Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Flashmob gegen Rechts an der Gesamtschule

An der Gesamtschule tanzten die Schüler zu einem spanischen Sommerhit. Sie wollten damit ein Zeichen gegen Rechts setzen.

/
Über 600 Mädchen und Jungen der Gesamtschule tanzten bei einem Flashmob gegen den Hass.
Über 600 Mädchen und Jungen der Gesamtschule tanzten bei einem Flashmob gegen den Hass.

Foto: Christian Stein

Mit der Choreographie wollen sie zeigen, dass Fremdenfeindlichkeit an ihrer Schule keinen Platz haben.
Mit der Choreographie wollen sie zeigen, dass Fremdenfeindlichkeit an ihrer Schule keinen Platz haben.

Foto: Christian Stein

Die Schüler hatten an der Aktion sichtlich Spaß.
Die Schüler hatten an der Aktion sichtlich Spaß.

Foto: Christian Stein

Zum brasilianischen Hit "Ai Se Eu Te Pego" tanzten die Schüler.
Zum brasilianischen Hit "Ai Se Eu Te Pego" tanzten die Schüler.

Foto: Christian Stein

Es wurde nicht nur getanzt, die Schüler konnten beim brasilianischen Sommerhit auch mitsingen.
Es wurde nicht nur getanzt, die Schüler konnten beim brasilianischen Sommerhit auch mitsingen.

Foto: Christian Stein

Anzeige
Zehntklässlerin Nele Butschkan hatte die Idee zu dem Flashmob.
Zehntklässlerin Nele Butschkan hatte die Idee zu dem Flashmob.

Foto: Christian Stein

Die Schüler lernten die Choreographie im Sportunterricht.
Die Schüler lernten die Choreographie im Sportunterricht.

Foto: Christian Stein

Singend und tanzend ein Zeichen gegen Rechts setzen.
Singend und tanzend ein Zeichen gegen Rechts setzen.

Foto: Christian Stein

Acht Schüler tanzten vor, die anderen guckten sich die Schrittfolge bei ihnen ab.
Acht Schüler tanzten vor, die anderen guckten sich die Schrittfolge bei ihnen ab.

Foto: Christian Stein

Sportlehrerin Katharina Prosowski übte noch einmal mit ihren Schülern.
Sportlehrerin Katharina Prosowski übte noch einmal mit ihren Schülern.

Foto: Christian Stein

Sportlehrerin Katharina Prosowski brachte den Schülern die Choreographie bei.
Sportlehrerin Katharina Prosowski brachte den Schülern die Choreographie bei.

Foto: Christian Stein

600 Schüler machten beim Flashmob an der Gesamtschule mit.
600 Schüler machten beim Flashmob an der Gesamtschule mit.

Foto: Christian Stein

Der Flashmob an der Gesamtschule war ein voller Erfolg.
Der Flashmob an der Gesamtschule war ein voller Erfolg.

Foto: Christian Stein

Die Gesamtschüler warten auf ihren Einsatz für den Flashmob gegen Rechts.
Die Gesamtschüler warten auf ihren Einsatz für den Flashmob gegen Rechts.

Foto: Christian Stein

Als Michel Telós Sommerhit ertönt, springen die Schüler auf und tanzen.
Als Michel Telós Sommerhit ertönt, springen die Schüler auf und tanzen.

Foto: Christian Stein

Über 600 Mädchen und Jungen der Gesamtschule tanzten bei einem Flashmob gegen den Hass.
Mit der Choreographie wollen sie zeigen, dass Fremdenfeindlichkeit an ihrer Schule keinen Platz haben.
Die Schüler hatten an der Aktion sichtlich Spaß.
Zum brasilianischen Hit "Ai Se Eu Te Pego" tanzten die Schüler.
Es wurde nicht nur getanzt, die Schüler konnten beim brasilianischen Sommerhit auch mitsingen.
Zehntklässlerin Nele Butschkan hatte die Idee zu dem Flashmob.
Die Schüler lernten die Choreographie im Sportunterricht.
Singend und tanzend ein Zeichen gegen Rechts setzen.
Acht Schüler tanzten vor, die anderen guckten sich die Schrittfolge bei ihnen ab.
Sportlehrerin Katharina Prosowski übte noch einmal mit ihren Schülern.
Sportlehrerin Katharina Prosowski brachte den Schülern die Choreographie bei.
600 Schüler machten beim Flashmob an der Gesamtschule mit.
Der Flashmob an der Gesamtschule war ein voller Erfolg.
Die Gesamtschüler warten auf ihren Einsatz für den Flashmob gegen Rechts.
Als Michel Telós Sommerhit ertönt, springen die Schüler auf und tanzen.