Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Frühchen starb in Kinderklinik

Flüchtlingseltern können Bestattung ihres Babys nicht bezahlen

DORTMUND Am 1. März kam die kleine Khadija im Klinikum Dortmund als Frühchen zur Welt. Drei Tage später starb sie, zu schwach für das Leben, in einem Inkubator der Kinderklinik. Seit über einer Woche liegt Khadija in einem Leichenhaus. Denn ihren geflüchteten syrischen Eltern fehlt das Geld für die etwa 1100 Euro kostende Beerdigung.

Flüchtlingseltern können Bestattung ihres Babys nicht bezahlen

Die kleine Kadija wurde gerade einmal drei Tage alt. Symbolbild: dpa

Es ist eine Geschichte über die Trauer und die Hilflosigkeit von zwei geflüchteten Eltern, die in der Fremde ein Baby verloren haben und nach ersten Irritationen unerwartet Hilfe erfahren.

Ein Patient berichtete dem Kieferorthopäden Dr. Hisham Hammad am Dienstag (8.3.) vom Schicksal der in der Nordstadt wohnenden Eltern, die um den Verlust ihres Babys trauern und den Abschied nicht bewältigen können. Weil ihnen das Geld für Bestatter und Friedhofskosten fehlt und sie aus eigenen Kräften nicht weiter kommen, bleiben Ali und Riim Serwel seit Tagen im Ungewissen. Es gibt Probleme im Umgang mit dem Sozialamt.

"Die Trauer der Eltern ist schlimm genug"

Dr. Hammad informierte am Dienstagabend (8.3.) unsere Redaktion über den Fall. „Die Trauer der Eltern ist schlimm genug. Die bisher vergebliche Suche nach dem Geld für die Beerdigung belastet sie zusätzlich“, sagte der Arzt über die Gefühlswelt der Eltern.

Am gleichen Abend senden wir eine Anfrage an die Stadt, um Informationen über die Übernahme von Beerdigungskosten zu erhalten, und rufen beim Bestattungsunternehmen Lategahn in Hörde an.

Bestatter übernimmt spontan Teile der Beerdigungskosten

Wir wollen wissen, wie hoch die Beerdigungskosten für ein Baby sind und wer die Kosten trägt, wenn Angehörige arm sind. Bernd Lategahn: „Wenn Geld fehlt, ist das Sozialamt zuständig.“

Khadijas Tod und die Lage der geflüchteten syrischen Eltern Ali und Riim Serwel seien eine „besondere Ausnahme“. Spontan entscheidet der Bestatter: „Wir reden hier über 500 Euro und sollten den finanziellen Aspekt bei Seite legen und Herz zeigen. Wir werden deshalb keine Rechnung stellen.“ Bernd Lategahn telefonierte am Mittwochmorgen mit der Friedhofsverwaltung und ermittelte die Kosten. Bis zu 610 Euro kosten Öffnung und Schließung eines Kindesgrabs auf dem Hauptfriedhof.

Stadt spricht von einem Missverständnis

Unsere Redaktion telefonierte am Mittwochnachmittag mit der Stadtverwaltung und erhielt diese Antwort: „Dies ist ein trauriger Fall. Selbstverständlich übernimmt das Sozialamt die Kosten. Der Fall ist unstrittig“, sagte Stadt-Pressesprecherin Katrin Pinetzki. Eine Antwort, die der 29-jährige Vater des Frühchens selbst nicht erhalten hatte.

Freitag, Montag und Dienstag sei er im Sozialamt gewesen und stets abgewiesen worden. Das Sozialamt ließ wissen, dass es den Fall erst seit Mittwoch kenne. Die Stadtsprecherin sprach von einem Missverständnis.

Khadijas Leichnam ist gar nicht mehr in Dortmund

Die Finanzen sind geklärt, da erfahren wir während der Recherche: Khadijas Leichnam ist nicht mehr in Dortmund. Ihr Vater hatte die Rufnummer eines auf muslimische Beerdigungen spezialisierten Bestatters erhalten und diesen angerufen. Nicht wissend, dass der Bestatter aus einer anderen Stadt kommt.

Das Beerdigungsinstitut holte Khadija am 3. März aus der Kinderklinik ab – und fuhr nach Düsseldorf. Dort ist der Leichnam aufgebahrt. Jetzt muss es einen Transport nach Dortmund geben, denn die Eltern wohnen in der Nordstadt.

Das Bestattungshaus Lategahn wird Khadija für die Beerdigung vorbereiten, einen kleinen Sarg herstellen, den Leichnam darin betten, eine Trauerfeier vorbereiten und die Beisetzung durchführen. Alles in Absprache mit den Eltern. Die weitere Kommunikation zwischen den Eltern und dem Bestatter übernimmt Dr. Hammad.

DORTMUND Wer den Flüchtlingen bei ihrem Neustart in Dortmund behilflich sein möchte, kann dies mit gezielten Sachspenden immer noch tun. Wer helfen will, sollte sich im Vorfeld bei der entsprechenden Unterkunft informieren, ob die vorbereiteten Sachspenden benötigt werden. Wir geben einen Überblick.mehr...

APLERBECK 300 Flüchtlinge könnten bald in zwei Häusern der LWL-Klinik in Aplerbeck untergebracht werden. Doch die aktuellen Verhandlungen der Stadt mit der LWL-Klinik haben hohe Brisanz. Der Grund ist das Schweigen auf beiden Seiten. Nun machen die Anwohner mobil.mehr...

DORTMUND Die Zahl der Auffangklassen an Dortmunds Schulen steigt weiter, die Aufnahmekapazität stößt damit langsam an Grenzen. 145 Klassen für Zuwanderer und Flüchtlinge an 89 Schulen gab es laut Stadt im Januar. Wir zeigen auf einer Karte, wie sich die Klassen auf die Schullandschaft der Stadt verteilen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...