Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für lokale Betriebe

Google plant Trainingszentrum in Dortmund

DORTMUND Auch Google muss mal suchen. In diesem Fall nach Partnern in Dortmund, die gemeinsam mit dem Internet-Riesen ein Trainingszentrum in Dortmund einrichten möchten. Google will darin kostenlos lokale Betriebe für den Export übers Internet fit machen. Ganz uneigennützig macht das Unternehmen das aber nicht.

Google kommt nach Dortmund! Eine Nachricht, die erst einmal aufhorchen lässt in einer Stadt, die sich sonst eher schwer damit tut, große Unternehmen anzulocken. Allerdings ist es nicht so, dass Google ein Gebäude in Dortmund errichtet, es soll "eine Fläche" angemietet werden, wie es auf Anfrage beim Unternehmen heißt. 

Google spricht mit Partnern aus Dortmund

Dafür sei man "noch in Gesprächen mit lokalen Partnern". Und darum geht's: Im Zuge der von Google und Partnern 2014 ins Leben gerufenen Initiative "Weltweit Wachsen - Deutschland exportiert online" will Google Trainingszentren in Dortmund, Münster und Köln einrichten. 

Darin, so Google, sollen ab August 2015 kleine und mittelständische Betriebe zum Thema Online-Export beraten und fortgebildet werden. Ein Interesse der Firmen, neue Märkte via Internet zu erschließen, sei da, glaubt Google: Seit dem Start der Initiative hätten sich bereits zwei Millionen Besucher auf der Webseite informiert.

Bei lokalen Veranstaltungen seien deutschlandweit bereits 13.000 Unternehmen zum Online-Export beraten worden.

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin ist Schirmherr

In den drei neuen Trainingszentren sollen ab August nach Unternehmensangaben "mehrere hundert kleine und mittelständische Unternehmen aus ganz Nordrhein-Westfalen ein achtwöchiges Intensivprogramm zum Thema Online-Export durchlaufen". Google und seine lokalen Partner wollen das Programm entwickeln und durchführen - kostenlos. 

Kostenlos? Ja, tatsächlich, heißt es auf Nachfrage beim Unternehmen: "Der Nutzen für Google ist ein indirekter: Mehr Online-Wissen führt oft zu höheren Online-Werbebudgets, und davon kann auch Google letzten Endes profitieren."

Für die Aktion hat der Internet-Riese übrigens einen prominenten Schirmherrn gewonnen: Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Garrelt Duin. Der findet Googles Ansatz "spannend", "um Unternehmen in Nordrhein-Westfalen für die digitale Transformation zu sensibilisieren". Das Programm passe "hervorragend zu unserer Initiative Digitale Wirtschaft NRW".

Google sprach das Wirtschaftsministerium an

Es war Google, das dem NRW-Wirtschaftsministerium die Schirmherrschaft antrug. Bedenken, die Schirmherrschaft über eine Initiative des nicht immer unumstrittenen Konzerns zu übernehmen, gebe es nicht, heißt es vom Ministerium.

"Natürlich verfolgt Google mit seinem Engagement kommerzielle Interessen", so eine Sprecherin des Ministeriums. "Aber hier gehen Eigennutz und Gemeinnutz eine gute Verbindung ein."

Für teilnehmende Betriebe entstünden "keine finanziellen Verpflichtungen", betont auch die Sprecherin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden