Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball kennt keine Grenzen

Eving Wenn sich das runde Leder dreht, dann sind wirklich alle mit dabei. Kein Wunder also, dass die Schwarz-Gelbe Stunde (SGS) in der Max-Wittmann-Schule für geistige Entwicklungfür Jubelstürme wie im Profi-Fußball sorgte.

/

Gehört zum SGS-Team: Kai-Bastian Ewers (r.).

Ein Jubel wie im Profi-Fußball: Die Schüler der Max-Wittmann-Schule hatten in der Schwarz-Gelben Stunde eine Menge Spaß. RN-Fotos Niehörster

Die Bestätigung kommt scharf geschossen von den Sportlehrern Harald Höinghaus und Ulli Reisch: "Gerade beim Fußballspielen und dem Wettkampf mit anderen funktioniert die Integration. Der Kontakt zu anderen Kindern ist da."

Beide bilden auch das Trainergespann der Schulmannschaft und wissen, "dass einige auch im Verein locker mithalten können."

Herzklopfen

Als dann aber das SGS-Team mit Kai-Bastian Ewers aus der BVB-A-Jugend an der Oberevinger Straße anrückte, klopften die Herzen der Max-Wittmann-Schüler eine Spur schneller.

Und bei der SGS steht der sportliche Spaß ganz klar an erster Stelle. Per Beamer gab´s zu Beginn alle Infos rund um den Lieblingsverein in Schwarz-Gelb. Na gut, eine Handvoll der Schüler ordnete sich eher der Farbe "Königsblau" zu. Aber hier gab es nur Fan-Freundschaften.

Mit Kai-Bastian Ewers ging´s dann an die praktischen Dinge: Zum Warmwerden ein paar lockere Laufeinheiten, bevor endlich die runde Kugel ausgepackt wurde. Pass- und Laufübungen - die Jugendlichen klatschten sich immer wieder ab. Klar, Fußball ist Mannschaftssport. Zum Abpfiff waren nochmal Präzision und Schusskraft gefragt.

Gegen die Wand

Von Schülern, Lehrern und Kai-Bastian Ewers. Beim Torwandschießen gegen den (fotografierten) fliegenden Roman Weidenfeller an der Torwand: Borussia Dortmund, olé! arn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfall mit Lkw im Wambeler Tunnel

B236 Richtung Lünen war am Dienstagmorgen vollgesperrt

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel war am Dienstagmorgen ein Teil der B236 in Richtung Lünen gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...

23 Menschen in der Nacht evakuiert

Mehrfamilienhaus nach Brand in der Nordstadt unbewohnbar

DORTMUND Komplett ausgebrannt ist in der Nacht der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Dortmunder Nordstadt. 23 Bewohner mussten das Haus verlassen - und können auch nicht zurück. mehr...

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...

Ärger beim Hausbau

Dortmunder wartet seit Jahren auf sein neues Heim

BRECHTEN Marc Neubauer ist mehr als verärgert: Seit über drei Jahren ist die Planung seines neuen Heims in Dortmund-Brechten beschlossene Sache und der Hausbau hat auch begonnen. Fertig ist das Haus immer noch nicht. Der Ärger ist groß. mehr...

Aplerbecker Hallenbad immer barrierefreier

Liftsystem erleichtert den Zugang ins Wasserbecken

APLERBECK Auf dem Weg zur Barrierefreiheit ist das Aplerbecker Hallenbad einen wichtigen Schritt weiter: Mit einem Liftsystem, das körperlich beeinträchtigten Badegästen den Weg ins Wasserbecken erleichtert.mehr...

Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker

Gabriel Feltz erklärt seine Partitur der „Toteninsel“

Dortmund Vor dem Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker am Dienstag und Mittwoch erläutert Generalmusikdirektor Gabriel Feltz seine Partitur und seine Gedanken zu Rachmaninows „Die Toteninsel“. Mit einer Originalaufnahme des Werks von Gabriel Feltz zum Reinhören.mehr...