Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Friedhofskultur im Abseits?

Friedhofskultur im Abseits?

zzDo/ Hartmut Neumann (Pfarrer)/Dortmunder Kirchen-Vertreter in der RN-Redaktion Foto: Menne Datum: 2. Mai 2001

Momentaufnahme bei einer Bestattung: Nach der Andacht in der Halle setzt sich der Trauerzug in Bewegung. Sechs Träger begleiten den Sarg. Pfarrer, Angehörige, Freunde und Bekannte des Verstorbenen folgen. Ruhe kennzeichnet die Szene. Selbst das Handy klingelt heute ausnahmsweise nicht.

Doch plötzlich Fußtritte, begleitet von deutlich wahrnehmbarer Leistungs-Atmung. Völlig unbeeindruckt von der Situation des Abschiednehmens kreuzt ein Jogger den Leichenzug. Nicht genug damit. Einige Meter weiter ist eine Mitvierzigerin emsig mit Grabpflege beschäftigt. Die Schwarzgewandeten scheinen sie nicht aus dem Takt bringen zu können.

Und - als ob es sie nicht interessierte, dass ein Leichenzug unterwegs ist - unterhalten sich lautstark zwei Friedhofsbesucher, begleitet vom Gekläffe ihrer Hunde.

In der Vergangenheit war es selbstverständlich, auf Friedhöfen Pietät zu zeigen, erst recht angesichts von Beerdigungen, kurz zu verweilen und sich vor dem Sarg zu verneigen. Dazu scheint heutzutage weithin keine Zeit mehr zu bestehen. Oder ist einfach das Feingefühl, die Sensibilität verloren gegangen in einer Phase, in der sich zunehmend Entsorgungsmentalität breit macht und total cool der Anonymität Boden bereitet wird?

Bloß schnell und kostengünstig weg mit den Verstorbenen, die doch eigentlich auch ein Stück eigener Lebensgeschichte darstellen, Respekt und Dank verdienen.

Menschen ohne Angehörige werden selbst hierzulande mittlerweile durch die Kommune anonym beigesetzt, sofern sie nichts anderes schriftlich niedergelegt haben. Ein höchst fragwürdiges Vorgehen, das von Christen ebenso wenig bejaht werden kann wie das Verstreuen von Toten-Asche. Der Mensch behält seine Würde über den Tod hinaus, hat einen konkreten Ort des Trauerns verdient, an dem die Verbundenheit über die Lebensphase hinaus dokumentiert wird.

Mehr Respekt vor Verstorbenen und Trauernden täte gut. Und der beginnt mit einem angemessenen Verhalten auf unseren Friedhöfen.

Hartmut Neumann neumelido@t-on line.de stammt aus Wanne-Eickel, ist seit 1980 Pfarrer der ev. Melanchthon-Gemeinde. Er verfügt über eine journalistische Ausbildung und abgeschlossene Studiengänge, u. a. Kirchenmusik. E-Mail:

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwehr befreit Hund aus Kanalrohr

Tierischer Einsatz der Dortmunder Feuerwehr in Lindenhorst

Dortmund Zu einem komplizierten Rettungseinsatz wurde die Dortmunder Feuerwehr am Samstag (21. April) in Lindenhorst alarmiert: Ein Hund stecke in einem Kanalrohr fest. Nach über zwei Stunden war die Labrador-Hündin wieder frei – und die Besitzerin sehr glücklich.mehr...

Polizei stoppt junge Raserin am Wall

22-Jährige rast bei Rot einmal um den Dortmunder Wall

Dortmund Die Dortmunder Polizei hat Freitagnacht (20. April) eine junge Raserin auf dem Wall gestoppt. Dabei grenzte es fast schon an ein Wunder, dass bei den riskanten Manövern der 22-Jährigen keine Unbeteiligten verletzt wurden. Am Ende waren Führerschein und der 200-PS Audi weg.mehr...

Vereinsprojekt für Auszeichnung gesucht

Preis soll „Dortmunder Engagement“ belohnen

Dortmund Seit Jahren vergeben das Medienhaus Lensing Hilfswerk mit Radio 91.2, der Sparkasse Dortmund und den Ruhr Nachrichten einen Ehrenamtspreis für besonderes Engagement. In diesem Jahr wird die Auszeichnung erstmals für ein Vereinsprojekt vergeben. Vereine können mit dem Preis „Dortmunder Engagement 2018“ viel Geld für gute Taten gewinnen.mehr...

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

Mengeder Ferienspaß fällt 2018 aus

Mengeder Kinder gucken im Sommer wohl in die Röhre

Mengede Die Mitglieder der Mengeder Ferienspaß AG haben in den vergangenen Jahren einiges durchgemacht, doch nie aufgesteckt. Jetzt gibt es den nächsten Nackenschlag.mehr...

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden