Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hilflose Eltern

G8 oder G9? Wahl des Gymnasiums gleicht einem Blindflug

DORTMUND G9 kommt zurück, so viel ist klar. Aber nicht jedes Gymnasium in Dortmund macht die Umstellung mit. Eltern müssen bei der Schulwahl mit einigen Unwägbarkeiten leben. Auch Schulleiter und Lehrer beklagen viele offene Fragen. Einige davon sind entscheidend.

G8 oder G9? Wahl des Gymnasiums gleicht einem Blindflug

G9 soll zukünftig auch am Gymnasium die Regel sein. An manchen könnte es aber auch bei acht Jahren bleiben. dpa Foto: Foto: dpa

Die Leitentscheidung für die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium steht. Doch was nützt das Eltern, die in Kürze ihr Kind für eine weiterführende Schule anmelden müssen, wenn sie nicht sicher sein können, wie es genau dort aussehen wird?

„Eltern brauchen Planungssicherheit, um eine Schule aussuchen zu können“, sagt Anke Staar, stellvertretende Vorsitzende der Stadteltern. Die Elternvertreterin berichtet von Ängsten in den Familien, die nicht wissen, was auf sie zukommt. Denn das Schulministerium will trotz der allgemeinen Rückkehr zu G9 den Schulen die Option anbieten, bei G8 zu bleiben. Darüber müsste dann die Schulkonferenz entscheiden.

Viele Fragen bleiben offen

Auch andere wichtige Eckpunkte sind noch offen: Wann wird die zweite Fremdsprache einsetzen: in der 7. oder wie aktuell in der 6. Klasse? Wie hoch wird die Stundenzahl sein? Bleiben Ganztagsschulen bei ihrem Konzept? Nicht abschließend geklärt ist auch die Frage, welche Schüler aufgenommen werden in den G9-Prozess.

Nach derzeitigen Aussagen aus Düsseldorf soll die zum Schuljahr 2019/20 greifende Neuregelung die Klassen 5 und 6 erfassen, also die jetzigen 4. Klassen. Die älteren Schüler bleiben beim Turbo-Abi. Damit sind viele Eltern nicht einverstanden.

Turbo-Abi soll die Ausnahme sein

„Auch um diese Details wird wohl noch gerungen“, sagt Detlef von Elsenau, Sprecher der Gymnasien und Schulleiter des Heinrich-Heine-Gymnasiums. Am Mittwoch hatten sich die Schulleiter in Düsseldorf mit Ministerin Yvonne Gebauer getroffen, aber auch dort seien viele konkrete Fragen unbeantwortet geblieben. Eine Sache allerdings, die den Dortmunder Vertretern wichtig war, sei in dem Gespräch erläutert worden: Schulen müssten einen triftigen Grund haben, sollten sie beim Turbo-Abitur bleiben wollen.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) sieht das trotzdem kritisch: „Durch die Wahlmöglichkeit befürchten wir die Schaffung von Zweiklassen-Gymnasien, gerade durch private Schulträger“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW in Dortmund. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte eine einheitliche Regelung gefordert.

So müssen die Eltern die Schulanmeldung Ende Januar wohl mit einigen Fragezeichen unterschreiben.

Zeitplan für die Umstellung

  • Nach der Vorstellung der Eckpunkte und Referentenentwurf im Kabinett läuft bis Weihnachten die Beteiligung der Verbände.
  • Der Kabinettsbeschluss soll Anfang 2018 folgen, dann wird der Gesetzentwurf in den Landtag eingebracht.
  • Bis zu den Sommerferien 2018 soll das Gesetz beschlossen sein.
  • Die Entscheidung über G8/G9 an den Schulen soll zu Beginn des Schuljahres 2018/19 erfolgen.
  • Die Anmeldung zu den Gymnasien 2018/19 erfolgt im Februar/März 2018.
  • Umstellung auf G9 zum 1. August 2019.

DORTMUND Bei Intelligenztests von G8- und G9-Schülern schneiden die Jugendlichen besser ab, die nach neun Jahren Abitur machen. Das hat ein Forscherteam der Universitäten Dortmund und Marburg herausgefunden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...

Einbruch im Klinikviertel

Unbekannter schlägt Eingangstür von Pizzeria ein

Dortmund Mit einem Bauzaun-Standfuß hat ein mutmaßlicher Einbrecher die Eingangtür einer Pizzeria an der Wilhelmstraße im Klinikviertel eingeschlagen. Unbemerkt blieb er dabei in der Nacht zu Mittwoch nicht. Weswegen er wohl auch die Flucht ergriff. Nun sucht die Polizei den Unbekannten.mehr...

Urbane Landwirtschaft in Dortmund

Neue Zentrale bringt mehr als nur Obst und Gemüse

Hörde Urbane Landwirtschaft ist ein Weg, mitten in der Stadt eigene Lebensmittel zu produzieren und Grünflächen zu beleben. In Hörde gibt es bald eine neue Zentrale für diese neue Art der Landwirtschaft.mehr...

Schulbus-Unfall in Dortmund

20 Verletzte bei Zusammenprall von Schulbus mit drei Autos

DORTMUND Ein Schulbus mit 38 Kindern ist am Mittwochmorgen in Dortmund-Asseln mit mehreren Fahrzeugen kollidiert und gegen eine Hauswand gekracht. 20 Menschen wurden verletzt, ein Kleinkind und eine Frau sogar schwer. Der Asselner Hellweg war mehrere Stunden gesperrt.mehr...

Leihräder in Dortmund

1000 Freefloater rollen auf die Stadt zu

Dortmund Aus Fernost kommt eine neue Geschäftsidee nach Dortmund geschwappt: Miet-Drahtesel, die man nach Gebrauch per App überall abstellen kann. In Bayern hat das schon für Ärger gesorgt.mehr...

Fotoprojekt über Selbstständigkeit im Alter

Fotografin sucht 100-Jährige, die noch alleine wohnen

DORTMUND Es gibt viele von ihnen, aber man hört und sieht sie selten: Menschen, die auch im hohen Alter noch selbstbestimmt und allein ihren Alltag meistern. Magdalena Stengel sucht diese Menschen – für ein besonderes Fotoprojekt.mehr...