Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für Charleen bleibt die Küche kalt

Wickede "Meine Tochter bekommt die erste warme Mahlzeit am Tag frühestens um 16 Uhr", nennt Nadine Bochow ihren ersten brisanten Berühungspunkt mit dem KiBiz (Kinderbildungsgesetz). Und hat gleich den zweiten parat: "Charleen und ich fühlen uns wie eine Gesellschaft der 2. Klasse."

Charleen, die zweieinhalb Jahre alte Tochter der jungen Mutter aus Wickede, besucht die städtische Fabido-Einrichtung am Molnerweg. Wenn die Mittagspause ansteht, werden die Kinder, die keinen Platz für eine 45-Stunden-Woche haben, von der Gruppe getrennt und nehmen ihr Mittagessen - das zweite Frühstück von zuhause - separat ein.

Nadine Bochow und Töchterchen Charleen sind kein Einzelfall, das Problem ist bei der Fabido-Betriebsleitung bekannt: "KiBiz bietet für den Kindergarten die 45-, 35- und 25-Stunden-Woche an. Das warme Mittagessen gibt es allerdings nur für die 45-Stunden-Woche", sagt Klaus-Peter Haarmann vom Stab der Betriebsleitung.

Das Geld fehlt

Der Etat lasse nur 2800 Plätze für die 45 Stunden zu, die restlichen Kinder müssen in die kürzere Woche. Haarmann: "Unsere Einrichtungen improvisieren da unterschiedlich und meist nach Bedarf." So richten manche eine Art (kaltes) Buffet ein, die Eltern zahlen dafür einen Beitrag. Oder aber sie geben dem Nachwuchs ein zweites Butterbrot für mittags mit.

Nur ein Butterbrot

Wie auch bei Charleens Tageseinrichtung. "Die Möglichkeit, etwas zum Aufwärmen mitzugeben, besteht nicht. Die Betreuerinnen vor Ort haben schon alle Hände voll zu tun. Das schaffen sie für so viele Kinder nicht noch zusätzlich", zeigt Mama Nadine Verständnis. Also bleibt nur das Butterbrot, die warme und geregelte Mittagsmahlzeit fehlt.

"Die Ideallösung ist das nicht für Dortmund. Es fehlt das Angebot aus einem Guss für alle", sagt Klaus-Peter Haarmann. Allerdings wolle man bei der Stadt in den nächsten Wochen nach einer alternativen und vor allem befriedigenden Lösung suchen.

Bis dahin bleibt das Essen von Charleen mittags kalt. Und die Mama - berufstätig und alleinerziehend - hofft auf einen Platz in der 45-Stunden-Woche. Oder auf ein Angebot aus einem Guss. arn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...

Verkehrsbericht der Polizei für 2017

Polizei Dortmund fordert mehr Respekt von Verkehrsteilnehmern

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

Bulldogge wurde mit Trümmerbruch ausgesetzt

Halterin kassierte 3000 Euro von Versicherung, Tier wurde aber nicht operiert

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Einbrecher verwüstet Kita in Westrich

Unbekannter richtet 3500 Euro Sachschaden in „Spielmäuse“-Kindergarten an

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...

Vermisste Frau bewusstlos aufgefunden

72-Jährige ist am Freitagmorgen im Krankenhaus gestorben

DORTMUND Seit Donnerstagvormittag fahndete die Polizei Dortmund nach einer 72-jährigen, demenzkranken Frau, die vermisst wurde. Am Freitagmorgen kam die traurige Nachricht: Die Frau wurde gegen 8.50 Uhr bewusstlos in einer Baugrube aufgefunden. Später starb die Frau im Krankenhaus. mehr...

Grünpflege in Dortmund

Mit Volldampf gegen Unkraut – und Missmut

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...