Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brüderweg

Fußgänger erst angefahren und dann zusammengeschlagen

DORTMUND Unglaublicher Vorfall auf dem Brüderweg: Am Sonntagmorgen wurde dort ein 24-jähriger Dortmunder erst von einem Auto angefahren und dann von drei Männern aus diesem Fahrzeug brutal zusammengeschlagen. Die Täter flüchteten, wurden allerdings wenig später von der Polizei gestellt.

Der 24-Jährige  war gegen 5.30 Uhr von der östlichen Seite der Haltestelle Reinoldikirche über den Brüderweg gelaufen, als ein dunkler Polo mit Bochumer Kennzeichen mit hohem Tempo auf ihn zufuhr. Das Auto fuhr den jungen Mann am rechten Oberschenkel an. Was dann passierte, klingt unglaublich: Der Polo hielt an, drei Männer stiegen aus und schlugen und traten ohne ersichtlichen Grund auf den Dortmunder ein. Augenzeugen konnten den leichtverletzten 24-Jährigen zum Glück von den Tätern wegziehen und in Sicherheit bringen.

Daraufhin stiegen die Unbekannten wieder in den Polo ein und flüchteten über den Schwanenwall in Richtung Ruhrallee. Allerdings konnten Zeugen den Fahrer des Polo sowie das Fahrzeug sehr genau beschreiben. Eine Polizeistreife hielt den Polo kurz darauf im Bereich des Schwanenwalls an. In dem Fahrzeug befanden sich neben dem 25-jährigen Bochumer Fahrer noch zwei weitere Personen. Bei diesen handelte es sich um zwei 20 - und 22-jährige Männer aus Bochum.

Bei dem Autofahrer stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.Gegen ihn wurden außerdem Strafanzeigen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und der Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluss und berauschender Mittel erstattet. Gegen die beiden Beifahrer wurde Strafanzeige wegen des Verdachts der Körperverletzung erstattet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...

Verkehrsbericht der Polizei für 2017

Polizei Dortmund fordert mehr Respekt von Verkehrsteilnehmern

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

Bulldogge wurde mit Trümmerbruch ausgesetzt

Halterin kassierte 3000 Euro von Versicherung, Tier wurde aber nicht operiert

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Einbrecher verwüstet Kita in Westrich

Unbekannter richtet 3500 Euro Sachschaden in „Spielmäuse“-Kindergarten an

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...

Vermisste Frau bewusstlos aufgefunden

72-Jährige ist am Freitagmorgen im Krankenhaus gestorben

DORTMUND Seit Donnerstagvormittag fahndete die Polizei Dortmund nach einer 72-jährigen, demenzkranken Frau, die vermisst wurde. Am Freitagmorgen kam die traurige Nachricht: Die Frau wurde gegen 8.50 Uhr bewusstlos in einer Baugrube aufgefunden. Später starb die Frau im Krankenhaus. mehr...