Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Vorbereitungen für G9 an den Gymnasien laufen

Für G9 fehlen den Schulen Räume

DORTMUND Zum Schuljahresbeginn 2019/20 stellen die Gymnasien um auf neun Schuljahre bis zum Abitur (G9). Die Auswirkungen auf Lehrpläne, Stundentafel, Raum- und Personalbedarf müssen schnell geklärt werden. Platzmangel ist ein großes Problem. Die Bauplanung steht in den Startlöchern.

Für G9 fehlen den Schulen Räume

Viele Schulen klagen bereits heute über einen Mangel an Klassen- und Fachräumen. Foto: dpa

Wie groß ist der Raumbedarf durch die Umstellung auf G9?

Dazu Stadt-Sprecherin Anke Widow: „Die Stadt Dortmund unterhält 14 Gymnasien mit insgesamt 60 Schulzügen. Durch die Einführung des G9 wird eine neue 10. Klasse eingeführt. Pro Schulzug bedeutet dies eine Klasse mehr, sodass der zusätzliche Raumbedarf bei circa 60 Unterrichtsräumen liegen wird.“

Wann müssen die neuen Räume zur Verfügung stehen?

Der zusätzliche Raumbedarf kommt erst zum Schuljahr 2026/27 zum Tragen. Erst dann bleibt mit der Jahrgangsstufe 13 ein zusätzlicher Jahrgang an den Schulen. Der erste G9er-Jahrgang macht 2027 Abitur. Lehrer und Schulleiter sehen allerdings schon deutlich früher einen erhöhten Bedarf an Fach- und Verfügungsräumen. Viele Schulen platzen durch Inklusion, Sprachunterricht und Förderstunden schon jetzt aus allen Nähten. Genauer lässt sich der Raumbedarf erst ermitteln, wenn die Lehrpläne und Stundentafeln für das neue G9 feststehen.

Welche Unwägbarkeiten gibt es in Sachen Raumplanung?

Der Platzmangel könnte noch größer sein, wenn sich der seit Längerem deutliche Trend zum Gymnasium weiter verstärkt. Verschiebungen der Schülerströme sind in den städtischen Berechnungen nicht berücksichtigt. Dazu könnte es kommen, wenn das zusätzliche Jahr kein Argument mehr ist für Gesamt- oder Sekundarschule.

Was ist den mit den Räumen aus der alten G9-Zeit?

Diese Räume stehen nicht mehr zur Verfügung. Sie sind belegt, weil es durch die Inklusion, erhöhte Geburtenraten und Zuwanderung mehr Kinder gibt. Auch moderne pädagogische Konzepte, die auf eine individuelle Förderung in kleinen Gruppen setzen, brauchen mehr Räume.

Welche Kosten entstehen durch die nötigen Erweiterungen?

Die Stadt rechnet mit 7,5 bis 10 Millionen Euro Kosten für den Bau der benötigten Klassenräume und die Ausstattung. „Genauere Kostenschätzungen können erst nach den entsprechenden Vorplanungen für Um-, Neu-, Erweiterungsbauten genannt werden“, so Anke Widow.

Wie geht die Schulverwaltung vor?

Sobald das neue Schulgesetz in Kraft getreten ist, wird der Fachbereich Schule gemeinsam mit den Schulleitungen und den schulischen Gremien den Raumbedarf analysieren. Die Ergebnisse sollen dann in konkrete Planungen umgesetzt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Festi Ramazan geht ohne Stress zu Ende

Altenheimbewohner besuchten das islamische Fest

Dortmund Die Verlegung des Festi Ramazan zur Strobelallee hatte mehrere Folgen. Vor allem teure für die Veranstalter. Es kamen deutlich weniger Besucher als in den vergangenen Jahren, aber dafür gab‘s Gründe.mehr...

Keine Leih-Burkinis an Schulen in Dortmund

Starke Kritik an Beschluss eines Herner Gymnasiums

Dortmund Das Herner Pestalozzi-Gymnasium verleiht Burkinis, um muslimische Schülerinnen zum Schwimmunterricht zu motivieren. Dortmunder Schulen halten von dieser Maßnahme wenig.mehr...

Raser nach illegalem Autorennen auf dem Ostwall gestoppt

Gerade 18 geworden - und schon den Führerschein los

Dortmund Gerade 18 geworden - und schon den Führerschein los. So erging es am Dienstagabend einem jungen Dortmunder, der sich ein Autorennen auf dem Ostwall lieferte. Dabei durfte er nicht mal alleine fahren.mehr...

rnWissenschaftler berechnen Ausgang der Fußball-WM

Weltmeister steht für TU-Wissenschaftler fest

Dortmund Noch bevor bei der Fußball-WM in Russland der erste Ball rollt, steht in Dortmund der Gewinner bereits fest. Geht es nach Wissenschaftlern der TU Dortmund, lässt sich der Ausgang der WM nämlich berechnen. Blöd nur: Die Fakultäten kommen zu verschiedenen Ergebnissen.mehr...

Roger Goody wurde in die Royal Academy aufgenommen

Dortmunder Wissenschaftler gehört zum „royalen Kreis“

Dortmund Der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie MPI Roger Goody bringt etwas königliches Flair nach Dortmund. Er wurde in die Royal Society aufgenommen, die renommierte britische Akademie der Wissenschaften, der viele große Naturforscher und Nobelpreisträger angehören.mehr...

Känguru Speedy hat den Zoo Dortmund verlassen

Liebestolles Känguru muss woanders sein Glück suchen

Dortmund Dieser Weggang dürfte im Kängurugehege des Dortmunder Zoos für traurige Gesichter bei den Weibchen sorgen: Das liebestolle Felsenkänguru Speedy hat Dortmund am Donnerstagmorgen verlassen und wird zukünftig in Madrid durchs Gehege springen. Sein Fortpflanzungsdrang ist ihm zum Verhängnis geworden.mehr...