Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Public Viewing

Fan-Party auf Friedensplatz noch nicht fix

DORTMUND Die Vorfreude wächst: In einer Woche rollte der Ball bei der Fußball-Europameisterschaft. Das Fan-Fest mit Übertragung aller EM-Spiele auf dem Friedensplatz ist allerdings noch immer nicht ganz in trockenen Tüchern.

Fan-Party auf Friedensplatz noch nicht fix

Der Friedensplatz als schwarz-rot-goldenes Jubelmeer - so soll es auch beim bevorstehenden Fan-Fest zur Fußball-Europameisterschaft wieder sein.

Sorgen um die Veranstaltung muss man sich aber nicht, heißt es in der Dortmund-Agentur, die für die Organisation zuständig ist. Bis Anfang kommender Woche sollen letzte Details der Planung geklärt werden, um die behördliche Genehmigung erteilt zu bekommen. Dabei geht es – nach der Duisburger Loveparade-Katastrophe – vor allem um Sicherheitsaspekte.

 Fest steht: Um die Zuschauerkapazität auf 10.000 Menschen begrenzen zu können, wird es ein bestimmtes Einlass-System geben. Jeder Besucher bekommt an den kontrollierten Zugängen eine Zählkarte, die beim Verlassen des Platzes wieder abgegeben werden muss. „Dass der Platz wegen Überfüllung geschlossen werden muss, ist ohnehin nur für die Spiele mit deutscher Beteiligung zu erwarten“, weiß Hans-Werner Rixe von der Dortmund-Agentur aus Erfahrung.Ausweichgelegenheiten sind für die Fans – außer im heimischen Wohnzimmer – vorhanden. Denn die deutschen Spiele werden auch in der Westfalenhalle 1 mit Platz für 12.000 Zuschauer auf Großleinwand gezeigt. Und auch viele Gastronomen bieten Übertragungen aller EM-Spiele. Mit dabei sind u.a.:  

  • das Schiff „Herr Walter“ an der Speicherstraße 90 im Hafen
  • das „Strobels“ an der Strobelallee 50
  • Das deutsche Auftakt-Spiel gegen Portugal am 9. Juni wird auch in der Großmarktschänke, Heiliger Weg 60, übertragen.

Auf dem Friedensplatz sollen zwei jeweils 45 Quadratmeter große Videowände vor dem Rathaus für beste Sicht sorgen. Dazu wird auch eine Bühne aufgebaut. An jedem EM-Spieltag werden die Übertragungen von einem Musikprogramm mit DJs begleitet. Zu den deutschen Begegnungen spielt auch eine Live-Band.  Während am Sicherheitskonzept für die dreiwöchige Großveranstaltung noch gefeilt wird, ist die Finanzierung immerhin gesichert. Wie schon zuletzt bei der WM 2010 sponsert ein koreanischer Automobilaussteller die Veranstaltung. Aus dem Friedensplatz wird so bis zum 1. Juli der „Hyundai-Fanpark“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Am Bahnhof Dortmund-Hörde

15-jähriges Mädchen erstochen

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...

Verkehrsbericht der Polizei für 2017

Polizei Dortmund fordert mehr Respekt von Verkehrsteilnehmern

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

Bulldogge wurde mit Trümmerbruch ausgesetzt

Halterin kassierte 3000 Euro von Versicherung, Tier wurde aber nicht operiert

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Einbrecher verwüstet Kita in Westrich

Unbekannter richtet 3500 Euro Sachschaden in „Spielmäuse“-Kindergarten an

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...