Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Teutonenstraße

Explosion in Hörde: Mordprozess beginnt am Mittwoch

HÖRDE Vor sechs Monaten zerstörte eine Gasexplosion ein Haus an der Teutonenstraße in Hörde. Eine 36-jährige Mieterin starb, ein Mann aus dem Obergeschoss soll die Detonation mit Absicht herbeigeführt haben. Am Mittwoch beginnt vor dem Schwurgericht der Mordprozess. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Prozessauftakt.

/
Blick auf das zerstörte Haus und die Nachbarschafts-Gebäude.

Seit Mittwoch muss sich der Angeklagte vor Gericht verantworten.

Was wird dem Angeklagten vorgeworfen?

Der 48-Jährige muss sich wegen Mordes, vierfachen Mordversuchs und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion vor Gericht verantworten. Im Falle einer Verurteilung ohne Feststellung einer verminderten Schuldfähigkeit wäre eine lebenslange Freiheitsstrafe unumgänglich. Allerdings gilt der Angeklagte als psychisch auffällig. Ein psychiatrischer Sachverständiger wird deshalb ein Gutachten zur Frage der Schuldfähigkeit erstatten.

#Gasexplosion #Dortmund. Dieser Mann soll Rohr am Herd abgebrochen und dann Flamme entzündet haben. pic.twitter.com/6UXWCxNad9

— artikel ? (@artfuenf)

Was ist über den Mann bekannt?

Der Angeklagte soll sich immer wieder mit den anderen Bewohnern des Hauses angelegt haben. Allein im Jahr vor der Explosion zählte die Polizei sieben Einsätze an der Teutonenstraße – immer ging es um den Vorwurf der Ruhestörung. Im Februar wurde der 48-Jährige sogar kurzzeitig in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Bei der Explosion erlitt er schließlich selbst so schwere Brandverletzungen, dass er lange Zeit auf der Intensivstation behandelt werden musste und nicht vernehmungsfähig war. Bis heute wird er im Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg behandelt.

Wie soll er die Explosion ausgelöst haben?

Die Ermittlungen haben ergeben, dass in der Wohnung des Mannes ein Gasrohr am Herd abgebrochen wurde. Das ungehindert ausströmende Gas soll anschließend mit einer offenen Flamme entzündet worden sein.

Was geschieht am ersten Verhandlungstag?

Die Sitzung ist öffentlich und beginnt um 10 Uhr mit den Feststellungen der Personalien des Angeklagten. Anschließend wird der Sitzungsvertreter der Staatsanwaltschaft die Anklageschrift verlesen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Sitzung anschließend bereits wieder vertagt werden muss.

Eine Tote bei #Gasexplosion#Dortmund. Freunde halten vor Prozessbeginn #Mahnwache. "Karin soll nicht vergessen sein." pic.twitter.com/GkC3KqzC7W

— artikel ? (@artfuenf)

Wie viele Verhandlungstage hat das Gericht anberaumt?

Nach dem Prozessauftakt wird an mindestens vier weiteren Tagen bis zum 11. November verhandelt.

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Neun Wochen nach Haus-Explosion

So sieht es jetzt an der Teutonenstraße aus

HÖRDE Eine Explosion erschütterte am 31. März die Teutonenstraße, das Mehrfamilienhaus an der Nummer 3 brach in sich zusammen, eine Bewohnerin starb in den Trümmern. Wir waren neun Wochen später erneut vor Ort, zeigen, wie es jetzt dort aussieht - und erklären, wie es weitergeht.mehr...

DORTMUND Eine verheerende Explosion erschütterte am 31. März 2017 die Teutonenstraße in Hörde: Ein psychisch kranker Mieter soll den Gashahn aufgedreht und die Explosion ausgelöst haben. Eine Nachbarin starb in den Trümmern der zerstörten Wohnhauses. Mit dem Abbruch der Ruine beginnt nun der Wiederaufbau.mehr...

HÖRDE Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus an der Teutonenstraße Ende März warten 20 Mieter aus zwei benachbarten Gebäuden weiter auf die Rückkehr in ihre Wohnungen. Die Wohnungsgenossenschaft gws arbeitet an einem Zeitplan. Auch der voraussichtliche Start des Abrisses des Explosions-Hauses steht fest.mehr...

HÖRDE Jetzt ist es traurige Gewissheit: Die nach einer Explosion an der Teutonenstraße in Hörde seit Freitagmorgen vermisste Frau ist am Samstagmorgen tot geborgen worden, Die Rettungsaktion musste am Freitag und in der Nacht mehrfach unterbrochen werden, unter anderem weil das Mehrfamilienhaus droht einzustürzen. In der Nacht wurde die Suche fortgesetzt. Dabei kam es zu einem Unfall. Gegen den 48-jährigen schwer verletzten Wohnungsmieter richtet sich der Verdacht des vierfachen versuchen Mordes. Hier finden Sie alle Infos, Bilder und Videos.mehr...

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Regionalbahn bleibt am Hörder Bahnhof liegen

Panne in Hörde beeinträchtigte Zugverkehr

Hörde Am Mittwochmittag (21.3.) ist eine Regionalbahn in der Nähe des Hörder Bahnhof liegen geblieben. Die Bundespolizei war im Einsazt und sorgte dafür, das die Fahrgäste sicher weiterreisen konnten. Es kam jedoch zu Beeinträchtigungen des Zugverkehrs.mehr...

Viele Fragen nach tödlichem Messerangriff in Hörde

Eine Woche danach: 1000 Fragen und ein Warum

Dortmund Eine Woche ist seit dem tödlichen Messerangriff auf eine 15-Jährige am Hörder Bahnhof vergangen. Die mutmaßliche Täterin war nicht zum ersten Mal straffällig und das Opfer in Obhut des Jugendamtes. Ein Messer macht stark, sagt ein Psychologe. Und dass es eher angesagt ist zu glotzen, als zu helfen.mehr...

Schauspiel-Abschied vom Megastore

"Adieu", singt die Motorsäge

HÖRDE Bettina Lieder bäumt sich auf, Uwe Schmieder kniet auf ihr und schreit: „Weiche!“, und am Ende wird Julia Schubert vergoldet. Zum Abschied des Schauspiels Dortmund von seiner Ausweichspielstätte hat Intendant Kay Voges am Samstag mit einer extralangen Borderline Prozession die Kunst aus dem Megastore exorziert. Wir nehmen Abschied.mehr...

Dortmunder schwer verletzt

Sattelzug erfasst Fahrradfahrer (75) in Hörde

HÖRDE Ein Radfahrer ist am Mittwochmittag auf der Nortkirchenstraße bei einem Zusammenstoß mit einem LKW schwer verletzt worden. Sein Fahrrad geriet unter die Räder des Sattelzugs. Der Unfall passierte beim Abbiegen.mehr...

Kleines Weinanbaugebiet

Vierte Weinlese am Phoenix-See ist beendet

HÖRDE Der Phoenix-See ist seit 2014 ein Weinanbaugebiet - und seit Kurzem auch Forschungsobjekt. Die vierte Lese am Hörder Weinberg ist gerade abgeschlossen. Das Ergebnis fiel dieses Jahr ziemlich mager aus.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden