Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Derner Wahrzeichen

Förderturm der Zeche Gneisenau wird 80 Jahre alt

DERNE Am 7. Oktober 1934 wurde der damals neue Zentralschacht der Zeche Gneisenau in Derne eingeweiht. Fast 80 Jahre sind seitdem vergangen, die Zeche ist längst geschlossen. Der Förderturm von Schacht Vier aber steht noch immer - und ragt mit einer Höhe von 57 Metern übern den Dächern des Stadtteils. Ein Rückblick.

/
Ein Bild aus längst vergangenen Tagen: Auf den ersten Spatenstich für Schacht Eins am 1. Juli 1873 folgten drei weitere. Schacht Vier mit seinem 57 Meter hohen Förderturm (Foto) wurde am 7. Oktober 1934 eingeweiht. Da hatte sich Derne bereits zum Industriestandort entwickelt.

Fast 30 Jahre nach Schließung der Zeche ragt der Förderturm noch heute über den Nordosten der Stadt.

Der Förderturm in den 80er-Jahren, als über Derne noch weißer Rauch aufstieg.

In den 70er-Jahren: im Vordergrund der alte Gasometer der Schachtanlage Gneisenau.

Anlässlich seiner Veranstaltung zum Tag des offenen Denkmals am 14. September (Sonntag) erinnert der

Förderkreis Zechenkultur Gneisenau

an die Fertigstellung und Inbetriebnahme von Schacht Vier vor 80 Jahren.Entwicklung zum Industriestandort Bereits 1858 wurden die ersten Kohlenfelder in Derne verliehen. Doch erst am 1. Juli 1873 erfolgte der erste Spatenstich für Schacht Eins. Für das bis dahin eher beschauliche Derne bedeutete dies eine enorme Entwicklung zum Industriestandort mit eigener Kokerei, Gasometer und eigenem Kraftwerk. Es sollten noch drei weitere Schächte folgen, wobei die Fertigstellung und Inbetriebnahme von Schacht Vier am 7. Oktober 1934 wohl die herausragendste und bedeutungsvollste für die Schachtanlage Gneisenau war. Mit mehr als 6000 Mitarbeitern zu Spitzenzeiten entwickelte sich die Schachtanlage anschließend zu einer der größten Arbeitgeber im Revier.

Bau forderte Tote und Schwerverletzte

Schacht Vier wurde mit allen Erkenntnissen der damaligen modernen Technik ausgestattet. Es wurde eigens ein moderner Wagenumlauf eingerichtet, automatische Schwenkbühnen erleichterten das Auf- und Abschieben der Kohlenwagen. Der Schacht wurde ausgerüstet mit vier Förderkörben, die jeweils Platz für 70 Kumpel boten. Als Förderturm wurde das noch heute stehende und weithin sichtbare Doppelbock Strebengerüst aufgestellt. Doch bis es so weit war, vergingen vom ersten Spatenstich für Schacht Vier am 3. Dezember 1930 Jahre harter Arbeit und technischer Herausforderungen. 70 Verletzte hatte das Bauvorhaben zu beklagen. Darunter drei Tote und vier Schwerverletzte.

Schließung der Zeche im Jahr 1985

Die Abnahme durch die Zechenverwaltung erfolgte am 21. Februar 1933. Der neue Zentralschacht war fertiggestellt und leistete seine Dienste mehr als ein halbes Jahrhundert bis zur Schließung der Zeche im Jahr 1985. Mit seiner stolzen Höhe von 57 Metern steht der Förderturm noch heute da. Weithin sichtbar als Zeuge einer auslaufenden Industriekultur erinnert er an die schwere und harte Arbeit im Bergbau.

Das Bauvorhaben in Zahlen


37.500 Kubikmeter Gestein

19.000 Kilogramm Sprengstoff

/
Ein Bild aus längst vergangenen Tagen: Auf den ersten Spatenstich für Schacht Eins am 1. Juli 1873 folgten drei weitere. Schacht Vier mit seinem 57 Meter hohen Förderturm (Foto) wurde am 7. Oktober 1934 eingeweiht. Da hatte sich Derne bereits zum Industriestandort entwickelt.

Fast 30 Jahre nach Schließung der Zeche ragt der Förderturm noch heute über den Nordosten der Stadt.

Der Förderturm in den 80er-Jahren, als über Derne noch weißer Rauch aufstieg.

In den 70er-Jahren: im Vordergrund der alte Gasometer der Schachtanlage Gneisenau.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dank eines Zeugen

Polizei verhaftet mutmaßliche Metalldiebe in Kirchderne

KIRCHDERNE/DERNE Gegen 20:30 Uhr informierte ein aufmerksamer Zeuge den Polizeinotruf über drei verdächtige Personen, die sich im Bereich der Bahn-Haltestelle Kirchderne aufhalten sollten. Einsatzkräfte der Dortmunder Polizei, darunter auch ein Hubschrauber, konnten daraufhin nach kurzer Flucht drei Männer festnehmen.mehr...

Anwohner sind genervt

Darum ist die Unterführung zum Gneisenaupark gesperrt

DERNE Der Gneisenaupark, begehbare Industriekultur und Naherholungsgebiet, ist beliebt. Nur dorthin zu kommen, ist nicht ganz einfach. Wir haben bei der Stadt nachgefragt.mehr...

Altenderner Straße

Positiver Drogentest: Polizei sucht Unfallfahrer

DERNE Wer ist hier der Fahrer? Ein weißer Mitsubishi ist am Samstagabend von der Altenderner Straße abgekommen und hat dabei mehrere geparkte Autos beschädigt. Zwei der drei Insassen kommen laut Polizei als Fahrer in Betracht, sie bestreiten aber, hinter dem Lenkrad gesessen zu haben. Was beide gemeinsam haben: einen positiven Drogentest.mehr...

Walther-Kohlmann-Straße

Schwerer Unfall in Derne - drei Verletzte

DERNE Bei einem Unfall in Derne sind am Donnerstagmittag drei Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Zwei Autos stießen an der Kreuzung Walther-Kohlmann-Straße / Kemminghauser Straße zusammen. Es gibt auch schon erste Infos zum Unfallhergang.mehr...

Bahnstrecke Dortmund-Lünen

Metalldiebe sorgten für Zug-Verspätungen

DERNE/EVING Ein Metalldiebstahl zwischen Eving und Derne hat am Freitag für große Probleme auf der Bahnstrecke Dortmund-Lünen gesorgt. Weil morgens Ankerseile gestohlen worden waren, blieb eine Eurobahn der Linie RB 50 in der Oberleitung hängen. Ein Ersatzverkehr wurde eingerichtet. Erst am späten Nachmittag war der Schaden behoben.mehr...

Polizei warnt

Unbekannter spricht sechsjährige Grundschülerin an

DERNE Anfang Juni hat ein Unbekannter eine sechsjährige Grundschülerin auf ihrem Schulweg in Derne mehrfach angesprochen. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, machte der Mann dem Mädchen offenbar auch Geschenke. Die Polizei bittet um erhöhte Aufmerksamkeit, warnt aber explizit vor einer Sache.mehr...