Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Polizeipräsident Gregor Lange

Faktencheck zur Pannekopp-Verleihung

DORTMUND Das Geierabend-Ensemble hat Polizeipräsident Gregor Lange den "Pannekopp 2015" verliehen. Wir haben die in der Nominierung genannten Gründe für den alternativen Karnevalsorden und weitere Aussagen unter die Lupe genommen. Ein Faktencheck.

Faktencheck zur Pannekopp-Verleihung

"Steiger" Martin Kaysh präsentierte am Dienstag den Anti-Orden "Pannekopp" des Geierabends. Den 28,5 Kilo schweren Schrott-Schmuck haben die Geierabend-Zuschauer in diesem Jahr per Applaus-Abstimmung dem Polizeipräsidenten Gregor Lange verliehen.

Aussage 1: Nach dem Versuch von Neonazis am Kommunalwahlabend (25. 5. 2014), mit Gewalt in das Rathaus vorzudringen, greife „die Taktik“ des Polizeipräsidenten, gegen Bürger mit Zivilcourage vorzugehen und wegen Nötigung zu ermitteln. War das die vom Polizeipräsidenten angeordnete Taktik?

Nein, die am Tatort eingesetzten Polizisten mussten nach Nötigungs-Vorwürfen ermitteln, da für sie der Strafverfolgungszwang gilt. Sie können nicht willkürlich entscheiden, ob sie ermitteln oder nicht. Hätten sie dem politischen Druck nachgegeben, müssten sie sich dem Vorwurf der Strafvereitelung aussetzen. In einer öffentlichen Diskussion am 27. August 2014 im Reinoldinum betonte Polizeipräsident Gregor Lange, dass in allen Fällen die Unschuldsvermutung gelte. Über die Rathaus-Verteidiger äußerte er seinen persönlichen Respekt.

Aussage 2: Laut Nominierung wurden gegen 22 Nazis die Verfahren „bald“ eingestellt. Ist das richtig?

Nein. Ermittlungsverfahren stellt nicht die Polizei ein, sondern die Staatsanwaltschaft. Insofern müsste ein Vorwurf über einseitige Ermittlungsarbeit nicht gegen die Polizei oder ihren Präsidenten, sondern gegen die Justizbehörde gerichtet werden. Richtig ist: Die Staatsanwaltschaft bewertet zurzeit die Ermittlungsergebnisse der Polizei nach Gewalttaten durch Rechtsextremisten. Belastet werden fünf mutmaßliche Angreifer. Die Staatsanwaltschaft entscheidet über Einstellung oder Anklage.

Aussage 3: Geierabend-Veranstalter Horst Hanke-Lindemann behauptet, dass der Polizeipräsident in einem Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" rechtsextremistische Straftaten „verharmlost“. Was sagte Lange in dem Interview?

In dem am 6. Februar 2015 veröffentlichten Interview antwortet der Polizeipräsident auf die letzte Frage eines Welt-Autors, ob die von Todesanzeigen betroffenen Journalisten in Gefahr seien. Lange spricht in seiner Antwort von einer schlimmen Bedrohung, die ernst genommen werde und intensive Ermittlungen nach sich ziehe. In „vergleichbaren Fällen“ sei es bei Bedrohungen geblieben. Laut Horst Hanke-Lindemann verharmlose der Polizeipräsident damit schwerwiegende Gewalttaten aus den vergangenen Jahren, weil er diese Delikte nicht erwähnt habe.

Aussage 4: Bei rechtsextremistischen Straftaten sieht die Polizei nicht hin. Was ist dran an dem durch den Geierabend-Orden vermittelten Eindruck, dass die Polizei nicht gegen den Rechtsextremismus vorgehe?

