Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach drei Jahren

Filmender Frauenarzt immer noch nicht vor Gericht

DORTMUND Zwar war die Akte des Dortmunder Frauenarztes, der vor drei Jahren Patientinnen heimlich gefilmt und fotografiert hatte, schon beim Amtsgericht. Doch die Sachbearbeiter reichten sie jetzt ans Landgericht. Das Verfahren wird sich weiter verzögern - wir erklären warum.

Mehr als ein Jahr nachdem die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben hat gegen den inzwischen 54-jährigen früheren Dortmunder Frauenarzt, der Patientinnen heimlich filmte und fotografierte' tag=', reicht das Amtsgericht die Akte ans Landgericht. Sie sei zu umfangreich für das Amtsgericht, erfuhr Dr. Gerhard Breuer, Sprecher des Amtsgerichts, von der zuständigen Kollegin.

Verhandlungstermin nicht in Sicht

Ob der Fall nun vor dem Landgericht verhandelt wird und dem – mit einem Berufsverbot belegten – Arzt damit theoretisch ein Strafmaß von über vier Jahren Haft droht, steht völlig in den Sternen. Es könnte ebenso gut sein, dass die Akte nach Prüfung durch das Landgericht an das Amtsgericht zurückgegeben wird, deutete Henner Kruse als Sprecher der Staatsanwaltschaft an.

Und damit ist ein Verhandlungstermin nach mehr als drei Jahren seit dem Auffliegen der heimlichen Filmerei des Gynäkologen weiter nicht in Sicht. Den betroffenen Patientinnen dürfte dies schwerlich zu vermitteln sein.

Angeklagt in mehr als 50 Fällen

Im Juni 2012 hatte die Polizei die Praxisräume des Frauenarztes in der Innenstadt durchsucht und jede Menge belastendes Film- und Fotomaterial beschlagnahmt. Zwei Jahre später, am 28. Mai 2014, erhob die Staatsanwaltschaft beim Schöffengericht Anklage gegen ihn.

Der Arzt wurde in mehr als 50 Fällen wegen sexuellen Missbrauchs' tag=' unter Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs- oder Betreuungsverhältnisses angeklagt. In 58 Fällen wird er beschuldigt, durch seine heimlichen Bild- und Videoaufnahmen den höchstpersönlichen Lebensbereich seiner Patientinnen verletzt zu haben. Die ersten Aufnahmen datieren bereits aus 2010.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Brand in Lagerhausstraße im Hafen

Wohnung stand in Flammen, Mieter waren nicht zu Hause

DORTMUND Am Freitagabend hat eine Wohnung an der Lagerhaussstraße im Hafen lichterloh gebrannt. 40 Feuerwehrleute waren vor Ort, anfangs war unklar, ob sich noch Personen in der Wohnung befinden. Die Mieter waren jedoch nicht zu Hause - und können dorthin zunächst auch nicht zurückkehren. mehr...

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden