Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Insgesamt 106 Patienten-Beschwerden

Facharzt lehnte Behandlung von Dortmunder (89) ab

DORTMUND. Weil er fast 90 Jahre alt war, ist einem Patienten von einem Dortmunder Facharzt die Behandlung verweigert worden. Der verärgerte Mann meldete das der Ärztekammer. Es war eine von 106 Beschwerden aus Dortmund im Jahr 2015. Eine Ärztegruppe ist besonders betroffen.

Facharzt lehnte Behandlung von Dortmunder (89) ab

Behandlungsfehler werden eher aus Krankenhäusern gemeldet, in Arztpraxen geht's mehr um Nicht-Behandlungen.

Ziemlich schroff wurde der 89 Jahre alte Herr abgebügelt. Ein Facharzt ließ ihn mit den folgenden Worten abblitzen: "Sie werden 90, da tut man sowieso nichts mehr." Der Mann hatte eine Überweisung von seinem Hausarzt dabei und wurde aber dennoch nicht untersucht, es fand keine Erhebung seiner Laborwerte statt und es gab keinen Bericht an den Hausarzt.

Der Fall landete bei Dr. Bärbel Wiedermann, die seit knapp einem Jahr Bezirksvorsitzende der Ärztekammer Westfalen-Lippe ist. "Es hätte eine Untersuchung stattfinden müssen", stellte sie fest. 

Trotz Dringlichkeit nicht behandelt

Eine "gelbe Karte" der Kammer erhielt auch ein anderer Spezialist, in dessen Vorzimmer ein Patient trotz Überweisung ebenfalls abblitzte. Dies, obwohl auf seiner Überweisung sogar eine Dringlichkeit vermerkt worden war. Man müsse erst mit seinem Hausarzt sprechen, hörte der Patient. Vorher gebe es keine Behandlung, so die Arzthelferinnen. Der Mann wandte sich an seine Krankenversicherung, und die schaltete die Ärztekammer ein. Das Ergebnis laut Dr. Wiedermann: "Der Arzt hat seine Praxisorganisation komplett umgestellt und die Abläufe werden jetzt auch kontrolliert."

Immer wieder muss die Bezirksvorsitzende auch eingreifen, wenn Ärzte ihren Patienten Unterlagen verweigern oder Krankenhäuser diese nicht rausrücken. Aber auch Patienten werden von Dr. Bärbel Wiedermann gestoppt, wenn sie gleich klagen wollen: "Ein Arzt muss Patienten nur über die häufigsten Risiken aufklären, nicht über alle", sagt sie.

Die meisten Beschwerden betreffen Internisten

106 Beschwerden liefen im Jahr 2015 insgesamt im Verwaltungsbezirk Dortmund der Ärztekammer Westfalen-Lippe auf. 2014 waren es nur 75. Die meisten Beschwerden betrafen Internisten (darunter auch hausärztliche Internisten), gefolgt von Allgemeinmedizinern und Orthopäden. Zum Verwaltungsbezirk gehören noch Hamm und der Kreis Unna. Mit 6040 Mitgliedern hat der Bezirk nach Münster die größte Arztdichte innerhalb der Kammer.

DORTMUND Die Unabhängige Patientenberatung am Ostenhellweg ist ab Januar 2016 Geschichte. Damit endet ein fünfjähriges neutrales Hilfsangebot, über das monatlich bis zu 400 Patienten-Anfragen durch ausgewiesene Rechts- und Sozialexperten bearbeitet wurden. Daran änderten auch heftige Proteste nichts.mehr...

HÖRDE Ein verliebter Arzt und verschwundene Patientenakten: Ein Allgemeinmediziner hat seine Praxis im früheren Bethanien-Krankenhaus Hals über Kopf verlassen. Erst standen seine Patienten nur vor verschlossenen Türen - jetzt fehlen auch noch ihre Akten. Wir erklären den ganzen Fall.mehr...

DORTMUND "Nichts Ungewöhnliches" sei die Infektionswelle zu dieser Jahreszeit, sagen die Krankenhäuser - doch 2015 gibt es Probleme: So ist der Wegfall einer Abteilung im ehemaligen Bethanien-Krankenhaus dramatisch für das Johannes-Hospital. Im Klinikzentrum Nord lagen angeblich Patienten auf dem Flur. Wie schlimm ist die Erkältungswelle wirklich?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...