Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Fit fürs Baby" hat Zukunft

"Guter Hoffnung sein" - so umschrieb man früher oft den Zustand einer Schwangeren. Heutzutage können viele Frauen, die ein Kind erwarten, so nicht empfinden. Zu groß sind ihre Sorgen, Unsicherheit und oft auch ihre Einsamkeit.

Die Katholische Schwangerschaftsberatungsstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Hörde bietet mit ihrem Projekt "Fit für?s Baby" gezielt Hilfe.

Seit einem Jahr laufen im katholischen Centrum Kurse, die werdende Mütter auf die neue Lebenssituation vorbereiten. Schwangere Frauen erhalten Antworten u.a. auf existenzielle Fragen ("Finanziell fit fürs Baby" und "Erste Hilfe bei Säuglingen und Kleinkindern") und Anleitung für den Alltag mit Kind ("Gesunde Ernährung von Anfang an", "Auch mit Baby ruhig und gelassen sein").

Minderjährige Schwangere ebenso wie so genannte Spätgebärende. Rund 100 Teilnehmerinnen im Alter zwischen 16 und 46 Jahren nahmen das niederschwellige Angebot der katholischen Schwangerschaftsberatungsstelle bislang an. Rund die Hälfte hat einen Migrationshintergrund.

Projektkoordinatorin Stefanie Klein (28) beobachtet einen besorgniserregenden Trend: "Es kommen immer mehr minderjährige Mädchen, die oft selbst noch in der Pubertät stecken und mit ihrer Situation völlig überfordert sind." Mädchen - noch selbst Kind - ohne Partner, ohne Rückhalt in der Familie, ohne Hoffnung auf einen Platz im Berufsleben.

Auch Kollegin Svenja Ross (29) begegnet täglich Sorgen beladenen Frauen. Umso mehr freuen sie sich darüber, ihr Angebot ausbauen zu können. Mit gezielten Kursangeboten für Paare sollen auch werdende Väter stärker mit ins Boot gezogen werden. "Außerdem erweitern wir unsere offene Sprechstunde", kündigt Stefanie Klein an. Möglich wird das durch eine Stelle, die das Jugendamt ab 2008 für vorerst zwei Jahre finanziert. Ten

SfK Tel 18 48-220

www.sfk-hoerde.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Dortmund Der Bundespräsident nahm sich viel Zeit: Eineinhalb Stunden besuchte Frank-Walter Steinmeier am Freitag die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, um sich über das Projekt „Ausbildungspakt“ zu informieren. Es war der Abschluss einer einwöchigen bundesweiten Tour. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt.mehr...

Umbau eines Hochhauses an der B1 verzögert sich

Geplantes Wohnprojekt am Rheinlanddamm muss warten

Dortmund Seit drei Jahren verfolgt der Spar- und Bauverein den Plan, das Hochhaus am Rheinlanddamm 201 in ein Wohngebäude zu verwandeln. Der Umbau an der B1 sollte in diesem Jahr starten. Doch jetzt kam etwas dazwischen.mehr...

Großer ABC-Einsatz der Feuerwehr

Am Immanuel-Kant-Gymnasium war Ameisensäure ausgetreten

Asseln Die Feuerwehr hatte am Donnerstagnachmittag einen großen ABC-Einsatz in Asseln zu bewältigen. Am Immanuel-Kant-Gymnasium war aus einem undichten Behälter Ameisensäute ausgetreten.mehr...

Zoff um Auftritt eines Reggae-Sängers

„Bounty Killer“ hetzte gegen Schwule, jetzt tritt er in Dortmund auf

Dortmund Der geplante Auftritt des jamaikanischen Reggae-Sängers mit dem Künstlernamen „Bounty Killer“ im Junkyard in Dortmund hat Empörung ausgelöst. Der Sänger hatte in der Vergangenheit in seinen Texten unter anderem dazu aufgefordert, Homosexuelle zu verbrennen und zu erschießen.mehr...

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.mehr...

Drei Männer störten Verhaftung an der Bornstraße

Opfer eines Handyraubes bekam gewaltbereite Hilfe

Dortmund Ein 31-jähriger Dortmunder war das Opfer eines Handyraubes geworden. Doch als die Polizei die mutmaßlichen Täter schließlich stellen und festnehmen wollte, trafen Freunde des Opfers ein. Sie störten den Einsatz und zeigten sich gewaltbereit.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden