Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Post für 800 Asylbewerber

Frühere GEZ schreibt an Flüchtlinge

DORTMUND Die höchste Stufe der Bürokratie: Rund 800 Flüchtlinge, die in Dortmund vorübergehend in Sammelunterkünften untergebracht sind, haben vom Rundfunkbeitragsservice, der früheren GEZ, Schreiben zur Rundfunkgebühr bekommen. Wie kann das sein? Fragen und Antworten.

Frühere GEZ schreibt an Flüchtlinge

Sobald es eine Meldeadresse für die Flüchtlinge in den Sammelunterkünften gibt, bekommen sie Post vom Rundfunkbeitragsservice, früher GEZ.

Um welche Flüchtlinge handelt es sich?

Das sind solche, die der Stadt auf unbestimmte Zeit zugewiesen sind. Weil nicht sofort genug Wohnungen für sie vorhanden sind, werden sie zunächst in Sammelunterkünften untergebracht, aktuell in ehemaligen Schulgebäuden an der Adlerstraße, der Davidisstraße, in Eving, sowie in der Brügmannsporthalle. Dort erhalten sie auch ihre erste Meldeadresse.

Wie kommt der Rundfunkbeitragsservice an die Namen der Flüchtlinge?

Die Stadt ist verpflichtet, die Meldedaten an den Rundfunkbeitragsservice weiterzugeben, sobald jemand neu in der Stadt gemeldet ist. 

Müssen Asylbewerber überhaupt Rundfunkgebühren bezahlen?

Nein, sie sind von den Rundfunkgebühren befreit, müssen aber einen Antrag auf Befreiung stellen. Eigentlich sind sie in den Sammelunterkünften gleich zweifach befreit, weil sie dort keine eigene Wohnung haben. Der eigene Haushalt ist die entscheidende Voraussetzung  für den Einzug von Rundfunkgebühren. Der Rundfunkbeitragsservice schreibt selbst: "Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die in Raumeinheiten innerhalb von Asylbewerberheimen wohnen, sind grundsätzlich nicht zur Zahlung eines Wohnungsbeitrags verpflichtet (§ 3 Abs. 2 Nr. 1 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV)). Die Asylbewerberunterkünfte sind Betriebsstätten der jeweiligen Stadt oder Kommune, die in der Regel nicht beitragspflichtig sind (§ 5 Abs. 5 RBStV)." 

Was tut die Stadt angesichts dieses überbordenden Bürokratismus?

Sie hat die Reißleine gezogen. Das Sozialamt hat ein Schreiben an den Rundfunk-Beitragsservice geschickt mit der Bitte, für Flüchtlinge ohne eigene Wohnung eine Pauschalbefreiung von den Rundfunkgebühren auszusprechen.  Ohnehin könnten die Asylbewerber in der Regel kein Deutsch. „Eine individuelle Klärung von bis zu 800 Einzelfällen macht objektiv keinen Sinn und verursacht einen absolut unverhältnismäßigen Aufwand“, schreibt das Sozialamt. Der Rundfunkbeitragsservice möge Verständnis dafür haben, dass von Einzelpersonen „keinerlei Antwort“ folgen werde.

Wie reagiert der Rundfunkbeitragsservice?

Man sei sich des Problems bewusst, sagt Sprecherin Stephanie Gerits und bedaure, "dass dies aus verschiedenen Gründen zurzeit leider nicht anders zu klären ist. Wir arbeiten bereits an einer Vereinfachung des Verfahrens für alle Beteiligten." Aktuell sei der Beitragsservice zwingend auf die Hilfe der Städte und Kommunen angewiesen. Diese sollten Unterkünfte und Wohnungen, die für Asylbewerber angemietet werden, beim Beitragsservice melden. Das hat die Stadt jetzt getan.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...