Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Landgericht Dortmund

Garagenmord: Drei Männer ab Freitag vor Gericht

DORTMUND Ulvi K. starb einen qualvollen Tod. Der 44-jährige Familienvater erstickte unter einer Schicht Klebeband, die um seinen Kopf gewickelt worden war. Gefunden wurde die Leiche des Kosmetikartikel-Händlers am 1. Oktober 2015 in einer Garage an der Gneisenaustraße. Ab Freitag beschäftigt der Fall das Landgericht.

Die Staatsanwaltschaft hat drei Männer wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagt. Das Trio soll versucht haben, dem Kosmetikartikel-Händler aus der Nordstadt Diebesgut zu verkaufen. Angeblich weigerte sich Ulvi K. jedoch, die Hehlerware abzunehmen und zu bezahlen. Laut Anklage kam es deshalb zu einem heftigen Streit, den der 44-Jährige schließlich mit seinem Leben bezahlte.

Mann tot und gefesselt in Garage gefunden

Eindrücke vom Tatort.
Eindrücke vom Tatort.
Eindrücke vom Tatort.
In dieser Garage wurde der tote Mann gefunden.
Eindrücke vom Tatort.
Eindrücke vom Tatort.
Eindrücke vom Tatort.
Eindrücke vom Tatort.
Eindrücke vom Tatort.

Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass die Angeklagten mehrmals brutal auf das Gesicht des Geschäftsmannes einschlugen. Anschließend sollen sie ihn mit einem 21 Meter langen Klebeband gefesselt und dabei auch den Kopf des Mannes mehrmals umwickelt haben. Das Klebeband verschloss den Mund des 44-Jährigen offenbar vollständig. Durch die Nase bekam er auch keine Luft, weil diese nach den Schlägen zugeschwollen war.

Schon keine zwei Monate nach der Tat hatte die Polizei die Identität von zwei der drei Verdächtigen geklärt. Im April erfolgte schließlich die erste Festnahme in den Niederlanden. Im Mai konnten auch die beiden übrigen Flüchtigen in der Schweiz und in den Niederlanden festgenommen werden.

DORTMUND Bei der Aufklärung eines Mordes an einem 44-jährigen Kosmetikhändler am 1. Oktober 2015 in der Nordstadt ist die Mordkommission große Schritte weiter gekommen. Mehrere Scheinidentitäten sind aufgeflogen. Drei gesuchte Männer sitzen hinter Schloss und Riegel. Sie versteckten sich im Ausland.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...