Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Feuerwehr Syburg übte die Realität: Schreie aus dem Autowrack

SYBURG Zwei Autos schießen den Steilhang hinunter, schwer verletzte Kinder wimmern in den zerquetschten Wracks. Blaulicht und Scheinwerfer leuchten das Szenario aus. Eine schockierte Mutter schreit die Retter an: „Warum helfen Sie meinem Kind nicht?“

/
Jeder Handgriff muss sitzen, wenn die Retter das Auto zerschneiden: Denn im Wrack eingeklemmt ist ein Kind.

Ein perfekte Opfer: Malte Bleckmann als Unfallstatist.

  Diese Übung soll an diesem Samstag die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Syburg an die Belastungsgrenzen führen. Michael Jorg hat das Unglück genau geplant – und trifft am Gerätehaus erste Vorbereitungen. Hier die Chronik einer Übung:

14.31 Uhr: Michael Jorg und Markus Weber sperren die Syburger Dorfstraße für den Verkehr.

Jürgen Josten schminkt im Gerätehaus an der Reichsmarkstraße die vier Unfallopfer. Malte Bleckmann von der Jugendfeuerwehr sieht aus wie ein Zombie.

Ein Kranwagen setzt zwei zerquetschte Kleinwagen am Steilhang ab. Die Fahrzeuge überschlagen sich und schießen hinab. 

Löschzugführer Oliver Hitzegrad und Michael Jorg besprechen letzte Details. Sonst weiß niemand aus dem Löschzug von dem Unfallszenario. 

Die vier Unfallstatisten treffen am Unfallort ein. Jürgen Josten gibt letzte Anweisungen: „Schieb deinen Oberkörper zwischen die Vordersitze. Dann kommen sie schlechter an dich ran.“

Die Unfallstatisten der Jugendfeuerwehr lachen ein letztes Mal und kriechen in die Unfallwracks. 

Jürgen Josten, 42 Jahre bei der Berufsfeuerwehr und jetzt ehrenamtlich im Dienst, denkt laut nach: „Eigentlich sollte für jeden Autofahrer alle 5 Jahre eine Ersthelferausbildung Pflicht sein.“ Es wird dunkel.

Alle Opfer eingeklemmt. Steffi Wilner, die „schockierte Mutter“, von Beruf Kinderkrankenschwester und ehrenamtlich bei der Feuerwehr, wählt 112.  

Das erste Feuerwehrfahrzeug trifft ein. Einsatzkräfte springen heraus. „Konstruktive Hektik“ und Kommandos bestimmen die Atmosphäre. 

Der Rettungsdienst aus Wichlinghofen trifft ein. 

Die Zahl der Verletzten steht fest. Notärzte setzen Prioritäten, wer zuerst behandelt wird. Jürgen Jostens Lehrsatz „Wer schreit, hat Zeit“ bewahrheitet sich. Josten war früher Leiter der Rettungschule in Hörde.

Stahlscheren zerschneiden den um einen Baum „gewickelten“ Polo. Die Retter können ein vorher von einem Arzt versorgtes Kind jetzt den  Steilhang hinauf tragen und abstransportieren. Jetzt im Einsatz: 42 Kräfte. 

Dirk Aschenbrenner von der Berufsfeuerwehr zieht als Übungsbeoabchter eine Bilanz: „Alle Verletzten sind innerhalb der Zeitvorgaben versorgt worden. Das war ein anspruchsvolles Szenario. Ich freue mich über das Engagement der Freiwilligen: Die haben in der Übung so gearbeitet, als würde es um ein Menschenleben gehen. Ein gutes Gefühl, wenn eine Truppe so motiviert ist.“   

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Syght

Spielbank Hohensyburg bekommt neues Restaurant

SYBURG Die Spielbank Hohensyburg möchte attraktiver werden für Gäste, die nicht ins Casino gehen - unter anderem mit moderner Küche und einer frischen Optik. Darum öffnet dort neben dem Sterne-Betrieb Palmgarden ein neues Restaurant, das Syght. Und auch im Palmgarden tut sich einiges.mehr...

17-Jähriger schwer verletzt

Höhenretter holen Mountainbiker aus Ruhr-Steilhängen

SYBURG Aufwändiger Rettungseinsatz in den Steilhängen unterhalb der Hohensyburg: Höhenretter der Feuerwehr haben am Sonntagnachmittag einen schwer verletzten Mountainbiker aus dem unwegsamen Gelände geholt.mehr...

Naturbühne Hohensyburg

"Der nackte Wahnsinn" feierte Premiere

SYBURG Das Stück "Der nackte Wahnsinn" feierte am Samstagabend Premiere auf der Naturbühne Hohensyburg. Dabei fielen einige Hüllen. Unsere Kritik und viele Bilder finden Sie hier.mehr...

Industriedenkmal

RWE-Schriftzug über Koepchenwerk wird saniert

SYBURG Viele Jahre berührten nur Grafitti-Sprüher und Zerstörungsfreunde den großen RWE-Schriftzug des Koepchenwerks am Hengsteysee. Nun bringt die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur die Landmarke zurück zu altem Glanz.mehr...

Polizei sucht Unfallflüchtigen

Hengsteysee: Radfahrer überrollt Dreijährige

Syburg Ein dreijähriges Mädchen ist am Hengsteysee von einem Radfahrer angefahren und schwer verletzt worden. Als die Mutter des Mädchens den Radfahrer aufforderte weiterzufahren, tat er das auch. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen für die Unfallflucht und nach dem Radfahrer.mehr...

Nur Tempo 100 erlaubt

Mercedes-Fahrer rast mit 242 km/h in Radarfalle

SYBURG Es war ein brandgefährlicher Geschwindigkeitsrausch, dem ein 22 Jahre alter Gummersbacher auf der A45 verfallen ist: Bei der Abfahrt Dortmund-Süd wurde der Mercedes-Fahrer von der Polizei geblitzt - mit 242 statt der erlaubten 100 km/h. Seine Raserei kommt den jungen Mann nun teuer zu stehen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden