Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dramatischer Vorfall in Demo-Camp

Flüchtling übergießt sich mit Benzin

DORTMUND Im Demo-Camp vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat ein Syrer am Freitagnachmittag versucht, sich selbst anzuzünden. Während des Besuchs einer Grünen-Delegation und des Dortmunder Polizeipräsidenten Gregor Lange übergoss sich der Flüchtling mit Benzin. Andere Flüchtlinge verhinderten Schlimmeres.

/
Der syrische Flüchtling wurde nach seiner versuchten Selbstverbrennung an der Huckarder Straße vom Rettungsdienst versorgt.

Das Demonstrations-Camp an der Huckarder Straße.

Es waren dramatische Szenen, die sich gegen 15.15 Uhr vor dem Bundesamt an der Huckarder Straße abgespielt haben. Die Grünen-Politiker um die Landtagsabgeordnete Monika Düker sprachen gerade zusammen mit Polizeipräsident Gregor Lange mit den Flüchtlingen, als die Situation eskalierte.

Plötzlich roch es nach Benzin. Ein syrischer Flüchtling hatte eine 1-Liter-Plastikflasche geöffnet und sich den Inhalt über den Kopf geschüttet. Doch bevor er sich anzünden konnte, konnten ihn andere der 50 Demonstranten überwältigen und auf den Boden drücken. Der verzweifelte und weinende Mann wurde vor Ort von Sanitätern versorgt. Schon am Vormittag war ein anderer Flüchtling wegen der psychischen Belastung kollabiert.

Bundesamt hatte Mann zuvor nach Italien zurückgeschickt

Seit Dienstag demonstrieren Flüchtlinge friedlich vor dem Bundesamt für schnellere Verfahren zur Anerkennung ihres Status als Kriegsflüchtlinge. Derzeit dauert das durchschnittlich acht bis zwölf Monate - eine Ewigkeit für Menschen, die noch Familie in Kriegsgebieten haben. Einer der Demonstranten in Dortmund, der syrische Journalist Majed Murshed, befindet sich bereits im Hungerstreik, 25 weitere Flüchtlinge wollen sich ihm anschließen, wenn sich ihre Situation nicht verbessert.

DORTMUND Mehr als 100 syrische Flüchtlinge demonstrieren seit Dienstagmittag vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für schnellere Asylverfahren. Ein syrischer Journalist ist in einen Hungerstreik getreten, schon bald wollen 25 weitere Menschen folgen. Weil sie den Protest störten, nahm die Polizei fünf Neonazis vorübergehend fest - darunter ein Ratsherr.mehr...

Der Syrer, der sich am Freitag anzünden wollte, gehörte gar nicht zu den Demonstranten. Nach Angaben von Fadi Khatib, eines der Sprecher der Demonstranten, war der Mann kurz zuvor vom Bundesamt aufgefordert worden, nach Italien zurückzureisen, wo er zuerst in Kontakt mit europäischen Behörden gekommen sei.

Demo-Camp geht weiter

Die Demonstranten wollen trotz des Vorfalls weiter vor dem Bundesamt campieren, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Verzweiflungstaten wie die versuchte Selbstverbrennung kritisieren sie. "Das ist nicht das, was wir wollen", so Khatib, "so etwas hilft uns nicht weiter, wir wollen stillen Protest".

Nachtrag 20.39 Uhr:

Wir haben mit der Landtagsabgeordneten Monika Düker über den Dialog der Grünen mit den Flüchtlingen gesprochen. Sie sagt, dass das Gespräch aus Sicht der Flüchtlinge nicht zum gewünschten Ergebnis geführt habe. Monika Düker will nun NRW-Innenminister Ralf Jäger bitten, das Bundesaußenministerium zu kontaktieren, damit die Anerkennungsverfahren für syrische Flüchtlinge deutlich schneller ablaufen. Monika Düker: „Es geht hier nicht um Touristen-Visa.“

Demo syrischer Flüchtlinge: Protest im Demo-Camp

Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Ein Notarzt am Einsatzort, nachdem sich ein Syrer anzünden wollte.
"Flüchtlinge willkommen", steht hier am Gebäude des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Flüchtlingscamp in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Ein Notarzt und der Rettungsdienst versorgen den Mann, der sich mit Benzin anzünden wollte.
Polizisten und Flüchtlinge versuchen den Mann, der sich mit Benzin übergossen hat (verdeckt im Hintergrund) zu beruhigen.
Die Landtagsabgeordnete Monika Düker (links) im Gespräch vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Dortmund.
Polizeipräsident Gregor Lange im Gespräch mit Flüchtlingen.
Blick in das Protest-Camp der Flüchtlinge in Dortmund.
Eine Benzinlache auf dem Boden, nachdem ein Syrer verswucht hatte, sich mit dem Benzin anzuzünden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden