frau diese Männer als ungepflegt und verwahrlost bezeichnet, möglicherweise würden sie aus dem Drogen-Milieu stammen. Bei weiteren Vernehmungen habe die Zeugin dann erwähnt, dass einer der von ihr beobachteten Männer „vom Typ her ein Nazi“ gewesen sein könne.

 Während Holznagel betont, dass auch diese Variante in Dortmund von Anfang an bei den Ermittlungen in Betracht gezogen worden sei, heißt es von Seiten der Generalbundesanwaltschaft hinter vorgehaltener Hand, dass die „Aussage mit den Nazis vollkommen wertlos“ gewesen sei.  Eine Einschätzung, die stimmen könnte: Nach dem Bekanntwerden der NSU und ihrer Taten waren der Zeugin Fotos der beiden mutmaßlichen Mörder Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt vorgelegt worden. Beide erkannte sie auf den Bildern nicht als die Männer wieder, die sie kurz vor dem Mord im Jahr 2006 in der Mallinckrodtstraße gesehen habe. Die seien ungepflegter und ihre Gesichter schmaler gewesen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Retablo“: Neuer Film von Menno Döring

Filmpremiere mit Dortmunder Wurzeln auf der Berlinale

Dortmund „Retablo“ heißt der neue Film des Dortmunder Produzenten Menno Döring und seiner Firma „Catch of the Day Films“. Auf der Berlinale feierte der Streifen nun seine Weltpremiere. Für das gesamte Filmteam waren die Tage ein surreales Erlebnis.mehr...

CO-Vergiftung durch Heizungsanlage?

Dreiköpfige Familie nach CO-Vergiftung in Spezialklinik

Hombruch Am Sonntagmorgen musste eine dreiköpfige Familie aus Dortmund-Hombruch aufgrund einer CO-Vergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden. Die Feuerwehrkräfte hatte im gesamten Wohngebäude deutlich erhöhte CO-Werte gemessen.mehr...

Verkehrsunfall auf der B236

Fahrer ohne Führerschein lebensgefährlich verletzt

Dortmund Ein Mann hat sich am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B236 zwischen den Anschlussstellen Derne und Scharnhorst lebensgefährlich verletzt. Während der Unfallaufnahme krachte es ein weiteres Mal.mehr...

Schwerer Unfall mit Streifenwagen in Asseln

Fußgänger prallt mit Polizeiauto zusammen

Dortmund Am Samstagabend hat es in Dortmund-Asseln einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Ein Streifenwagen der Polizei war auf dem Weg zu einem Einsatz, als er mit einem Fußgänger zusammenprallte. Der 21-Jährige zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu.mehr...

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...