Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

St. Clemens

Flüchtlingskrise: Diskussion über Rechte und Pflichten des Journalismus

BRACKEL Mit einer Filmvorführung und einem Predigtgespräch ging die Bunt-statt-Braun-Reihe in der Clemens-Kirche weiter. Dr. Wolfram Kiwit, Chefredakteur der Ruhr Nachrichten, diskutierte mit dem Filmregisseur Selcuk Cara unter anderem über die Verantwortung der Medien in der aktuellen Flüchtlingskrise.

Flüchtlingskrise: Diskussion über Rechte und Pflichten des Journalismus

Dr. Wolfram Kiwit, Chefredakteur der Ruhr Nachrichten, und Regisseur Selcuk Cara diskutierten über die Flüchtlingskrise.

Wolfram Kiwit berichtete von der täglichen journalistischen Gratwanderung zwischen schonungsloser Abbildung der tragischen Realität und dem gleichzeitigen Wunsch nach der Wahrung der Würde der Opfer. Eine kontroverse Diskussion habe beispielsweise die Veröffentlichung des Fotos der Leiche eines Flüchtlingsjungen hervorgerufen. „Wir haben selten so viele Reaktionen bekommen wie auf dieses Bild“, erzählte Kiwit.

Rechte und Pflichten des Journalismus

Wie die Meinungen über die Rechte und Pflichten des Journalismus auseinandergehen, so stieß auch der türkischstämmige Selcuk Cara mit seinem Kurzfilm „Mein letztes Konzert“ nicht nur auf positive Stimmen. „Warum machst du einen Film über die Shoa? Du bist weder Täter noch Opfer“, werde ihm oft vorgeworfen. Einen persönlichen Bezug zu der Thematik habe er jedoch bereits seit seiner Kindheit. Mit neun Jahren erstmals durch einen Film mit dem Holocaust konfrontiert, habe er sich auf die Suche nach Erklärungen begeben.

Eine künftige Gefahr

Er sehe die zukünftige Gefahr, dass in einigen Jahren Negativschlagzeilen über Asylanten den Nährboden für Rechtsextreme bilden. „Die Probleme werden kommen, denn Asylanten sind Menschen wie wir, die Fehler machen“, erklärte er. Kiwit bestätigte: „Es ist unsere Pflicht und Schuldigkeit, in dieser Hinsicht aufzupassen. Wir werden uns nicht zum Instrument machen lassen“.

 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Staus und Verspätungen

Auch Dortmunds Osten leidet unter Baustellen-Flut

IM OSTEN. Baustellen, Umleitungen, Staus: Nicht nur in Dortmunds Süden, sondern auch im Osten ist es momentan vor allem morgens alles andere als ein Vergnügen, in die City zu kommen. Auf mehreren wichtigen Straßen wird derzeit gleichzeitig gebaut. Doch Besserung ist in Sicht.mehr...

Kampf im Lebensmittelladen

Mit Besen und Schaufel gegen bewaffneten Räuber

BRACKEL Zu Szenen wie in einem Actionfilm ist es bei einem Überfall auf einen Tante-Emma-Laden in Brackel gekommen. Der Ladeninhaber und Kunden lieferten sich am Donnerstagnachmittag mit dem Räuber eine Auseinandersetzung - unter anderem mit einem Besen, einer Schaufel und einem Messer. Es wurde schmerzhaft. Wir haben mit dem Besitzer des Ladens gesprochen.mehr...

"Löwenkreisel"

Hohenbuschei bekommt schickes Büro-Quartier am Kreisverkehr

BRACKEL Ein schickes neues Wohngebiet ist auf dem früheren Kasernengelände in Brackel entstanden. Und auch die Gewerbe-Vermarktung auf Hohenbuschei kommt voran: Die Unternehmensgruppe Hoff will alle vier Eckgrundstücke des "Löwenkreisels" ebenfalls bebauen.mehr...

Rund 100 Fahrgäste gestrandet

Auto stand im Gleisbett und blockierte die U43

BRACKEL Gerd Mauser war am Montagmorgen mit der U 43 von Brackel in Richtung Innenstadt unterwegs, als die Fahrt plötzlich unterbrochen wurde und alle Fahrgäste aussteigen mussten. Mauser war dabei nicht allein: Rund 100 Menschen blieben gestrandet zurück - und warteten lange auf den Schienenersatzverkehr.mehr...

Alle Infos, alle Zeiten

Der Fahrplan zum Brackeler Oktoberfest

BRACKEL Das größte Stadtteilfest im Dortmunder Osten wird dieses Jahr noch größer: Von Freitag (30.9.) bis Dienstag (3.10.) steigt das Brackeler Oktoberfest. Wir blicken an dieser Stelle auf das Programm.mehr...

Projekt in Hohenbuschei

Bau von Premium-Kino in Brackel verzögert sich

BRACKEL Was machen eigentlich die Pläne für das Premium-Kino in Brackel? Es ist ruhig geworden um das Projekt, das zuletzt Ende 2017 auf dem Hohenbuschei-Areal eröffnen sollte. Doch das erstmals im Herbst 2014 angekündigte Projekt liegt nicht auf Eis. Es hat sich nur weiter verzögert. Dafür gibt es einen strategischen und einen traurigen Grund.mehr...