Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball kennt keine Grenzen: Schwarz-Gelbe Stunde in Eving

EVING Wenn sich das runde Leder dreht, dann sind wirklich alle mit dabei. Kein Wunder also, dass die Schwarz-Gelbe Stunde (SGS) in der Max-Wittmann-Schule für geistige Entwicklungfür Jubelstürme wie im Profi-Fußball sorgte.

/
Ein Jubel wie im Profi-Fußball: Die Schüler der Max-Wittmann-Schule.

Gegen die Torwand schießen.

Die Bestätigung kommt scharf geschossen von den Sportlehrern Harald Höinghaus und Ulli Reisch: „Gerade beim Fußballspielen und dem Wettkampf mit anderen funktioniert die Integration. Der Kontakt zu anderen Kindern ist da.“ Beide bilden auch das Trainergespann der Schulmannschaft und wissen, „dass einige auch im Verein locker mithalten können.“

Als dann aber das SGS-Team mit Kai-Bastian Ewers aus der BVB-A-Jugend an der Oberevinger Straße anrückte, klopften die Herzen der Max-Wittmann-Schüler eine Spur schneller. Und bei der SGS steht der sportliche Spaß ganz klar an erster Stelle. Per Beamer gab´s zu Beginn alle Infos rund um den Lieblingsverein in Schwarz-Gelb. Na gut, eine Handvoll der Schüler ordnete sich eher der Farbe „Königsblau“ zu. Aber hier gab es nur Fan-Freundschaften.

Mit Kai-Bastian Ewers ging´s dann an die praktischen Dinge: Zum Warmwerden ein paar lockere Laufeinheiten, bevor endlich die runde Kugel ausgepackt wurde. Pass- und Laufübungen – die Jugendlichen klatschten sich immer wieder ab. Klar, Fußball ist Mannschaftssport. Zum Abpfiff waren nochmal Präzision und Schusskraft gefragt. Von Schülern, Lehrern und Kai-Bastian Ewers. Beim Torwandschießen gegen den (fotografierten) fliegenden Roman Weidenfeller an der Torwand: Borussia Dortmund, olé!

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...