Richtig ist, dass der Staatsschutz am Wahlabend das Rathaus vorzeitig verlassen hatte. Die Polizisten selbst hatten das als Fehler eingeräumt. 2013 ermittelte die Polizei nach 245 rechtsextremistischen Straftaten. Zahlen für 2014 liegen noch nicht vor. Vier von vier erfolgreichen Demonstrations-Verbots-Verfahren im Jahre 2014 führte der Polizeipräsident innerhalb von neun Monaten ausschließlich gegen Neonazis durch.

DORTMUND Ärger um ein Karnevalsabzeichen: Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die Verleihung des "Pannekopp"-Ordens an Polizeipräsident Gregor Lange scharf kritisiert. Die Auszeichnung sei ein Angriff auf alle Dortmunder Polizisten, sagte der Vorsitzende Frank Schniedermeier.mehr...

DORTMUND Der bitterbös gemeinte "Pannekopp des Jahres" geht an den Dortmunder Polizeipräsidenten Gregor Lange. Auf ihrer Abschluss-Pressekonferenz begründeten die Geierabend-Veranstalter die Nominierung Langes für den Anti-Orden der satirischen Karnevals-Veranstaltung. Doch dabei unterlief ihnen ein kleiner Fehler.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Fall für Faber

Tatort-Team dreht "Tod und Spiele" im Unionviertel

DORTMUND Zurzeit ist das Team des Dortmund-Tatorts wieder in der Stadt unterwegs. Gedreht wird für die zwölfte Folge "Tod und Spiele", unter anderem im Unionviertel. Sie führt die Ermittler um Hauptkommissar Faber in die illegale Kampfsportszene - eine Geschichte, die einen realen Hintergrund haben könnte.mehr...

"Out 4 Fame"-Festival

Diese Rapper kommen am Wochenende in den Revierpark

WISCHLINGEN Die "Crème de la crème" des deutschen und internationalen Hip Hop kommt am Wochenende in den Revierpark Wischlingen - so formulieren es jedenfalls die Organisatoren des "Out 4 Fame" und übertreiben dabei nicht einmal. Wir stellen die großen Namen des Festivals in unserer Foto-Übersicht vor.mehr...

Nach Absage am Mittwoch

Nachholtermin für Guano-Apes-Konzert im FZW steht fest

DORTMUND. Am Mittwoch haben die Guano Apes ihr fast ausverkauftes Konzert im FZW in Dortmund kurzfristig abgesagt. Sängerin Sandra Nasic hatte sich eine Bronchitis eingefangen und konnte nicht singen. Jetzt steht der Nachholtermin für das Konzert fest.mehr...

Beeindruckende Bilder

Dortmunderin siegt bei der Bodypainting-Weltmeisterschaft

DORTMUND Diese Kunst ist vergänglich. Nach einer Dusche ist alles weg. Der nackte Körper ist für Gesine Marwedel die Leinwand. Dabei entstehen fantastische Motive. Beim World Bodypainting-Festival, den Weltmeisterschaften, hat die Dortmunderin jetzt den ersten Preis gewonnen. Wir zeigen ihre Arbeiten und das prämierte Körperbild.mehr...

Am Sonntag

Westfalenpark wird zum "Park der offenen Türen"

DORTMUND Freizeitaktivitäten stehen und fallen ja sehr oft mit dem Wetter. Das Wochenende soll richtig schön sonnig und warm werden. Wer Zeit hat, könnte sich am Sonntag auf den Weg zum Westfalenpark machen. Dort ist nämlich von 10 bis 18 Uhr Tag der offenen Tür.mehr...

Video zu "Ne, is klar"

Rapper "Der Wolf" ist auf der Flucht durch Dortmund

DORTMUND Er lässt sich im Piano wegzaubern, rast im Oldtimer durch die Innenstadt, mogelt sich durch die Passkontrolle am Dortmunder Flughafen: "Der Wolf", Urgestein der Dortmunder Hip-Hop-Szene, hat ein launiges Flucht-Video zu seiner Single "Ne, is klar" gedreht. In den Hauptrollen: seine Heimatstadt - und zwei prominente Mit-Dortmunder.mehr...