Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gebundener Ganztag für Marie-Reinders-Realschule noch kein Thema

HÖRDE Die Marie-Reinders-Realschule wird zunächst keinen gebundenen Ganztag einführen. Das machte Schulleiter Jörg Skubinn gestern in einem Gespräch mit Mitgliedern der CDU Fraktion des Schulausschusses deutlich. „Wir haben noch keinen Bedarf.“

Gebundener Ganztag für Marie-Reinders-Realschule noch kein Thema

Mitglieder der CDU-Fraktion im Schulausschuss machten sich ein Bild von der Realschule.

Zum Schuljahr 2009/2010 sollen in Dortmund zwei weiterführende Schulen im gebundenen Ganztag an den Start gehen. Jeweils eine Realschule (von insgesamt 14) und ein Gymnasium (von insgesamt 17) sollen das neue System einführen. Um den Schulen das Angebot schmackhaft zu machen, stellt das Land NRW Gelder zur Verfügung. Für Skubinn nicht unbedingt ein Anreiz. Zudem sieht sich die Marie-Reinders-Realschule im Moment nicht dazu in der Lage für eine derartige Umstrukturierung.  

„Wir wollen einen Schritt nach dem anderen machen“, so Skubinn, der andere Projekt an seiner Schule als vorrangig erachtet. So sollen neue Unterrichtsformen wie das kooperative Lernen eingeführt werden. Die Schulstundendauer wird auf 60 Minuten angehoben. Und das bisher schon breit gefächerte und mehrfach ausgezeichnete Schulprogramm soll weiter ausgebaut werden. Dazu kämen, so Skubinn, noch räumliche Probleme, die von der Stadt erst einmal beseitigt werden müssten. Speiseräume, Arbeitszimmer für Lehrer, zusätzliche Sportmöglichkeiten – all das fehle.  

Zudem sei ein Bedarf von Seiten der Eltern nicht zu erkennen. „Von 534 Schülerinnen und Schülern nutzen gerade einmal 24 das Angebot der Übermittagsbetreuung“, so Skubinn. Der lehnt eine Einführung des gebundenen Ganztags jedoch nicht kategorisch ab: „Wenn der Entwicklungsprozess an unserer Schule so verläuft, wie ich es mir vorstelle, könnten wir in fünf Jahren noch einmal über das Thema reden.“

  • Gebundener Ganztag verpflichtet Schüler, an mindestens drei Wochentagen jeweils mindestens sieben Stunden die Angebote der Schule wahrzunehmen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Echtes Dorfgefühl

So präsentierte sich Aplerbeck beim Apfelmarkt

APLERBECK Erneut präsentierten sich beim Aplerbecker Apfelmarkt rund um das historische Amtshaus, das Wasserschloss Haus Rodenberg und seine Insel und auf der Köln-Berliner-Straße viele Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende sowie der Bauernmarkt. Wir haben Fotos gemacht.mehr...

Schwerter Pläne für Lichtendorf-Süd

CDU im Dortmunder Süden gegen zusätzliche A1-Abfahrt

LICHTENDORF „Die Ängste, dass der Verkehr zunimmt, sind grundsätzlich schon groß“, sagt Volker Mais von der CDU Sölde. Der Grund für die Besorgnis liegt nur wenige Hundert Meter Luftlinie entfernt. Die Raststätte Lichtendorf-Süd an der Autobahn 1, die praktisch die Grenze zwischen der Stadt Dortmund und der Stadt Schwerte ist.mehr...

Nur eine Veranstaltung pro Jahr

Bürger genervt - Helmut-Eckai-Platz wächst zu

SÖLDE Der Helmut-Eckai-Platz mittlerweile an der Begonienstraße hat sich mittlerweile zu einem Reizthema entwickelt. Nur einmal im Jahr wird er von den Bürgern genutzt und gammelt sonst nur vor sich hin.mehr...

Kein Tempolimit

Am Stucken sorgen fehlende Straßenschilder für Verwirrung

HOLZEN Die Straße Am Stucken in Holzen ist auf den ersten Blick nichts Besonderes. Nur gut 400 Meter lang führt sie vom Schwerter Kirchweg in Richtung Holzener Ortskern und geht in die Straße Feldmark über. Wie schnell man hier unterwegs sein darf, wissen Autofahrer nicht. Ebenso wenig wie die Stadt.mehr...

Kletterturm eingeweiht

Endlich geht es in Hombruch hoch hinaus

Hombruch Mehr als 20 Jahre lang stand die eigentümliche Gerätekonstruktion ungenutzt zwischen dem Hallenbad und dem Fahrradparcours. Am Samstag wurde der neue Kletterturm auf dem Gelände der Jugendfreizeitstätte an der Kieferstraße endlich eingeweiht.mehr...

Seydlitzstraße

Vorerst keine Wohnungen am Fluss

HÖRDE Plötzlich sind alle Sorgen ins Gegenteil verkehrt: Die Gärten an der Seydlitzstraße bleiben erhalten und sollen eine offizielle Kleingartenanlage werden. Die geplanten Wohnungen werden nicht gebaut. Dies ist das Ergebnis des "Runden Tisches", den die Bezirksvertretung Hörde in der umstrittenen Frage anberaumt hatte.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden