Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gilde-Kritikerin unterliegt vor Gericht der Stadt

DORTMUND Mit Erfolg hat sich die Stadt Dortmund vor dem Landgericht gegen eine ihrer schärfsten Kritikerinnen gewehrt. Der Prozess gegen die Historikerin Dr. Beatrice Weifenbach endete zwar offiziell mit einem Vergleich - unter dem Strich hat die Stadt jedoch erreicht, was sie wollte. Es ging um die Reinoldigilde und Beleidigungen.

Gilde-Kritikerin unterliegt vor Gericht der Stadt

Kritisierte die Reinoldigilde: Historikerin Dr. Beatrice Weifenbach.

Dr. Beatrice Weifenbach ist verantwortlich für den Inhalt der Internetseite www.reinoldusgilde.de. Die Vereinigung versteht sich als Widerpart zur Dortmunder Reinoldigilde, in der ausschließlich Männer Mitglied werden dürfen.

An sich hätte die Stadt gegen eine neue Gilde nichts gehabt. Doch dass die Internetseite dazu benutzt wurde, beleidigende und diffamierende Äußerungen über einen Stadtarchivar - und damit auch über die Stadt selbst - zu verbreiten, ging dann doch zu weit.

Vom Diebstahl von Forschungsergebnissen war da die Rede. Von nicht verbuchten Geldern und sogar sexuellen Anzüglichkeiten gegenüber Mitarbeiterinnen. Deshalb klagte die Stadt auf Unterlassung.

Zivilkammer zeigt Verständnis für die Stadt

Und Thomas Weber, der Vorsitzende der 6. Zivilkammer, zeigte auch viel Verständnis für das Anliegen der Stadt. Manche der ins Netz gestellten Behauptungen "darf man sicher nicht einfach so verbreiten", sagte der Jurist nach einer ersten Prüfung.

Und er warnte die Historikerin: "Sie sollten im Umgang mit so mächtigen Organisationen eher vorsichtig sein. Die Stadt kann einen solchen Rechtsstreit lange durchhalten."

Weifenbach: Werde beanstandete Passagen ersetzen

Dr. Weifenbach willigte schließlich ein und erklärte sich bereit, die beanstandeten Passagen sofort zu streichen. Allerdings: "Ich werde sie natürlich ersetzen", kündigte sie an. Gut möglich, dass der Streit also demnächst weitergeht.

Schon 2007 musste sich die Historikerin übrigens wegen Beleidigung des Archivars vor dem Amtsgericht verantworten. Zurzeit ruht das Verfahren. Die Frau soll erst von einem Psychiater untersucht werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

10. Jobmesse in Dortmund

Abitur, Ausbildung oder Studium? Schüler informierten sich

Dortmund Bei der 10. Jobmesse haben sich Hunderte junger Leute über die Chancen auf einen Ausbildungsplatz informiert. Viele haben genaue Vorstellungen, aber nicht jeder erfüllt alle Voraussetzungen.mehr...

Zwei Festnahmen

Polizei verfolgte Auto-Knacker in der Innenstadt

Dortmund In der Nacht von Freitag auf Samstag beobachtete die Polizei zwei mutmaßliche Auto-Knacker in der Innenstadt und verfolgte diese. Nach über einer Stunde ertappten sie die Männer dann bei frischer Tat.mehr...

Unfall mit zwei Schwerverletzten

Autofahrer sieht nichts und gerät in Gegenverkehr

Dortmund Auf der Straße Kleybredde in Dortmund ist es am Samstag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Gleich zwei Personen verletzten sich dabei schwer und mussten mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Einer der Fahrer war für den Unfall maßgeblich verantwortlich.mehr...

Ruinen im Rahmer Wald

Fundamente sind ein Rätsel für Hobby-Historiker

Huckarde Die Geschichte Huckardes ist dank aktiver Heimatforscher ziemlich gut dokumentiert. Doch es gibt eine Informationslücke. Im Rahmer Wald stehen Ruinen, deren Herkunft nicht bekannt ist.mehr...

Fußballverein mit eigenem Bier

Kemminghauser Kicker präsentieren ihr VfL-Pils

Kemminghausen Die Kicker des Fußballvereins VfL Kemminghausen lassen sich in Hagen ihr eigenes Bier brauen. Schon vor der offiziellen Präsentation des VfL-Pils‘ kommt Begeisterung auf.mehr...

Baumfällmaßnahmen der Stadt Dortmund

Kein Beifall, wenn die Kreissäge zum Einsatz kommt

Dortmund Die Kreissäge wird in diesem Jahr in Dortmunds Wäldern seltener zum Einsatz kommen als geplant. Friederike macht’s möglich. Für Forst- und Grünpflegearbeiten der Stadt gelten nämlich eigentlich klare Regeln. Trotzdem kommt es bei Baumfällmaßnahmen immer wieder zu Konflikten mit Bürgern und Naturschützern.mehr...