Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mit heißem Fett übergossen

Fritteuse umgekippt: Zweijähriger nicht mehr in Lebensgefahr

EVING Nach dem tragischen Unglück in Eving schwebt der zweijährige Junge nicht mehr in Lebensgefahr. In der Küche einer Wohnung am Hechtweg war am Sonntagabend eine Fritteuse umgekippt. Das heiße Fett in ihr verbrühte den Jungen, er erlitt schwerste Verbrennungen. Auch ein 13-jähriger Junge wurde schwer verletzt. Jetzt gibt es Hinweise, wie es zu dem Unglück kam.

Fritteuse umgekippt: Zweijähriger nicht mehr in Lebensgefahr

Bei dem schlimmen Unfall am Hechtweg erlitt ein zweijähriger Junge lebensgefährliche Verletzungen. Foto: Rene Werner/ Ida News

Aktualisierung 16.20 Uhr: Außer Lebensgefahr

Gute Kunde aus dem Krankenhaus: Nach Auskunft der Polizei schwebt der zweijährige Junge, der nach dem Umkippen eine Fritteuse mit heißem Fett schwere Verbrennungen erlitt, nicht mehr in Lebensgefahr.

Aktualisierung 10.22 Uhr: Unbemerkt in die Küche gegangen

Nach Auskunft der Feuerwehr war eine Großfamilie am Sonntag in der Evinger Wohnung am Hechtweg zusammengekommen. Der Zweijährige war gegen 18.30 Uhr unbemerkt mit einem verwandten, 13-jährigen Jungen in die Küche gegangen. Von dort hörten die Erwachsenen plötzlich einen lauten Schrei. Es war die in Betrieb befindliche Fritteuse heruntergefallen. Das heiße Fett hatte sich zum Großteil über den kleinen Jungen ergossen. Auch der 13-Jährige wurde verletzt und erlitt Verbrennungen an beiden Füßen. Die Polizei sieht bisher keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden und geht von einem tragischen Unfall aus.

Erstmeldung 8.30 Uhr: Verbrennungen am ganzen Körper

Der zweijährige Junge, so berichtet die Feuerwehr am Montagmorgen, wurde von einem Rettungshubschrauber mit schwersten Verbrennungen am ganzen Körper in eine Bochumer Spezialklinik geflogen. Wie die Feuerwehr berichtet, stuften die Notärzte vor Ort seinen Zustand als kritisch ein. Ein 13-jähriger Junge erlitt durch das heiße Fett Verbrennungen an beiden Füßen. Er wurde in ein Dortmunder Krankenhaus eingeliefert.

Junge (2) mit Fett übergossen

Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.
Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.
Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.
Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.
Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.
Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.
Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.
Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.
Der zweijährige Junge wurde von dem heißen Fett übergossen und erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde in eine Bochumer Spezialklinik geflogen.

Elf weitere Menschen, die sich zu dem Zeitpunkt in der Wohnung aufhielten, wurden von Fachkräften der Feuerwehr psychologisch betreut. Ein 41-jähriger Angehöriger musste vom Rettungsdienst wegen eines Schocks behandelt werden, konnte aber anschließend zuhause bleiben. Aufgrund der erst sehr unübersichtlichen Lage löste die Feuerwehr einen Großalarm aus, bei dem drei Rettungswagen, zwei Notärzte, ein Kindernotarzt, der Leitende Notarzt sowie der Rettungshubschrauber zu Einsatz kamen. 

 

HÖRDE Ein 64-jähriger Radfahrer ist bei einem Unfall in Hörde tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Radler am Sonntagabend auf dem Gehweg am Steinkühlerweg unterwegs, als er stürzte und regungslos auf dem Pflaster liegen blieb. Die Hintergründe sind bislang völlig unklar.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Langer Stau

Quer stehender LKW blockierte Derner Straße

EVING Ein LKW hat am Freitagmorgen für große Verkehrsprobleme auf der Derner Straße gesorgt: Nach einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen in Höhe der Stadtbahn-Station "Schulte Rödding" war er quer zum Stehen gekommen und blockierte die wichtige Straße stadtauswärts. Eine Sache verzögerte die Räumungsarbeiten.mehr...

Schlangenstraße

Blitz schlägt in Wickeder Mehrfamilienhaus ein

WICKEDE Ein schweres Gewitter zog am Dienstagabend über Dortmund hinweg, in Wickede schlug der Blitz in einem Mehrfamilienhaus ein. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Für die Feuerwehr war es aber kein alltäglicher Einsatz.mehr...

Streit um drei Zitronenrollen

Kunde ist erbost über Hausverbot durch den Real-Markt

EVING Drei tiefgefrorene Zitronenrollen waren der Anlass für einen Streit im Real-Markt in der Deutschen Straße 4, der in einem Hausverbot mündete. Kunde Friedhelm Hammerschmidt (77) ist heute noch aufgeregt, spricht von einer "Frechheit", die Gegenseite sieht sich im Recht. Was war an diesem 28. Juli passiert?mehr...

Bayrische Straße

Fußgänger (29) angefahren und schwer verletzt

EVING Ein 29-jähriger Fußgänger wurde am Sonntagabend auf der Bayrischen Straße von einem Autofahrer angefahren. Dabei wurde der Mann schwer verletzt, Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.mehr...

Hausdurchsuchung bei 17-Jährigem

Polizei findet über 50 Kilo Pyrotechnik in Evinger Keller

EVING/METTMANN Seine Leidenschaft für Feuerwerkskörper hat einem 17-jährigen Dortmunder großen Ärger mit den Behörden eingebracht: In seinem Keller in Eving fand die Polizei weit über 50 Kilo an Knallkörpern und Raketen. Der Jugendliche selbst hatte die Beamten dorthin geführt - aus Angst vor einem Bekannten aus Mettmann. Dieser bekam kurz darauf Besuch von einem SEK.mehr...