Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vertrag nicht verlängert

Ex-Amazon-Beschäftigter: „Wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“

DORTMUND Im neuen Amazon-Logistikzentrum auf der alten Westfalenhütte sind 200 Verträge nicht verlängert worden. Frühere Mitarbeiter sind mit den Umständen der Trennung äußerst unzufrieden. „Ich wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“, sagt einer von ihnen. Das Unternehmen widerspricht.

Ex-Amazon-Beschäftigter: „Wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“

Nach dem Ende des Weihnachtsgeschäfts sind die Verträge von 200 der 2000 Mitarbeiter im Amazon-Logistikzentrum nicht verlängert worden. Betroffene sind nun sauer darüber, wie das Unternehmen mit ihnen umgegangen sei. Foto: Gregor Beushausen

Das erste Weihnachtsgeschäft bei Amazon in Dortmund ist vorbei, im Verteilzentrum des Online-Versandhändlers auf der Westfalenhütte kehrt der Normalzustand ein. 1800 Menschen sind als Stammbelegschaft geblieben: 90 Prozent haben laut Amazon für 2018 einen Jahres-, die übrigen einen Halbjahresvertrag erhalten. Die Verträge von 200 Mitarbeitern liefen nach dem Weihnachtsgeschäfts Ende 2017 aus. Dass nicht alle bleiben würden, hatte Amazon zuvor angekündigt.

Einige der ehemaligen Amazon-Mitarbeiter beklagen indes im Gespräch mit unserer Redaktion die Umstände des Endes ihrer Beschäftigung. „Ich wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“, sagt ein 24-jähriger Dortmunder. Seinen Namen möchte er nicht in den Medien lesen, um in den Augen neuer Arbeitgeber nicht als Querulant zu gelten.

Keine Fehlstunden, keine Krankheitstage - trotzdem kein neuer Vertrag

Der 24-Jährige startete Mitte Oktober bei Amazon – wie alle Mitarbeiter ausgestattet mit einem Vertrag bis zum 31. Dezember 2017. „Ich habe jeden Tag gute Arbeit geleistet“, sagt der Mann – warum es nicht für einen neuen Vertrag gereicht habe, sei ihm schleierhaft. Eine Begründung für das Aus sei ihm vom Unternehmen nicht genannt worden, „der Manager konnte mir gar nicht in die Augen gucken“.

Ähnlich sei es vielen Kollegen gegangen, berichtet auch ein 35-jähriger Dortmunder: „Es hieß, wer pünktlich und zuverlässig ist und seine Leistung bringt, erhält hinterher zu 90 Prozent einen neuen Vertrag.“ Er habe „von Anfang an Gas“ gegeben, habe seine Arbeit zu 100 Prozent gemacht, keine Fehlstunden und Krankheitstage gehabt – und trotzdem erhielt auch er keinen neuen Vertrag. Auch er habe keinen Grund genannt bekommen.

Amazon: „Viele Faktoren“ zählen bei Mitarbeiter-Bewertung

Für den 24-Jährigen und den 35-Jährigen ist es unverständlich, wieso Mitarbeiter, die dauernd „gequatscht“ hätten oder „durch die Gegend gelaufen“ seien, neue Verträge erhalten haben. Aus Sicht der Ex-Mitarbeiter ist es auch ein Unding, dass sie erst am 29. Dezember erfuhren, dass es für sie keine Zukunft gibt. In einer Art Massenabfertigung hätten sie in Gesprächen von ihrem Aus erfahren und dann direkt die Spinde räumen mussten. „Man hätte uns auch vor Weihnachten sagen können, dass wir nicht mehr zu kommen brauchen“, sagt der 35-Jährige.

Besuch auf Westfalenhütten-Gelände

So arbeitet es sich im neuen Amazon-Logistikzentrum

Dortmund Mehr als 2000 Menschen, viele aus Dortmund, können sich seit Oktober ein eigenes Bild von Amazon machen: Sie arbeiten im neu eröffneten Logistikzentrum auf der Westfalenhütte. So wie Benjamin Wolfram, der im neuen Amazon-Lager einen Job fand - und sogar einen Star traf.mehr...

Auf Anfrage der Redaktion sagt Amazon-Sprecherin Antje Kurz-Möller, die Mitarbeiter seien über ihre Weiterbeschäftigung „so früh wie möglich“ informiert worden. Bei der Bewertung der Mitarbeiter hätten „viele Faktoren“ eine Rolle gespielt, unter anderem Einsatz und Teamverhalten. Mit jedem Mitarbeiter sei gesprochen worden, sagt Kurz-Möller, „aber zugegebenermaßen nicht sehr ausführlich“. Wenn ein Vertrag ende, „müssen wir auch keine Begründung liefern“.

Die Sprecherin sagt auch: „Die Enttäuschung einzelner Kollegen, die wir nicht weiterbeschäftigen konnten, können wir durchaus nachvollziehen.“

Zeitweise fehlten Arbeitsschuhe und Cuttermesser

Der 24-Jährige und der 35-Jährige haben grundsätzlich gerne bei Amazon gearbeitet, die Bezahlung sei auch gut gewesen. Es dürfe aber nicht „alles schön geredet“ werden, auch bei einem Weltkonzern wie Amazon sei „nicht alles Gold, was glänzt“. Dazu zähle auch, sagen sie, dass zeitweise nicht Arbeitsschuhe und Cuttermesser für alle Mitarbeiter da gewesen seien und sich Mitarbeiter ans Förderband gelehnt oder sogar darauf gesetzt hätten.

Dass anfangs Arbeitsmittel fehlen, bestreitet Kurz-Möller nicht: „Das ist, denke ich, relativ normal, wenn ein Betrieb dieser Größe eröffnet.“ Eine neuerliche Teil-Öffnung plant Amazon für das Frühjahr: Dann wird eine weitere Halle des Komplexes auf der Westfalenhütte in Betrieb gehen. „Eine signifikante zusätzliche Anzahl von Mitarbeitern wird dafür nicht benötigt“, sagt Kurz-Möller.

Neues Logistikzentrum in Dortmund

Besuch bei Amazon: Millionen Pakete auf dem Fließband

DORTMUND Am 13. Oktober, vor einem Monat, ist das neue und „modernste Logistikzentrum Europas“ von Amazon auf der Dortmunder Westfalenhütte in Betrieb gegangen. Wie sieht es aus in der Amazon-Welt? Einen Monat nach dem Start durften wir erstmals hinter die Kulissen blicken.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versuchter Raub in der Nordstadt

Unbekannte bedrohen Lkw-Fahrer mit Schusswaffe

Dortmund Mit dem Schrecken ist scheinbar nochmal eine Lkw-Fahrer an der Westerbleichstraße davon gekommen. Zwei Unbekannte bedrohten ihn nämlich mit einer Schusswaffe, um an Bargeld zu kommen. Doch das missling ihnen. Nun sucht die Polizei nach Hinweisen.mehr...

Diebstahl im Unionviertel

Zeuge nimmt Verfolgung von Kupferkabeldieben auf

Dortmund Fünf Männer, die mit Sporttaschen von einem Firmengelände an der Huckarder Straße liefen: Das rief am Mittwochnachmittag einen Zeugen auf den Plan. Auch als die mutmaßlichen Täter versuchten zu flüchten, ließ der Dortmunder nicht locker.mehr...

Eis im Hafenbecken

Beeinträchtigt die Eisschicht die Schifffahrt?

Dortmund Die Temperaturen pendeln seit Tagen um den Nullpunkt, im Dortmunder Hafenbecken bildet sich Eis auf dem Wasser. Das sorgte in früheren Jahren für wochenlange Eissperren. Und heute?mehr...

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...

Markus Mielek fotografiert Paare in Dunkelheit

Blind Love: Die vielleicht ehrlichste Art der Fotografie

DORTMUND Für das Projekt „Blind Love“ hat der Dortmunder Markus Mielek neun Paare in völliger Dunkelheit fotografiert. Es gab kein Licht – und keine Vorgaben. Das Ergebnis war für alle überraschend.mehr...

LTE-Ausbau in Dortmunder U-Bahn

DSW21-Kunden surfen bald unterirdisch schneller

DORTMUND In Dortmunds U-Bahnen kann man per Smartphone telefonieren und im mobilen Internet surfen – nicht selten verschwindet aber irgendwann der Empfang. Nun soll das Netz ausgebaut werden. Ohne, dass es die Steuerzahler etwas kostet.mehr...