Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Unisex-Name

Gender-Gesetz macht Studentenwerk zum Studierendenwerk

BAROP Das Studentenwerk wird umbenannt: Weil der Begriff nicht geschlechtsneutral ist, heißt es bald Studierendenwerk. Das besagt ein neues Gesetz des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF). Jetzt gibt auch Dortmund dem Druck nach. Doch der ungeliebte neue Name kostet viel Geld.

Gender-Gesetz macht Studentenwerk zum Studierendenwerk

Noch steht hier „Studentenwerk Dortmund“: Das Schild auf dem Campus gehört zu den Dingen, die aufgrund der Namensänderung in Studierendenwerk geändert werden müssen.

Ursprünglich hatte das Dortmunder Studentenwerk die vom Ministerium vorgesehene Namensänderung abgelehnt – vor allem aufgrund der Kosten. Jetzt beugen sich die Traditionalisten dem Druck von oben. „Der Verwaltungsrat hat in seiner letzten Sitzung die Umbenennung aus rein pragmatischen Gründen entschieden“, teilt das Studentenwerk mit.

Wegen des Festhaltens am alten Namen hatte das Ministerium die Genehmigung der neuen Satzung verweigert. Die ist aber für die wegen des Gesetzes obligatorische Neuwahl des Verwaltungsrates erforderlich. So werden nun auch die Dortmunder zum ungeliebten „Studierendenwerk“.

Unglücklich über neuen Namen

Man habe eine aufwendige rechtliche Auseinandersetzung vermeiden wollen, teilte eine Sprecherin mit. Außerdem sollte Planungs- und Rechtssicherheit in Bezug auf die Neuwahl des Verwaltungsrates herrschen. Glücklich sind die Entscheider mit dieser erzwungenen Umbenennung noch lange nicht.

Sie sind schon rein sprachlich nicht ganz einverstanden mit ihrem neuen Namen, in dem sie ein „holprig klingendes Wortkonstrukt“ sehen. Das Wort „Studierende“ bezeichne nicht den Status einer Person, sondern es beziehe sich auf die Tätigkeit des Studierens.

Kosten von 180.000 Euro

Das Namensgebungsrecht stehe aufgrund der gesetzlich zugewiesenen Satzungsautonomie den Studierendenwerken zu. Die Einmischung des MIWF sei daher rechtlich unzulässig, sagt Dr. Horst Günther, Vorsitzender des Verwaltungsrates. Auch die Arbeitsgemeinschaft der Studentenwerke NRW hatte betont, die Anstalt könnte den Namen selbst bestimmen.

Nunmehr müssen sich die Beschäftigten des Studierendenwerks damit befassen, Schilder, Briefbögen und den Internetauftritt zu ändern sowie behördliche Umschreibungen zu beantragen. „Wir rechnen mit rund 180.000 Euro für die Umbenennung. Geld, das wir lieber in die Versorgung unserer Studentinnen und Studenten investiert hätten“, erklärt Geschäftsführer Peter Hölters.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stockumer Straße

81-Jähriger verliert Bewusstsein und fährt gegen Bus

BAROP Ein 81-Jähriger Autofahrer hat am Donnerstagabend offenbar das Bewusstsein verloren und ist auf der Stockumer Straße immer wieder in den Gegenverkehr gefahren. Der Mann prallte bei einem dieser Schlenker gegen einen Linienbus, der ihm entgegen kam. Doch er hatte Glück.mehr...

Brennpunkt Schulweg

Mehr Sicherheit für Ostenberg-Grundschüler

BAROP Schüler laufen auf der Straße. Einen Fußweg gibt es nicht. Die Kirchenmauer versperrt die Sicht auf die kurvige Straße. Autos fahren in beide Richtungen, wenden in der Sackgasse direkt vor dem Schulhof. Die Straße An der Margarethenkapelle ist für die Kinder der Ostenberg-Grundschule ein echter Gefahrenpunkt.mehr...

Stockumer Straße

"Was willst du?" Taxi-Fahrer wehrt Messerangriff ab

BAROP Ein unbekannter Mann hat in der Nacht zu Dienstag einen Taxifahrer auf der Stockumer Straße mit einem Messer bedroht. Mit der Reaktion des Taxifahrers dürfte der Angreifer nicht gerechnet haben.mehr...

Studierendenwerk Dortmund

Studentenwohnheim Ostenbergstraße 109 wird saniert

BAROP Über 40 Jahre lang hat das Studentenwohnheim an der Ostenbergstraße Studenten ein- und ausziehen sehen. Die vielen Jahre und Bewohner haben Spuren hinterlassen. Ab August wird das Wohnheim saniert. Ende Juli ziehen die letzten Studenten aus. Wir haben darüber mit dem Studierendenwerk Dortmund gesprochen.mehr...

Maskierter Täter

Tankstelle in Barop überfallen

BAROP Eine Tankstelle in Barop ist in der Nacht zu Montag ausgeraubt worden. Der Täter kam mit Maske in den Verkaufsraum und forderte Geld und Zigaretten. Nun sucht die Polizei nach Hinweisen.mehr...

Entscheidung im Rat

H-Bahn soll auch samstags fahren

BAROP Die H-Bahn auf dem Uni-Campus soll künftig auch samstags fahren. Das hat der Rat am Donnerstag mit den Stimmen von SPD, Grünen, Linke/Piraten und FDP/Bürgerliste beschlossen. Und es gab dabei harsche Kritik an den Stadtwerken als Betreiber der H-Bahn, die einen Samstagsbetrieb ablehnt.mehr...